Abo
  • Services:

Heroes of the Storm: Blizzard bringt Störer zum Schweigen

Mit überarbeiteten Meldeoptionen und einer Schreibsperre für den Chat will Blizzard künftig Störer in Heroes of the Storm stoppen. Bei der Community kommen die Maßnahmen ausgesprochen gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Heroes of the Storm
Heroes of the Storm (Bild: Blizzard)

Das Entwicklerstudio Blizzard will Cheatern, Trollen und anderen Störenfrieden in Heroes of the Storm künftig mit geänderten Meldeoptionen an den virtuellen Kragen gehen. Mit dem nächsten Patch soll es unter anderem überarbeitete Kategorien geben. Wer andere beleidigt, sich absichtlich töten lässt oder Cheats nutzt, soll so schneller gemeldet werden können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Außerdem sollen Spieler, die "mehrfach über die Kategorien 'Spam' oder 'Fehlverhalten im Chat' gemeldet" wurden, mit einer Schreibsperre rechnen müssen. Die Betroffenen können dann weder im allgemeinen Chat mitreden, noch den Chat mit Verbündeten verwenden. Die erste derartige Schreibsperre soll laut Blizzard 24 Stunden dauern, bei jeder weiteren soll sich die Auszeit dann verdoppeln. Einen Termin für den Patch hat Blizzard noch nicht genannt.

In der Community kommen die angekündigten Maßnahmen ausgesprochen gut an. "In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden und beleidigenden Mitspieler die Spielrunde massiv", schrieb ein Spieler in einem Kommentar. Einige schlagen sogar noch härtere Strafen vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 19,95€

_2xs 14. Sep 2015

Den ingame Chat nutzt doch kaum einer. Aber ich hatte desöfteren schon gute Comebacks...

fl0r 09. Sep 2015

"Spieler, die eine Schreibsperre erhalten, werden bei jedem Einloggen in Heroes of the...

Zazu42 09. Sep 2015

Ja hoffentlich machen Sie es automatisch... wie auch sonst... Und wenn es nur ein Report...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /