Abo
  • Services:
Anzeige
Heroes of the Storm
Heroes of the Storm (Bild: Blizzard)

Heroes of the Storm: Blizzard soll unrechtmäßig an Bot-Quellcode gelangt sein

Heroes of the Storm
Heroes of the Storm (Bild: Blizzard)

Durch Druck auf einen freien Mitarbeiter soll sich Blizzard unrechtmäßig den Quellcode für eine Cheat-Software für Heroes of the Storm besorgt haben, so der Vorwurf des aus Deutschland stammenden Herstellers Bossland.

Anzeige

Die Anwälte des Entwicklerstudios Blizzard sollen unrechtmäßig an den Quellcode von Stormbuddy gelangt sein - einer Cheat-Software für Heroes of the Storm, die vom Zwickauer Entwicklerstudio Bossland GmbH stammt. Bossland-Chef Zwetan Letschew schreibt in seinem Forum: "Wie wir heute erfahren haben, hat sich Blizzard unerlaubterweise den Quelltext von Stormbuddy einverleibt." Nach seinen Angaben sei ein in den USA lebender Entwickler mit dem Pseudonym Apoc dazu gebracht worden, Blizzard den Sourcecode von Stormbuddy zu übergeben.

"Wir gehen fest davon aus, dass Apoc unter Druck gesetzt wurde mit einer Klage, die ihn persönlich ruiniert hätte, obwohl ihn keine Schuld trifft", schreibt Letschew. "Zu keinem Zeitpunkt hatte Apoc das Recht oder Blizzard die Erlaubnis, sich unsere urheberrechtlich geschützten Werke zu eigen zu machen." Das habe Blizzard wissen müssen, schließlich befinde man sich seit Jahren im Rechtsstreit wegen Cheat-Programmen etwa für World of Warcraft.

Stormbuddy kann Spielzüge in Heroes of the Storm autonom ausführen. Derlei Programme sind den meisten Spielern in der Community verhasst - aber das würde Blizzard natürlich nicht erlauben, den von Letschew behaupteten Rechtsverstoß zu begehen. Nach dessen Angaben "wurden Hunderte bis Tausende von Entwicklerstunden investiert, um die künstliche Intelligenz auf ein hohes Niveau zu bringen." Stormbuddy werde nun nicht mehr weiterentwickelt und auch nicht mehr verkauft.

Goldverkauf erlaubt

Im Jahr 2011 hat Blizzard erstmals gegen Bossland GmbH geklagt. Mitte 2015 hatte Bossland einen Zwischensieg errungen, indem Blizzard eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf virtueller Güter in Diablo 3 vor dem Oberlandesgericht Hamburg zurückgezogen hatte. Dies hatten die Richter dem US-Unternehmen empfohlen, nachdem sie festgestellt hatten, dass der Goldverkauf wohl nicht wettbewerbswidrig sei und auch keinen Bruch der AGB von Diablo 3 darstelle.

Auf die aktuellen Vorwürfe hat Blizzard auf Anfrage von Kotaku.com nur allgemein geantwortet, dass man seine Spiele und Dienste weiterhin aggressiv beschützen wolle.


eye home zur Startseite
MrBrown 01. Dez 2015

Diese Bots und Cheats dann aber an andere Leute zu verkaufen zeugt einfach nur davon...

Sharkuu 26. Nov 2015

firehack ist z.b. ne alternative, aber ich muss gestehen, die scripte habe ich für bots...

Sharkuu 25. Nov 2015

du kannst die sachen ingame erspielen. es dauert lange. leute botten, damit sie an ihr...

supersux 24. Nov 2015

und erleuchte uns mit der einzig richtigen und für alle Zeiten gültigen Verwendung des...

Doomhammer 24. Nov 2015

Typischer Fall von EULA/AGB nicht gelesen. Dort sind Cheats, Bots, Exploits, etc...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. MediaMarktSaturn, München
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 42,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel