Herr der Ringe: Erste Bilder zeigen die Orks in Die Ringe der Macht

Weniger Kampfspuren, weniger Falten, mehr Effekt: Die Orks in Die Ringe der Macht sehen anders aus. Zum ersten Mal gibt es auch Ork-Frauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Orks in der neuen Serie sehen anders aus als die Orks in Der Herr der Ringe.
Die Orks in der neuen Serie sehen anders aus als die Orks in Der Herr der Ringe. (Bild: Matt Grace / Prime Video)

Das Team um die kommende Fantasy-Serie Herr der Ringe: Die Ringe der Macht hat weitere Details zu einem wichtigen Teil der Geschichte bekannt gegeben: den Orks. Im Interview mit IGN bestätigen die Experten Jamie Wilson (Chef der Maske) und Lindsey Weber (Executive Producer), dass die Orks im zweiten Zeitalter - dem Szenario in der Serie - sich klar von den Armeen Saurons unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Adobe Marketing Cloud
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  2. (Senior) Projektleiter Planning & Methodology (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
Detailsuche

"Wenn wir sie treffen, sind sie noch nicht in Armeen organisiert, sie sind ein wenig weiter verstreut und sie plündern und sammeln. Es ist also nur eine andere Zeit in ihrer übergreifenden Geschichte." Entsprechend sehen die Orks in der kommenden Amazon-Serie etwas anders aus. IGN hat erste Bilder von ihnen veröffentlicht.

Ihre Kleidung besteht aus Lederfetzen, Knochen und Stoffresten statt Helmen und Rüstungen. Es gibt nicht mehr so viele von ihnen, denn sie wurden in der großen Schlacht zusammen mit dem dunklen Lord Morgoth nahezu ausgelöscht. Nun kämpfen sie in Die Ringe der Macht ums Überleben.

Weibliche Orks und praktische Maske

Allerdings bleibt die Serie wohl dem Vorbild von Peter Jackson treu: Orks werden größtenteils durch praktische Effekte und den Einsatz von Kostümen und Masken zum Leben erweckt. Hauptsächlich bestehen die Masken aus gegossenem Silikon, das realistischer wirken soll als das zu Zeiten der ersten Herr-der-Ringe-Trilogie genutzte Schaumlatex. Dazu werden die Kreaturen in der Serie mit Computereffekten aufpoliert, so dass sie noch realistischer wirken.

Der Herr der Ringe: Extended Edition Trilogie 4K
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es soll zum ersten Mal in der Herr-der-Ringe-Filmgeschichte auch weibliche Orks zu sehen geben, die auch eine größere Rolle spielen. Insgesamt sollen die neuen Orks, die nach und nach aus dunklen Höhlen ans Tageslicht migrieren, jünger und weniger kampfgezeichnet aussehen. "Sie sie nicht so dunkelhäutig, notwendigerweise nicht so muskulös und nicht so kampferprobt, wie wir es in früheren Produktionen gesehen haben", sagte Wilson.

Die Orks, Elben, Zwerge und Menschen werden ab September 2022 in Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht zu sehen sein. Die Serie wird auf Amazon Prime Video ausgestrahlt. Die Produktion ist für insgesamt etwa 50 Stunden Videomaterial für ein Budget von einer Milliarde US-Dollar ausgelegt. Am Geld sollte es also nicht mangeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Holyzarquon 25. Jun 2022 / Themenstart

Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen ;-) Anscheinend hat aber selbst Tolkien einen...

Morons MORONS 23. Jun 2022 / Themenstart

Klar ist er das - er ist ja quasi der Gollum des Kapitalismus. "Mein Schat...Amazon!"

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /