Technik, Verfügbarkeit und Fazit

Uns hat im Test gefallen, auf wie vielen verschiedenen Geräten wir Heroes of the Storm problemlos spielen konnten. Der Titel nutzt die gleiche Grafik-Engine wie Starcraft 2. Mit der Einstellung "minimale Details" reicht ein aktuelles Macbook Air zum flüssigen Spielen. Heroes of the Storm sieht dann allerdings auch ziemlich matschig und simpel aus.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auf unserem Windows-Spiele-PC macht das Strategiespiel optisch auf der Detailstufe "extrem" deutlich mehr her. Bereits im Menü wirken die Charaktermodelle Jahrzehnte moderner und detaillierter. Auf den Schlachtfeldern wabert zudem atmosphärischer Nebel, und dynamische Lichteffekte setzen die Helden in ein spektakuläres Licht.

Verfügbarkeit

Heroes of the Storm ist ab sofort für Windows und Mac OS über das Battle.net spielbar. Vorausgesetzt wird ein Spielerkonto bei Blizzard und der Client. Das Spiel nimmt knapp 6 Gigabyte Festplattenspeicher in Anspruch und ist komplett und gelungen lokalisiert. 36 Charaktere stehen zur Verfügung, sie kosten zwischen 3 und 10 Euro, wenn man sie jederzeit spielen möchte.

Alle Charaktere können auch mit der spielinternen Währung Gold erworben werden. Gold bekommen Spieler für gewonnene Partien und erfüllte Missionen a la "Trete zwei Mal mit einem Starcraft-Charakter an". Blizzard trifft wöchentlich eine Auswahl an fünf Helden, die ebenfalls kostenlos ausprobiert werden dürfen. Zusätzlich gibt es Reittiere und Kostüme für die Helden, die erneut Geld/Gold kosten.

Fazit

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Heroes of the Storm löst bei uns keine Begeisterungsstürme aus: Das Moba-Spielprinzip ist altbekannt - und fühlt sich auch in Blizzards Variante nicht grundlegend neu an.

An einigen Stellen haben die Entwickler aber entscheidende Veränderungen vorgenommen: Die Länge der Matches bewegt sich angenehm zwischen 15 und 25 Minuten, das Leveln als Gruppe gleicht das Niveau der Mitspieler an, und wer besser werden möchte, muss nicht endlose Kombinationen von Gegenständen auswendig lernen. Die sieben Schlachtfelder sorgen zudem für deutlich mehr Abwechslung in den Online-Partien - jedenfalls optisch.

Spieler, die bereits viel Zeit in Dota 2 und League of Legends investiert haben, bemerken allerdings nach einigen Stunden, dass Heroes of the Storm nicht vergleichbar komplex ist. Während die Konkurrenz Wert auf erlerntes Timing und Spielphasen des strategischen Rückzugs und Planens legt, gibt es bei Heroes of the Storm 20 Minuten lang Attacke nach Attacke.

Diese beständige Action macht ohne Frage ebenfalls viel Freude und bietet gepaart mit den bekannten Charakteren aus Diablo, Warcraft und Starcraft einen überaus motivierenden und modernen Moba-Cocktail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sieben Schlachtfelder statt einem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


JPS_77 11. Jun 2015

Naja! Der Einzige der hier ein Spiel schlecht redet, bist Du! Guck Dir mal Deine...

Downside 08. Jun 2015

Wozu Riven nerfen? Das ist ebenfalls so stupide wie Nidalee nerfs... Champions werden...

Sharkuu 05. Jun 2015

wie du sehen kannst ist der halbe beitrag voller kritik. also kann es wohl nicht daran...

Sharkuu 04. Jun 2015

grob kann man sagen, ein team besteht aus 1x tank, 1x support und 3x "rest", wobei das...

Daemoneyes 03. Jun 2015

Der großteil der Helden verfügt über 3 aktive Skills (CD meist zwischen 6-15 Sekunden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /