Abo
  • Services:

Herstellerinitiative: Automatische Notbremssysteme sollen zum Standard werden

20 Hersteller wollen autonome Bremssysteme für Autos bei allen neuen Fahrzeugen ab 2022 zum Standard machen. Autofahrer bremsen oft zu spät, zu sachte oder bemerken Hindernisse gar nicht. Hier soll der Computer helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatische Notbremssysteme wollen viele Hersteller zum Standard machen.
Automatische Notbremssysteme wollen viele Hersteller zum Standard machen. (Bild: NCAP)

In den USA haben 20 Autohersteller beschlossen, automatische Notbremssysteme ab 2022 in allen Neufahrzeugen standardmäßig einzubauen. Unterstützt werden die Pläne von der Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) und dem Versicherungsinstitut Insurance Institute for Highway Safety.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München

Die Autoindustrie will damit staatlichen Initiativen zuvorkommen, die solche Funktionen zur Pflicht machen könnten. Bei elektronischen Stabilitätsprogrammen und Airbags hatten die Hersteller diese Systeme zunächst in der Oberklasse und später in weiteren Fahrzeugmodellen gegen Aufpreis eingebaut.

Automatische Notbremssysteme (Automatic Emergency Braking, AEB) nutzen Radarsensoren, Laser oder Stereokameras im Fahrzeug, um Hindernisse zu erkennen. Algorithmen entscheiden, ob der Fahrer nur gewarnt oder gleich eine Notbremsung eingeleitet werden muss.

Folgende Autohersteller wollen AEBs zur Serienausstattung machen: Audi, BMW, Fiat-Chrysler, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar Land Rover, Kia, Maserati, Mazda, Mercedes-Benz, Mitsubishi Motors, Nissan, Porsche, Subaru, Tesla Motors, Toyota, Volkswagen und Volvo.

In der europäischen Union war 2012 beschlossen worden, dass Neufahrzeuge ab 2014 nur noch dann ein Euro-NCAP-Rating mit 5 Sternen erhalten, wenn sie ein AEB verbaut haben. Die Sicherheitsbewertung erfolgt durch eine Reihe von Fahrzeugtests, die von Euro NCAP erarbeitet wurden und entsprechend ausgeführt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Ovaron 24. Mär 2016

Wer das tut hält anschließend den Sicherheitsabstand ein. Da kommst Du sicher auch noch...

Ovaron 24. Mär 2016

@einusername: +1

einusername 23. Mär 2016

Ein Urteil zum Kotzen. Wer auffährt hat gepennt oder keinen Abstand gehabt und ist...

david_rieger 22. Mär 2016

Dann geht das eben nicht. Verklag' den Staat auf eine Grundgesetzänderung, in der das so...

einusername 22. Mär 2016

Ja, WENN!! Was man bisher so über die Softwaresicherheit von Autos hört lässt einen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /