Abo
  • Services:
Anzeige
Götterbote Hermes hat nicht nur flinke Füße, er muss auch die Nachrichten der Götter übersetzen.
Götterbote Hermes hat nicht nur flinke Füße, er muss auch die Nachrichten der Götter übersetzen. (Bild: Mary deB/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Hermes: Netflix sucht nach besseren Untertiteln

Götterbote Hermes hat nicht nur flinke Füße, er muss auch die Nachrichten der Götter übersetzen.
Götterbote Hermes hat nicht nur flinke Füße, er muss auch die Nachrichten der Götter übersetzen. (Bild: Mary deB/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit dem selbsterstellten Testverfahren Hermes sucht Streaminganbieter Netflix nach möglichst guten Übersetzern für seine Untertitel. Denn mit der bisherigen Qualität und Verfügbarkeit ist das Unternehmen eher unzufrieden.

Statt Inhalte geradezu zwanghaft synchronisieren zu lassen, wie dies etwa in der Filmwirtschaft in Deutschland üblich ist, setzt der Videostreaminganbieter Netflix vor allem auf übersetzte Untertitel. Angesichts der nahezu weltweiten Verfügbarkeit des Dienstes sind Untertitel wohl auch effizienter zu erstellen als eine Synchronisation. Um die Qualität der Untertitel zu erhalten, hat Netflix das Hermes-Testsystem gestartet, wie das Unternehmen in seinem Techblog mitteilt.

Anzeige

Die Begründung für diese eigene Lösung ist leicht nachvollziehbar. So schreibt das Netflix-Team, dass das Unternehmen bisher für die Untertitel auf externe Dienstleister in dem jeweiligen Land gesetzt habe. Diese haben aber wiederum völlig unterschiedliche Kriterien für die Beurteilung von Übersetzern und deren Fähigkeiten.

Suche nach guten Übersetzern

Um die Qualität der Untertitel weltweit ungefähr vergleichbar zu gestalten, hat Netflix mit Hermes eine Testumgebung geschaffen, die das Unternehmen nutzt, um die Qualität der externen Dienstleister zu beurteilen sowie um auch selbstständig nach neuen Übersetzern zu suchen. Die Resonanz darauf hat Netflix offenbar überrascht: "Das Volumen der Bewerber hat sogar unsere optimistischsten Erwartungen übertroffen, so dass wir die Support-Ressourcen erweitert haben".

Der Test selbst sei in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern entstanden, die zur Übersetzung von Medieninhalten forschen. Zusätzlich zu einem einfachen Sprachverständnis werde mit Hermes außerdem die Fähigkeit überprüft, Redewendungen in die Zielsprache zu übersetzen oder sprachliche Fehler zu erkennen.

Ab Sommer dieses Jahres sollen bei Netflix nur noch Untertitel eingereicht werden dürfen, deren Übersetzer an dem Hermes-Test teilgenommen haben. So will Netflix die Qualität der Übersetzung bewerten können. Langfristig soll darauf aufbauend ein System entstehen, mit dem Netflix in der Lage ist, die am besten geeigneten Übersetzer für Inhalte zu finden, die neue Untertitel erhalten sollen.


eye home zur Startseite
GaliMali 04. Apr 2017

Diese Untertitelübersetzung ist ein halber Anfang. Aber eigentlich könnte Netflix mal was...

Themenstart

IchBinFanboyVon... 04. Apr 2017

Ich kann nur zustimmen. Meine Frau ist Thai. Sie kann deutsch und englisch. Viele vor...

Themenstart

Gormenghast 03. Apr 2017

Wird doch derzeit überall gehyped. Oder taucht das etwa nix?

Themenstart

Nikolai 03. Apr 2017

Vermutlich war die Foto-Technik damals einfach noch nicht so weit! ;-)

Themenstart

Bouncy 03. Apr 2017

Na hätte man mal bei Zeiten doch Japanisch gelernt, da rollt der Rubel ja noch richtig...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  2. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  3. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  4. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  5. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  6. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  7. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  8. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  9. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  10. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 12:50

  2. Re: Gesundheitsrisiken?

    PearNotApple | 12:48

  3. Festplatten oder andere Elektronik im Auto...

    FlowPX2 | 12:48

  4. Re: Was verbaut man da drin?

    Ach | 12:47

  5. Re: Monetarisierung

    rakanitzu | 12:46


  1. 13:05

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 12:00

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:30

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel