Abo
  • Services:

Heroes of the Storm: Blizzard soll unrechtmäßig an Bot-Quellcode gelangt sein

Durch Druck auf einen freien Mitarbeiter soll sich Blizzard unrechtmäßig den Quellcode für eine Cheat-Software für Heroes of the Storm besorgt haben, so der Vorwurf des aus Deutschland stammenden Herstellers Bossland.

Artikel veröffentlicht am ,
Heroes of the Storm
Heroes of the Storm (Bild: Blizzard)

Die Anwälte des Entwicklerstudios Blizzard sollen unrechtmäßig an den Quellcode von Stormbuddy gelangt sein - einer Cheat-Software für Heroes of the Storm, die vom Zwickauer Entwicklerstudio Bossland GmbH stammt. Bossland-Chef Zwetan Letschew schreibt in seinem Forum: "Wie wir heute erfahren haben, hat sich Blizzard unerlaubterweise den Quelltext von Stormbuddy einverleibt." Nach seinen Angaben sei ein in den USA lebender Entwickler mit dem Pseudonym Apoc dazu gebracht worden, Blizzard den Sourcecode von Stormbuddy zu übergeben.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. TUI Group, Hannover

"Wir gehen fest davon aus, dass Apoc unter Druck gesetzt wurde mit einer Klage, die ihn persönlich ruiniert hätte, obwohl ihn keine Schuld trifft", schreibt Letschew. "Zu keinem Zeitpunkt hatte Apoc das Recht oder Blizzard die Erlaubnis, sich unsere urheberrechtlich geschützten Werke zu eigen zu machen." Das habe Blizzard wissen müssen, schließlich befinde man sich seit Jahren im Rechtsstreit wegen Cheat-Programmen etwa für World of Warcraft.

Stormbuddy kann Spielzüge in Heroes of the Storm autonom ausführen. Derlei Programme sind den meisten Spielern in der Community verhasst - aber das würde Blizzard natürlich nicht erlauben, den von Letschew behaupteten Rechtsverstoß zu begehen. Nach dessen Angaben "wurden Hunderte bis Tausende von Entwicklerstunden investiert, um die künstliche Intelligenz auf ein hohes Niveau zu bringen." Stormbuddy werde nun nicht mehr weiterentwickelt und auch nicht mehr verkauft.

Goldverkauf erlaubt

Im Jahr 2011 hat Blizzard erstmals gegen Bossland GmbH geklagt. Mitte 2015 hatte Bossland einen Zwischensieg errungen, indem Blizzard eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf virtueller Güter in Diablo 3 vor dem Oberlandesgericht Hamburg zurückgezogen hatte. Dies hatten die Richter dem US-Unternehmen empfohlen, nachdem sie festgestellt hatten, dass der Goldverkauf wohl nicht wettbewerbswidrig sei und auch keinen Bruch der AGB von Diablo 3 darstelle.

Auf die aktuellen Vorwürfe hat Blizzard auf Anfrage von Kotaku.com nur allgemein geantwortet, dass man seine Spiele und Dienste weiterhin aggressiv beschützen wolle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€
  3. 9,99€

MrBrown 01. Dez 2015

Diese Bots und Cheats dann aber an andere Leute zu verkaufen zeugt einfach nur davon...

Sharkuu 26. Nov 2015

firehack ist z.b. ne alternative, aber ich muss gestehen, die scripte habe ich für bots...

Sharkuu 25. Nov 2015

du kannst die sachen ingame erspielen. es dauert lange. leute botten, damit sie an ihr...

supersux 24. Nov 2015

und erleuchte uns mit der einzig richtigen und für alle Zeiten gültigen Verwendung des...

Doomhammer 24. Nov 2015

Typischer Fall von EULA/AGB nicht gelesen. Dort sind Cheats, Bots, Exploits, etc...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /