Stationierung in Israel

Sämtliche Heron TP sollten im letzten Jahr an die Bundeswehr ausgeliefert und anschließend im Flugbetrieb erprobt werden. Die Ausrüstung verbleibt in Israel und wird bei Bedarf von dort in Einsatzgebiete der Bundeswehr verlegt. Für 176 Millionen Euro hat das Verteidigungsministerium dazu eine entsprechende Vereinbarung mit der Regierung in Israel geschlossen. Hintergrund ist die fehlende Zulassung der Drohne im deutschen Luftraum, so dass für Ausbildungs- und Trainingsflüge hierzulande umständliche Genehmigungen beantragt werden müssten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim
  2. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Für den "durchhaltefähigen Einsatz in zwei Einsatzgebieten" sollen um die 80 deutsche Besatzungen mit Piloten und Nutzlastbedienern in Israel ausgebildet werden, mit der Bewaffnung der Drohnen kommen Waffensystemoperateure hinzu. Das Personal wird größtenteils von den Heron 1 übernommen.

Zur Stationierung der Heron TP hat die Bundeswehr Anfang 2019, kurz nach dem Bundestagsbeschluss zur Beschaffung, ein Areal auf dem israelischen Luftwaffenstützpunkt Tel Nof nahe Tel Aviv bezogen. Die israelisch-deutsche Kooperation firmiert als "Roter Baron", diese Bezeichnung hat dem Verteidigungsministerium zufolge das israelische Militär bestimmt.

Fortschreitende Automatisierung

Die Beschlüsse im Haushalts- und Verteidigungsausschuss erlauben die Beschaffung von 140 Raketen für die Heron TP, davon 60 für die Ausbildung. Um welche Waffensysteme es sich handelt, stand bereits 2018 fest, das Verteidigungsministerium hält dies jedoch streng geheim. Es soll sich um eine weltweit einmalige Rakete aus Israel handeln, deren Angriff bis kurz vor dem Einschlag abgebrochen oder deren Effekt herabgestuft werden kann. Die Waffensystemoperateure haben hierzu über einen Suchkopf bis zum Einschlag Kontakt mit der Waffe.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem heute abgestimmten Entwurf zur Beschaffung der Raketen zufolge muss ein Kampfeinsatz der Heron TP für jedes Mandatsgebiet der Bundeswehr durch einen gesonderten Bundestagsbeschluss erlaubt werden. Darin sollen auch die "völker- und verfassungsrechtlichen Grenzen" der einzusetzenden Fähigkeiten bestimmt werden. Die Drohnenbesatzungen würden ausschließlich im Einsatzgebiet stationiert, sogenannte gezielte Tötungen seien grundsätzlich verboten.

Derart vermeintlich enge Einsatzregeln, wie sie das Verteidigungsministerium in einem Entwurf bereits veröffentlicht hat, können Kritiker aber kaum beruhigen. Denn das Verteidigungsministerium lobte die Heron TP in einem Vergabeverfahren vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf als so präzise, dass sie "auch im urbanen Gebiet einsetzbar" sei. Die Verfügbarkeit und der Glaube an eine solche Wunderwaffe werde ihren Einsatz also vermutlich befördern und zu noch mehr Toten in Kampfhandlungen führen.

Entwicklung von bewaffneten Drohnenschwärmen

Die Befürworter bewaffneter, unbemannter Systeme behaupten, diese seien keine Kampfroboter, stets behalte der Mensch die Entscheidung über den Waffeneinsatz. Für die heutige Kriegsführung stimmt dies aber längst nicht mehr. Immer schnellere Reaktionszeiten zwingen gegnerische Kräfte, in immer kürzeren Intervallen zu reagieren. Dies führt unweigerlich zu einer fortschreitenden Automatisierung mithilfe von künstlicher Intelligenz.

Tatsächlich entwickelt das Verteidigungsministerium mit dem Future Combat Air System ein Netzwerk, in dem bemannte Kampfflugzeuge von autonomen, bewaffneten Drohnenschwärmen begleitet werden. Spätestens mit der Eurodrohne, die im Einsatzgebiet - anders als die Heron TP - auch aus Deutschland gesteuert werden kann, wird der Drohnenkrieg zudem immer mehr räumlich entgrenzt. Damit wird die Hemmschwelle zur Entscheidung über einen unbemannten Kampfeinsatz weiter abgesenkt.

Dieses Argument wollte die Bundeswehr in der Drohnendebatte mit einem Versprechen entkräften, deutsche Drohnenpiloten seien sich der Bedeutung ihres tödlichen Handelns "sehr wohl bewusst". In derselben Anhörung beschrieb jedoch ein Soldat seine Wut, feindliche Operationen bislang nur mit Aufklärungsdrohnen beobachten zu dürfen. Mangels Bewaffnung sei die Luftwaffe derzeit "zum Zusehen verdammt". Die bewaffneten Heron TP sollten deshalb mit ständigen Flügen im Einsatzgebiet abschrecken und bei Bedarf jederzeit zuschlagen können. Die Aussage bekräftigt die Befürchtung, dass Kampfdrohnen, einmal eingeführt, eine Entgrenzung des Krieges weiter beförderten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Heron TP in Israel: Bundesregierung bewaffnet ihre Drohnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


demon driver 22. Apr 2022 / Themenstart

Ja. Selenskij hat in München die sofortige Aufnahme in die NATO gefordert, damit die...

Achranon 22. Apr 2022 / Themenstart

Evtl. hast du ja noch nicht mitbekommen das gerade ein größenwahnsinniger Diktator dabei...

HabeHandy 10. Apr 2022 / Themenstart

Es gab in der nähe auch geheime Sprengstoff- Und Waffenlager damit Spezialkräfte (nicht...

Rasczak 07. Apr 2022 / Themenstart

Was für ein Spiegel? Ich guck mir einfach die Bundestagsdebatten an und entscheide...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /