Abo
  • IT-Karriere:

Heron TP: Bundeswehr will kampffähige Drohnen anschaffen

Die Bundesregierung will noch vor der Sommerpause die Beschaffung von neuen Drohnen beschließen. Die Bundeswehr soll israelische Drohnen vom Typ Heron TP bekommen, die Waffen tragen können. Die Herons für die Bundeswehr sollen aber unbewaffnet sein - zunächst jedenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Israelische Drohne Heron TP (auf der Ila 2016 in Berlin): nicht bei Aufklärungsmitteln von US-Technik abhängig
Israelische Drohne Heron TP (auf der Ila 2016 in Berlin): nicht bei Aufklärungsmitteln von US-Technik abhängig (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Jetzt also doch: Die Bundeswehr will Drohnen anschaffen, die bewaffnet werden können. Die unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) sollen aus Israel kommen. Der Bundestag soll die umstrittene Beschaffung noch vor der Sommerpause beschließen. Dann könnte die Drohne in etwa zwei Jahren eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Die Bundeswehr will die israelische Drohne Heron TP des israelischen Luftfahrt- und Rüstungsunternehmens Israel Aerospace Industries (IAI) anschaffen. Die Vorlage dafür liege dem Haushaltsausschuss des Bundestags seit dieser Woche vor, berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ). Die Bundeswehr will sie für neun Jahre leasen. Der Auftrag hat demnach ein Volumen von mindestens 900 Millionen Euro.

Die Anschaffung der Kampfdrohnen ist ein sehr umstrittenes Vorhaben, mit dem sich die Bundeswehr bereits seit einigen Jahren beschäftigt. Neben der Heron TP stand auch die US-Kampfdrohne Reaper zur Debatte.

Über eine Bewaffnung wird später entschieden

In der beim Haushaltsausschuss eingereichten Vorlage ist die Ausstattung für die Bewaffnung der Heron jedoch nicht vorgesehen. Über eine Bewaffnung der Heron TP soll demnach "erst nach ausführlicher völkerrechtlicher, verfassungsrechtlicher und ethischer Würdigung" entschieden werden.

Die Bundeswehr verfügt über UAVs für die Aufklärung. Darunter ist die Heron, die in Afghanistan und Mali eingesetzt wird. Die sei aber nach Ansicht des Verteidigungsministerium nicht mehr leistungsfähig genug. Neuere Modelle seien aber nur in bewaffnungsfähiger Ausführung erhältlich.

Damit setzt die CDU die SPD unter Druck, dem Vorhaben zuzustimmen. In einem internen Schreiben der SPD-Bundestagsfraktion, das der SZ vorliegt, wird um die Zustimmung zu der Beschaffung geworben. Ohne die Heron TP "würde ein wichtiger Beitrag zum Schutz von Soldatinnen und Soldaten sowie der Verbündeten im Auslandseinsatz entfallen". Es gebe "keine sinnvolle Alternative" zu deren Anschaffung. Die Wahl sei auf das israelische Modell gefallen, damit die Bundeswehr nicht "auch noch bei Aufklärungsmitteln von US-Technik abhängig" sei.

Was ist eine Kampfdrohne - und was nicht?

Was aber eine Kampfdrohne ist, ist unter Umständen eine Frage der Definition: Die Bundeswehr hat den Verbund Wabep im Arsenal, zu dem ein bewaffnetes UAV gehört. Wabep besteht aus der Aufklärungsdrohne KZO und dem Fluggerät Harop, das ebenfalls von IAI gebaut wird. KZO soll Ziele finden, die Harop ausschalten soll. Harop ist ein Mittelding aus Drohne und Rakete: Anders als ein Marschflugkörper kann Harop eine längere Zeit über dem Einsatzgebiet kreisen. Sie ist mit einem Gefechtskopf ausgestattet, ist also selbst das Waffensystem, das ins Ziel geleitet wird.

Allerdings wird Harop beim Einsatz zerstört und ist nicht mehrfach verwendbar. Deshalb gilt Harop bei der Bundeswehr explizit nicht als Drohne, sondern als "Wirkmittel zur abstandsfähigen Bekämpfung von Einzel- und Punktzielen", kurz Wabep. Die Bundeswehr betrachte Harop als "Wirkmittel (Munition), das dem 'Schützen' ermöglicht, bis kurz vor dem Einschlag das Ziel zu beobachten, nachzurichten und notfalls den Angriff abzubrechen", erklärte die Bundesregierung im Juni 2009 auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

plutoniumsulfat 01. Jun 2018

Jeder weiß doch, was kommen wird. Also an der Stelle kann man es sich echt schenken. Wird...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2018

Es gibt einen kleinen Unterschied zwischen Angriff und Verteidigung, oder? Und unsere...

LinuxMcBook 31. Mai 2018

Wenn bewaffnete Drohnen dort hingeschickt werden, wo es sich sonst Deutsche Soldaten in...

Anonymer Nutzer 31. Mai 2018

Oh okay. Mein fehler. Da war ich auf dem falschen weg. >.<

daarkside 30. Mai 2018

Warum kann Politik das nicht? Der Widerstand gegen bewaffnete Drohnen in der Bevölkerung...


Folgen Sie uns
       


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /