Abo
  • Services:

Für leistungsfähige Hardware sinkt der preisliche Anteil in Relation zum Preis des Gesamtsystems

Ungewöhnlich ist die laut Thurrott Core genannte Lizenz und damit die mittlere Stufe für 65 US-Dollar. Sie enthält keine Hardwaredefinition und legt nur fest, dass die Hardware unter der der höherwertigen Lizenzen angesiedelt sein muss. Wer als Hardwarehersteller etwa 6 GByte RAM verbauen will, kann die 65-US-Dollar-Lizenz verwenden, denn die Lizenzen Core+ und Advanced gelten für Systeme ab 8 GByte RAM. Für Hersteller heißt das aber auch, dass hier eine gewisse Konfigurationsfreiheit im unteren Preissegment besteht und es keine allzu starken Beschränkungen gibt. Außerdem können ab dieser Lizenz auch AMD-Prozessoren verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Core+ definiert für einen krummen Preis von 87 US-Dollar zudem die Verwendung einer High-End-CPU zusammen mit mehr als 4 GByte RAM und ein 1080p-Panel, sofern vorhanden. Ab 8 GByte RAM ist die CPU laut Thurrott nicht definiert.

Lizenz für Core i9 und Threadripper

Ab etwa 100 US-Dollar gibt es die teuerste Lizenz für OEMs: Advanced. Dafür muss der Hersteller aber sehr potente Hardware verbauen, was überwiegend für Spiele-PCs gilt. Diese Lizenz muss beim Einsatz eines AMD Threadrippers oder Intel Core i9 gewählt werden. Auch kleinere Prozessoren mit vielen Kernen oder in Kombination mit viel RAM (mehr als 16 GByte) benötigen die Advanced-Lizenz.

Eine denkbare Ausnahme innerhalb des Advanced-Segments sind Rechner mit 4K-Panel (4K-UHD und damit auch 4K-DCI), also vornehmlich All-in-Ones und Notebooks. Solche Geräte sind eher im professionellen Markt zu finden und würden tendenziell eher mit einer Windows-10-Pro-Lizenz bestückt werden, für die die hier genannten Preise nicht gelten. Entry bis Advanced sind ausschließlich Endkundenlizenzen.

Die Preisgestaltung von Microsoft ist interessant. In Anbetracht der vierstelligen Preise der Advanced-Systeme ist die Windows-10-Lizenz hier vergleichsweise günstig. 25 US-Dollar für die Billigsysteme sind hingegen in einem Segment, bei dem Masse zählt und die Marge gering ist, ein hoher Preis. Für Endkunden haben die Beschränkungen im unteren Segment allerdings noch eine weitere unangenehme Auswirkung. Im Prinzip wird hier wenig nachhaltige Hardware verkauft, um einen möglichst geringen Preis zu erreichen, der dann etwa für Discounter von Interesse ist.

 Herstellerlizenzen: Neue Windows-10-SKUs von 25 bis 100 US-Dollar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

nille02 05. Feb 2018

Warum haben sie keine geeigneten CPUs? Die mobilen nicht Ryzen CPUs passen doch genau in...

nille02 05. Feb 2018

Es geht hier aber um die Zukunft, und hier will AMD sicher auch weiterhin mitmachen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /