Abo
  • Services:

Heroes Angespielt: Nintendo hat Fire Emblem für Mobilegeräte veröffentlicht

Nach Super Mario Run hat Nintendo sein zweites echtes Spiel für Mobilegeräte auf den Markt gebracht. Das rundenbasierte Strategiespiel Fire Emblem Heroes ist für iOS und Android erhältlich und richtet sich an Kenner der Serie.

Artikel veröffentlicht am ,
Die rundenbasierten Kämpfe von Fire Emblem Heroes werden in einem Extrafenster visualisiert.
Die rundenbasierten Kämpfe von Fire Emblem Heroes werden in einem Extrafenster visualisiert. (Bild: Golem.de)

Nintendo hat wie angekündigt sein Strategiespiel Fire Emblem Heroes für Smartphones und Tablets mit iOS (ab 8.0) oder Android (ab 4.2) veröffentlicht. Das Spiel ist als kostenloser Download mit einer Größe von rund 70 MByte in den Stores zu finden.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Kurz nach dem Start des Programms bietet der Hersteller dann gleich zwei ebenfalls kostenlose Erweiterungen mit erst 83 MByte und anschließend noch 320 MByte an. Wer also mit dem Komplettpaket loslegen möchte, sollte das alles zum Auftakt besser zuhause über sein Wlan herunterladen.

Während sich Super Mario Run als erstes Mobilegame von Nintendo auch für Einsteiger eignet und mit dem letzten Update sogar noch einfacher geworden ist, entpuppt sich Fire Emblem Heroes als relativ komplexes Programm. Immerhin gibt es anfangs ein gut gemachtes Tutorial.

Die betont kurz gehaltenen rundenbasierten Gefechte auf der Strategiekarte sind dabei nicht die größte Herausforderung, sondern die vielen Helden, Ausrüstungsgegenstände, Sphären und sonstigen Details. Heroes richtet sich klar an erfahrene Spieler und Fans der Serie, die zudem viele bekannte Figuren wiedersehen.

  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)
Fire Emblem Heroes auf einem iPhone 7 Plus (Screenshot: Golem.de)

Die Hauptgeschichte dreht sich um den Kampf zwischen dem machthungrigen Emblanischen Imperium und dem wackeren Königreich Askr, das sich widersetzt. Zusätzlich gibt es noch eine Reihe weiterer Modi, in denen Spieler gegeneinander antreten können.

Fire Emblem Heroes benötigt wie Super Mario Run eine aktive Onlineverbindung - wenn die fehlt, gibt es eine etwas kryptisch gehaltene Fehlermeldung. Kleine Aussetzer im Datenstrom lässt das Programm immerhin zu. Eine große Rolle spielen die sogenannten Sphären, die man sich entweder mit spielerischen Mitteln besorgt, oder in Paketen zu Preisen zwischen rund 2 bis 75 Euro innerhalb der App kauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Nolan ra Sinjaria 07. Feb 2017

Ich vermute mit CM meinte er Cyanogen Mod - also ein alternatives OS, für dessen...

mnementh 03. Feb 2017

Werden denn überhaupt viele Daten übertragen? Und wie sehr wurde bei Hearthstone rumgeheult?

mnementh 03. Feb 2017

Ich hatte Anna immer eher als einen Kämpfer mit Geschicklichkeitswaffe wie Degen oder so...

Icahc 02. Feb 2017

Ich hab es schon angezockt und finde es ganz gut. Als Mobile Game ist es gut gelungen...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /