Hermes: Netflix sucht nach besseren Untertiteln

Mit dem selbsterstellten Testverfahren Hermes sucht Streaminganbieter Netflix nach möglichst guten Übersetzern für seine Untertitel. Denn mit der bisherigen Qualität und Verfügbarkeit ist das Unternehmen eher unzufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Götterbote Hermes hat nicht nur flinke Füße, er muss auch die Nachrichten der Götter übersetzen.
Götterbote Hermes hat nicht nur flinke Füße, er muss auch die Nachrichten der Götter übersetzen. (Bild: Mary deB/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Statt Inhalte geradezu zwanghaft synchronisieren zu lassen, wie dies etwa in der Filmwirtschaft in Deutschland üblich ist, setzt der Videostreaminganbieter Netflix vor allem auf übersetzte Untertitel. Angesichts der nahezu weltweiten Verfügbarkeit des Dienstes sind Untertitel wohl auch effizienter zu erstellen als eine Synchronisation. Um die Qualität der Untertitel zu erhalten, hat Netflix das Hermes-Testsystem gestartet, wie das Unternehmen in seinem Techblog mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Hardware Product Manager (m/w/d) Telematics Hardware
    MECOMO AG, Unterschleißheim bei München
Detailsuche

Die Begründung für diese eigene Lösung ist leicht nachvollziehbar. So schreibt das Netflix-Team, dass das Unternehmen bisher für die Untertitel auf externe Dienstleister in dem jeweiligen Land gesetzt habe. Diese haben aber wiederum völlig unterschiedliche Kriterien für die Beurteilung von Übersetzern und deren Fähigkeiten.

Suche nach guten Übersetzern

Um die Qualität der Untertitel weltweit ungefähr vergleichbar zu gestalten, hat Netflix mit Hermes eine Testumgebung geschaffen, die das Unternehmen nutzt, um die Qualität der externen Dienstleister zu beurteilen sowie um auch selbstständig nach neuen Übersetzern zu suchen. Die Resonanz darauf hat Netflix offenbar überrascht: "Das Volumen der Bewerber hat sogar unsere optimistischsten Erwartungen übertroffen, so dass wir die Support-Ressourcen erweitert haben".

Der Test selbst sei in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern entstanden, die zur Übersetzung von Medieninhalten forschen. Zusätzlich zu einem einfachen Sprachverständnis werde mit Hermes außerdem die Fähigkeit überprüft, Redewendungen in die Zielsprache zu übersetzen oder sprachliche Fehler zu erkennen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab Sommer dieses Jahres sollen bei Netflix nur noch Untertitel eingereicht werden dürfen, deren Übersetzer an dem Hermes-Test teilgenommen haben. So will Netflix die Qualität der Übersetzung bewerten können. Langfristig soll darauf aufbauend ein System entstehen, mit dem Netflix in der Lage ist, die am besten geeigneten Übersetzer für Inhalte zu finden, die neue Untertitel erhalten sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GaliMali 04. Apr 2017

Diese Untertitelübersetzung ist ein halber Anfang. Aber eigentlich könnte Netflix mal was...

IchBinFanboyVon... 04. Apr 2017

Ich kann nur zustimmen. Meine Frau ist Thai. Sie kann deutsch und englisch. Viele vor...

Gormenghast 03. Apr 2017

Wird doch derzeit überall gehyped. Oder taucht das etwa nix?

Nikolai 03. Apr 2017

Vermutlich war die Foto-Technik damals einfach noch nicht so weit! ;-)

Bouncy 03. Apr 2017

Na hätte man mal bei Zeiten doch Japanisch gelernt, da rollt der Rubel ja noch richtig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /