Abo
  • IT-Karriere:

Herr der Ringe: Buchgeschäft brachte Amazon die Filmrechte für die TV-Serie

Es gibt neue Details dazu, wie sich Amazon die Filmrechte der TV-Serie für Herr der Ringe sichern konnte. Das Onlinekaufhaus erhielt den Zuschlag, weil die Tolkien-Erben darauf setzen, dass Amazon mit der TV-Serie die Romane bewirbt und das zu steigenden Buchverkäufen führen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon verfilmt die TV-Serie zu Herr der Ringe.
Amazon verfilmt die TV-Serie zu Herr der Ringe. (Bild: Emma McIntyre/Getty Images)

Nicht das höchste Angebot war dafür ausschlaggebend, dass sich Amazon die Filmrechte für die TV-Serie von Herr der Ringe sichern konnte. Das geht aus einem CNBC-Bericht hervor, der sich auf Personen bezieht, die bei den Verhandlungen zu den Verfilmungsrechten dabei waren. Demnach hat Amazon 250 Millionen US-Dollar für die Rechte zur Verfilmung der TV-Serie Herr der Ringe geboten - und am Ende bezahlt. Bisher war von einer Summe von 200 Millionen US-Dollar ausgegangen worden. Andere Bieter - unter anderem Apple - sollen mehr für die Filmrechte geboten haben, gingen aber am Ende leer aus.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth (bei Nürnberg), Regensburg

Bei diesem Bieterwettstreit profitierte Amazon davon, dass das Unternehmen nicht nur im Streaminggeschäft aktiv, sondern eben auch eines der größten Onlinekaufhäuser ist. Die Nachlassverwalter von J. R. R. Tolkien setzen Angaben mehrerer an den Verhandlungen beteiligter Personen darauf, dass Amazon mit der Ausstrahlung der TV-Serie auch Werbung für Tolkiens Fantasy-Romane machen werde. Und das werde dann wiederum die Buchverkäufe steigern, so dass die Nachlassverwalter darüber zusätzliches Geld verdienen können.

Hier setzten die Tolkien-Nachlassverwalter darauf, dass Amazon auch die eigene Homepage für umfangreiche Marketingmaßnahmen nutzen werde, um über die eigene Seite möglichst viele Tolkien-Romane zu verkaufen. Neben den Tolkien-Erben würde also auch Amazon selbst von den Buchverkäufen profitieren. Dieser Aspekt wäre bei keinem anderen bekannten Bieter aus dem Streamingmarkt der Fall.

Seit November 2017 ist bekannt, dass Amazon die Filmrechte für eine TV-Serie nach den Tolkien-Romanen der Herr der Ringe erworben hat. Damals wurden keine weiteren Details zum Kaufpreis oder Ähnlichem bekanntgegeben. Die Herr-der-Ringe-Serie will Amazon weltweit allen Prime-Abonnenten kostenlos zur Verfügung stellen. Sie soll in den nächsten zwei Jahren in Produktion gehen. Amazon selbst hat offiziell weder den Termin für einen Drehbeginn noch für den Beginn der Ausstrahlung genannt.

Mit der Herr der Ringe will Amazon eine Fernsehserie anbieten, die einen ähnlichen Erfolg wie die HBO-Fantasy-Serie Game of Thrones bringen soll. Das betrifft nicht nur den Erfolg beim Publikum, sondern auch den künstlerischen Erfolg der Serie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 12. Mär 2019

Das kann ich so unterschreiben, es gibt ja ständig Gerüchte zu einer dunkler Turm Serie...

notnagel 11. Mär 2019

Es gibt Auszeichnungen, die einen künstlerischen Erfolg nahelegen, zumindest aus Sicht...

Achranon 11. Mär 2019

Um das zu bewerkstelligen müssen mindestens genausoviele Nacktszenen vorkommen und eine...

Balion 11. Mär 2019

Macht Netflix ebenfalls, sieht man ja an den ganzen Marvel und DC Serien die Netflix...

Dwalinn 11. Mär 2019

Es gibt so viele Fantasy Bücher mit unverbrauchten potenzial....klar da ist auch viel...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /