• IT-Karriere:
  • Services:

Heroes of the Storm: Blizzard soll unrechtmäßig an Bot-Quellcode gelangt sein

Durch Druck auf einen freien Mitarbeiter soll sich Blizzard unrechtmäßig den Quellcode für eine Cheat-Software für Heroes of the Storm besorgt haben, so der Vorwurf des aus Deutschland stammenden Herstellers Bossland.

Artikel veröffentlicht am ,
Heroes of the Storm
Heroes of the Storm (Bild: Blizzard)

Die Anwälte des Entwicklerstudios Blizzard sollen unrechtmäßig an den Quellcode von Stormbuddy gelangt sein - einer Cheat-Software für Heroes of the Storm, die vom Zwickauer Entwicklerstudio Bossland GmbH stammt. Bossland-Chef Zwetan Letschew schreibt in seinem Forum: "Wie wir heute erfahren haben, hat sich Blizzard unerlaubterweise den Quelltext von Stormbuddy einverleibt." Nach seinen Angaben sei ein in den USA lebender Entwickler mit dem Pseudonym Apoc dazu gebracht worden, Blizzard den Sourcecode von Stormbuddy zu übergeben.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Software AG, Nürnberg, Stuttgart

"Wir gehen fest davon aus, dass Apoc unter Druck gesetzt wurde mit einer Klage, die ihn persönlich ruiniert hätte, obwohl ihn keine Schuld trifft", schreibt Letschew. "Zu keinem Zeitpunkt hatte Apoc das Recht oder Blizzard die Erlaubnis, sich unsere urheberrechtlich geschützten Werke zu eigen zu machen." Das habe Blizzard wissen müssen, schließlich befinde man sich seit Jahren im Rechtsstreit wegen Cheat-Programmen etwa für World of Warcraft.

Stormbuddy kann Spielzüge in Heroes of the Storm autonom ausführen. Derlei Programme sind den meisten Spielern in der Community verhasst - aber das würde Blizzard natürlich nicht erlauben, den von Letschew behaupteten Rechtsverstoß zu begehen. Nach dessen Angaben "wurden Hunderte bis Tausende von Entwicklerstunden investiert, um die künstliche Intelligenz auf ein hohes Niveau zu bringen." Stormbuddy werde nun nicht mehr weiterentwickelt und auch nicht mehr verkauft.

Goldverkauf erlaubt

Im Jahr 2011 hat Blizzard erstmals gegen Bossland GmbH geklagt. Mitte 2015 hatte Bossland einen Zwischensieg errungen, indem Blizzard eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf virtueller Güter in Diablo 3 vor dem Oberlandesgericht Hamburg zurückgezogen hatte. Dies hatten die Richter dem US-Unternehmen empfohlen, nachdem sie festgestellt hatten, dass der Goldverkauf wohl nicht wettbewerbswidrig sei und auch keinen Bruch der AGB von Diablo 3 darstelle.

Auf die aktuellen Vorwürfe hat Blizzard auf Anfrage von Kotaku.com nur allgemein geantwortet, dass man seine Spiele und Dienste weiterhin aggressiv beschützen wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

MrBrown 01. Dez 2015

Diese Bots und Cheats dann aber an andere Leute zu verkaufen zeugt einfach nur davon...

Sharkuu 26. Nov 2015

firehack ist z.b. ne alternative, aber ich muss gestehen, die scripte habe ich für bots...

Sharkuu 25. Nov 2015

du kannst die sachen ingame erspielen. es dauert lange. leute botten, damit sie an ihr...

supersux 24. Nov 2015

und erleuchte uns mit der einzig richtigen und für alle Zeiten gültigen Verwendung des...

Doomhammer 24. Nov 2015

Typischer Fall von EULA/AGB nicht gelesen. Dort sind Cheats, Bots, Exploits, etc...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /