Abo
  • Services:

Einfachheit um jeden Preis

Das über die rückwärtige Taste erreichbare, rudimentäre Menü ermöglicht lediglich das Pairing mit einem Smartphone oder Tablet. Mit welcher Qualität die Hero Session aufzeichnet, die Intervallzeit und die Bildrate: All das wird per Gopro-App eingestellt. Auch der Fernauslöser wird damit bedient.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. LfA Förderbank Bayern, München

Erhältlich ist die App für Android, iOS und Windows Phone. Der Verbindungsprozess ist laut Gopro einfacher als bei den anderen Gopro-Hero-Modellen. Eine Zahl auf dem Display der Kamera dient als Passwort. Sowohl Bluetooth als auch WLAN werden dabei genutzt. Ersteres dient zum stromsparenden und schnellen Aufbau der Verbindungen, Letzteres ermöglicht Live-View.

  • Die beiden neu angekündigten Gopro-Modelle: die Hero+ LCD und die Hero 4 Session (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hero 4 Session ist klein und hat eine ungewöhnliche Form für eine Actionkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Gopro Hero+ LCD erweitert das Einstiegssortiment. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rückansicht der beiden neu angekündigten Gopro-Modelle Hero+ LCD und Hero 4 Session (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hero 4 Session ist nur halb so groß wie die anderen Gopro-Modelle, hier die ebenfalls angekündigte Hero+ LCD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die aktuelle Gopro-Familie (Bild: Gopro)
Die aktuelle Gopro-Familie (Bild: Gopro)

In der App selbst unterscheidet sich die Bedienung nicht grundlegend von den anderen Gopros der Serie 4.

Neu ist hingegen die Tonaufnahme: Es kommen zwei Mikrofone zum Einsatz, die sich an Vorder- und Rückseite befinden. Die Kamera entscheidet selbständig, welches im jeweiligen Moment die bessere Tonqualität liefert, und schaltet automatisch um. So sollen beispielsweise starke Windgeräusche vermieden werden.

Keine Spontaneität beim Akku

Der Akku der Gopro Hero 4 Session lässt sich nicht auswechseln. Er schafft nach Angaben von Gopro bis zu 6 Tage Standby und je nach Modus rund 2 Stunden kontinuierliche Aufnahmen. Der Ladeprozess über Micro-USB dauert eine Stunde. Ein entsprechender Anschluss findet sich in einem wasserdichten Seitenfach neben dem Micro-SD Kartenslot.

Die Aufnahmemodi sind leicht abgespeckt worden. So können zwar auch mit der Gopro Hero 4 Session Videos im 4:3-Format 1440p aufgenommen werden, aber 30 Bilder pro Sekunde sind maximal möglich. Die am ehesten vergleichbare Hero 4 Silver erreicht 48. Im wohl meistgenutzten 1080p-Modus zeichnen beide Kameras mit 60 fps auf. Die Fotoauflösung liegt bei 8 Megapixeln - die Hero 4 Silver hat 12.

Diese kleinen Abweichungen ziehen sich durch die gesamten Spezifikationen der Hero 4 Session und sind wohl der geringeren Größe geschuldet. Preislich liegt sie mit 429,99 Euro gleichauf mit der Hero 4 Silver.

Fazit

Im ersten kurzen Test hat die neue Kamera einen guten Eindruck gemacht, die einfache Bedienung ist gerade bei schwer erreichbaren Befestigungspunkten sehr vorteilhaft. Besonders gefallen uns die kompakte Bauart und der Verzicht auf ein Extragehäuse trotz Wasserfestigkeit. Die Hero 4 Session könnte die perfekte Zweitkamera für Gopro-Besitzer sein, die nicht auf den technischen Vorsprung des Topmodells Hero 4 Black angewiesen sind.

 Hero 4 Session ausprobiert: Gopros neuer Zauberwürfel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

triplekiller 11. Jul 2015

Überlese ich das Wort "4K"?

niemandhier 09. Jul 2015

Wie soll man es denn sonst aus sprechen...ob deutsch oder englisch kommt doch fast aufs...

niemandhier 09. Jul 2015

GoPros sind halt Sonnenscheinkameras, mehr geht bei der Sensorgröße nicht. Wer mehr...

berritorre 08. Jul 2015

Aufnahmen von über 2h in FullHD oder 4K ohne Batterie oder Medium zu wechseln dürften die...

Adolfrian 08. Jul 2015

Also ich habe eine Cube und bin (als Einsteiger) mehr als zufrieden. Die Qualität und das...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
    Urheberrechtsreform
    Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

    Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vor Abstimmung Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    2. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
    3. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

      •  /