Abo
  • Services:

Heroes of the Storm: Blizzard bringt Störer zum Schweigen

Mit überarbeiteten Meldeoptionen und einer Schreibsperre für den Chat will Blizzard künftig Störer in Heroes of the Storm stoppen. Bei der Community kommen die Maßnahmen ausgesprochen gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Heroes of the Storm
Heroes of the Storm (Bild: Blizzard)

Das Entwicklerstudio Blizzard will Cheatern, Trollen und anderen Störenfrieden in Heroes of the Storm künftig mit geänderten Meldeoptionen an den virtuellen Kragen gehen. Mit dem nächsten Patch soll es unter anderem überarbeitete Kategorien geben. Wer andere beleidigt, sich absichtlich töten lässt oder Cheats nutzt, soll so schneller gemeldet werden können.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Außerdem sollen Spieler, die "mehrfach über die Kategorien 'Spam' oder 'Fehlverhalten im Chat' gemeldet" wurden, mit einer Schreibsperre rechnen müssen. Die Betroffenen können dann weder im allgemeinen Chat mitreden, noch den Chat mit Verbündeten verwenden. Die erste derartige Schreibsperre soll laut Blizzard 24 Stunden dauern, bei jeder weiteren soll sich die Auszeit dann verdoppeln. Einen Termin für den Patch hat Blizzard noch nicht genannt.

In der Community kommen die angekündigten Maßnahmen ausgesprochen gut an. "In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden und beleidigenden Mitspieler die Spielrunde massiv", schrieb ein Spieler in einem Kommentar. Einige schlagen sogar noch härtere Strafen vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

_2xs 14. Sep 2015

Den ingame Chat nutzt doch kaum einer. Aber ich hatte desöfteren schon gute Comebacks...

fl0r 09. Sep 2015

"Spieler, die eine Schreibsperre erhalten, werden bei jedem Einloggen in Heroes of the...

Zazu42 09. Sep 2015

Ja hoffentlich machen Sie es automatisch... wie auch sonst... Und wenn es nur ein Report...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /