Hermit: Apple widerruft Zertifikat für italienischen Staatstrojaner

Der Staatstrojaner Hermit hat Apples Appstore über das Enterprise-Programm umgangen. Damit ist nun Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Einsiedlerkrebs (englisch: hermit crab)
Ein Einsiedlerkrebs (englisch: hermit crab) (Bild: Pixabay)

Nach der Analyse des italienischen Staatstrojaners durch Google bestätigt nun das Magazin 9to5Mac unter Berufung auf Apple, dass das Unternehmen ein Zertifikat widerrufen hat, das der auch Hermit genannte Trojaner genutzt hat. Apple sagte demnach, dass "alle bekannten Konten und Zertifikate, die mit der Spyware verbunden sind, widerrufen wurden, so dass die bösartige App nicht mehr außerhalb des App Stores verbreitet werden kann." In der Untersuchung von Hermit durch Google hat das Unternehmen beschrieben, dass sich die Spyware über sogenannte Drive-by-Downloads auf den Geräten der Betroffenen installiert. Unter Android, auf dem der Staatstrojaner ebenfalls läuft, ist dies vergleichsweise einfach, da das Betriebssystem einen Download von Apps neben dem Playstore standardmäßig vorsieht. Dazu muss lediglich eine Option aktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Die üblichen iOS-Regeln und des Appstores sollen eine Installation einer App am Appstore vorbei eigentlich verhindern. Davon gibt es aber eine wichtige Ausnahme. So setzt Hermit laut Google für das Side-Loading unter iOS auf die Signatur eines Unternehmens in Apples Developer-Programm. Die Spyware nutzt darüber hinaus jenen Mechanismus, mit dem Unternehmen eigene interne Apps an ihre Angestellten verteilen können. Durch das Zurückrufen des Zertifikats ist das nun nicht mehr möglich.

Der Vorteil dieses Vorgehens seitens des Trojanerherstellers ist es dabei, dass Apple die Enterprise-Apps, anders als die Apps aus dem Appstore, nicht überprüft. So ist es vermutlich leichter, bestehende und bereits bekannte Sicherheitslücken auszunutzen, sofern diese auf den betroffenen Geräten noch nicht geschlossen worden wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Brennstoffzelle: BMW und Toyota planen Wasserstoffautos
    Brennstoffzelle
    BMW und Toyota planen Wasserstoffautos

    Wasserstoffautos gelten gegenüber reinen Elektromodellen als unterlegen, doch BMW und Toyota kooperieren nun auf diesem Feld.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /