Abo
  • Services:

Heroes of the Storm: Blizzard soll unrechtmäßig an Bot-Quellcode gelangt sein

Durch Druck auf einen freien Mitarbeiter soll sich Blizzard unrechtmäßig den Quellcode für eine Cheat-Software für Heroes of the Storm besorgt haben, so der Vorwurf des aus Deutschland stammenden Herstellers Bossland.

Artikel veröffentlicht am ,
Heroes of the Storm
Heroes of the Storm (Bild: Blizzard)

Die Anwälte des Entwicklerstudios Blizzard sollen unrechtmäßig an den Quellcode von Stormbuddy gelangt sein - einer Cheat-Software für Heroes of the Storm, die vom Zwickauer Entwicklerstudio Bossland GmbH stammt. Bossland-Chef Zwetan Letschew schreibt in seinem Forum: "Wie wir heute erfahren haben, hat sich Blizzard unerlaubterweise den Quelltext von Stormbuddy einverleibt." Nach seinen Angaben sei ein in den USA lebender Entwickler mit dem Pseudonym Apoc dazu gebracht worden, Blizzard den Sourcecode von Stormbuddy zu übergeben.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim

"Wir gehen fest davon aus, dass Apoc unter Druck gesetzt wurde mit einer Klage, die ihn persönlich ruiniert hätte, obwohl ihn keine Schuld trifft", schreibt Letschew. "Zu keinem Zeitpunkt hatte Apoc das Recht oder Blizzard die Erlaubnis, sich unsere urheberrechtlich geschützten Werke zu eigen zu machen." Das habe Blizzard wissen müssen, schließlich befinde man sich seit Jahren im Rechtsstreit wegen Cheat-Programmen etwa für World of Warcraft.

Stormbuddy kann Spielzüge in Heroes of the Storm autonom ausführen. Derlei Programme sind den meisten Spielern in der Community verhasst - aber das würde Blizzard natürlich nicht erlauben, den von Letschew behaupteten Rechtsverstoß zu begehen. Nach dessen Angaben "wurden Hunderte bis Tausende von Entwicklerstunden investiert, um die künstliche Intelligenz auf ein hohes Niveau zu bringen." Stormbuddy werde nun nicht mehr weiterentwickelt und auch nicht mehr verkauft.

Goldverkauf erlaubt

Im Jahr 2011 hat Blizzard erstmals gegen Bossland GmbH geklagt. Mitte 2015 hatte Bossland einen Zwischensieg errungen, indem Blizzard eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf virtueller Güter in Diablo 3 vor dem Oberlandesgericht Hamburg zurückgezogen hatte. Dies hatten die Richter dem US-Unternehmen empfohlen, nachdem sie festgestellt hatten, dass der Goldverkauf wohl nicht wettbewerbswidrig sei und auch keinen Bruch der AGB von Diablo 3 darstelle.

Auf die aktuellen Vorwürfe hat Blizzard auf Anfrage von Kotaku.com nur allgemein geantwortet, dass man seine Spiele und Dienste weiterhin aggressiv beschützen wolle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

MrBrown 01. Dez 2015

Diese Bots und Cheats dann aber an andere Leute zu verkaufen zeugt einfach nur davon...

Sharkuu 26. Nov 2015

firehack ist z.b. ne alternative, aber ich muss gestehen, die scripte habe ich für bots...

Sharkuu 25. Nov 2015

du kannst die sachen ingame erspielen. es dauert lange. leute botten, damit sie an ihr...

supersux 24. Nov 2015

und erleuchte uns mit der einzig richtigen und für alle Zeiten gültigen Verwendung des...

Doomhammer 24. Nov 2015

Typischer Fall von EULA/AGB nicht gelesen. Dort sind Cheats, Bots, Exploits, etc...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

    •  /