Herr der Ringe: Buchgeschäft brachte Amazon die Filmrechte für die TV-Serie

Es gibt neue Details dazu, wie sich Amazon die Filmrechte der TV-Serie für Herr der Ringe sichern konnte. Das Onlinekaufhaus erhielt den Zuschlag, weil die Tolkien-Erben darauf setzen, dass Amazon mit der TV-Serie die Romane bewirbt und das zu steigenden Buchverkäufen führen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon verfilmt die TV-Serie zu Herr der Ringe.
Amazon verfilmt die TV-Serie zu Herr der Ringe. (Bild: Emma McIntyre/Getty Images)

Nicht das höchste Angebot war dafür ausschlaggebend, dass sich Amazon die Filmrechte für die TV-Serie von Herr der Ringe sichern konnte. Das geht aus einem CNBC-Bericht hervor, der sich auf Personen bezieht, die bei den Verhandlungen zu den Verfilmungsrechten dabei waren. Demnach hat Amazon 250 Millionen US-Dollar für die Rechte zur Verfilmung der TV-Serie Herr der Ringe geboten - und am Ende bezahlt. Bisher war von einer Summe von 200 Millionen US-Dollar ausgegangen worden. Andere Bieter - unter anderem Apple - sollen mehr für die Filmrechte geboten haben, gingen aber am Ende leer aus.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeit (m/w/d) IT-Angelegenheiten für das Amt für Gebäudemanagement
    Landeshauptstadt Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Projektmanager IT (m/w/d)
    ESPERA-WERKE GmbH, Duisburg
Detailsuche

Bei diesem Bieterwettstreit profitierte Amazon davon, dass das Unternehmen nicht nur im Streaminggeschäft aktiv, sondern eben auch eines der größten Onlinekaufhäuser ist. Die Nachlassverwalter von J. R. R. Tolkien setzen Angaben mehrerer an den Verhandlungen beteiligter Personen darauf, dass Amazon mit der Ausstrahlung der TV-Serie auch Werbung für Tolkiens Fantasy-Romane machen werde. Und das werde dann wiederum die Buchverkäufe steigern, so dass die Nachlassverwalter darüber zusätzliches Geld verdienen können.

Hier setzten die Tolkien-Nachlassverwalter darauf, dass Amazon auch die eigene Homepage für umfangreiche Marketingmaßnahmen nutzen werde, um über die eigene Seite möglichst viele Tolkien-Romane zu verkaufen. Neben den Tolkien-Erben würde also auch Amazon selbst von den Buchverkäufen profitieren. Dieser Aspekt wäre bei keinem anderen bekannten Bieter aus dem Streamingmarkt der Fall.

Seit November 2017 ist bekannt, dass Amazon die Filmrechte für eine TV-Serie nach den Tolkien-Romanen der Herr der Ringe erworben hat. Damals wurden keine weiteren Details zum Kaufpreis oder Ähnlichem bekanntgegeben. Die Herr-der-Ringe-Serie will Amazon weltweit allen Prime-Abonnenten kostenlos zur Verfügung stellen. Sie soll in den nächsten zwei Jahren in Produktion gehen. Amazon selbst hat offiziell weder den Termin für einen Drehbeginn noch für den Beginn der Ausstrahlung genannt.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Herr der Ringe will Amazon eine Fernsehserie anbieten, die einen ähnlichen Erfolg wie die HBO-Fantasy-Serie Game of Thrones bringen soll. Das betrifft nicht nur den Erfolg beim Publikum, sondern auch den künstlerischen Erfolg der Serie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 12. Mär 2019

Das kann ich so unterschreiben, es gibt ja ständig Gerüchte zu einer dunkler Turm Serie...

notnagel 11. Mär 2019

Es gibt Auszeichnungen, die einen künstlerischen Erfolg nahelegen, zumindest aus Sicht...

Achranon 11. Mär 2019

Um das zu bewerkstelligen müssen mindestens genausoviele Nacktszenen vorkommen und eine...

Balion 11. Mär 2019

Macht Netflix ebenfalls, sieht man ja an den ganzen Marvel und DC Serien die Netflix...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Projekt Phoenix: Microsoft will seinen Browser Edge besser machen
    Projekt Phoenix
    Microsoft will seinen Browser Edge besser machen

    Phoenix heißt das interne Microsoft-Projekt, mit dem ein überarbeiteter Edge-Browser entstehen soll.

  2. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

  3. Elektroauto: Solarauto-Hersteller Lightyear meldet Konkurs an
    Elektroauto
    Solarauto-Hersteller Lightyear meldet Konkurs an

    Die Betreibergesellschaft von Lightyear, die für die Produktion der Solarautos verantwortlich ist, hat Insolvenz angemeldet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€,, MSI RTX 4090 1.889€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ [Werbung]
    •  /