Herstellerfehler: Tesla Model Y mit massiven Mängeln

Käufer des neuen Model Y berichten von erheblichen Produktionsfehlern und nehmen ihre Fahrzeuge aufgrund von Mängeln reihenweise nicht ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model Y
Tesla Model Y (Bild: Tesla)

Das Model Y wird nach einen Monat Stillstand in den USA wieder produziert, doch dabei scheint Tesla erhebliche Probleme mit der Qualität zu haben - und versucht trotzdem, die Fahrzeuge an Besteller auszuliefern. Die lassen sich das jedoch nicht gefallen, wie zahlreiche Forumsbeiträge bei bekannten Portalen zeigen.

Stellenmarkt
  1. Senior Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen, Wolfsburg
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

Der Kauf eines Model Y gleicht derzeit einem Glücksspiel. Auf den Webseiten von Telamotorsclub, Electrek und Reddit häufen sich Berichte über Beschwerden. Beispiele von Kunden zeigen nicht fixierte Rückbänke, Beschädigungen an den Polstern, lose Sitzgurte oder ähnliche Probleme, die auch mit Fotos dokumentiert werden. Die Kunden verweigerten nach eigenen Aussagen die Abnahme der Fahrzeuge oder nutzten die Umtauschmöglichkeit bei Nichtgefallen, die Tesla Neuwagenkunden eine Woche lang einräumt. Auch nicht richtig schließende Heckklappen, verkratzte Rücklichter und falsch montierte Außenverkleidungen, minderwertige Lackierarbeiten und nicht korrekt fixierte Bodenbleche wurden moniert.

Schon in der vergangenen Woche wurde ein Schreiben von Tesla-Chef Elon Musk an seine Mitarbeiter publik, in dem er "Herausforderungen in der Produktion und der Lieferkette" hervorhob und die Mitarbeiter zu mehr Qualitätsbewusstsein aufforderte.

Wie beim Model 3 haben Kunden eigene Checklisten entwickelt, die es anderen erleichtern sollen, die Endkontrolle der Fahrzeuge systematisch vorzunehmen. Tesla scheint solche Kontrollen nur stichprobenartig zu machen, wenn man sich die Probleme ansieht.

Tesla steht unter Druck

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Je näher das Quartalsende rückt, desto wichtiger ist Tesla offenbar, die verkauften Stückzahlen zu erhöhen. Im Zuge dieser Bemühungen scheinen Qualitätsmängel eine geringere Rolle zu spielen, wobei immer die Gefahr besteht, dass zufriedene Käufer sich nicht so lautstark zu Wort melden, wie solche die unzufrieden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 03. Jul 2020

Aha. Und das ist 100% bei Tesla nicht so? Das sind exakt dir gleichen...

Tom01 22. Jun 2020

Uff, ein Toyota Prius ist ja wohl so ziemlich das mieseste, was es gibt. Da verbraucht...

thinksimple 20. Jun 2020

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Poka_Yoke

Peter V. 19. Jun 2020

Genau. Bewusst miese Qualität auf den Markt werfen ist also Fortschritt. Sehr putzig...

mj 18. Jun 2020

Man darf sich da halt nicht auf Motor Talk beziehen. Zu meiner aktiven Tuning Zeit war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /