Hermann Hauser: Nvidias Grace-CPU ist "unfair" laut ARM-Gründer

Die integrierte NV-Link-Verbindung für Grafikkarten soll belegen, dass Nvidia seine künftigen Partner in das eigene Ökosystem zwingen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Hermann Hauser anno 2016
Hermann Hauser anno 2016 (Bild: Jamestizzle/CC-BY 4.0)

Hermann Hauser zufolge wird Nvidia sich "anti-kompetitiv" verhalten, sobald die ARM-Übernahme abgeschlossen sei. Dem britischen Telegraph sagte er, Nvidia werde sich "unfair" verhalten. Hauser ist der Gründer von Acorn sowie der späteren ARM-Ausgliederung und stellte sich bereits mehrfach gegen den geplanten Deal.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  2. Softwareentwickler (*) - Embedded Systems
    ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
Detailsuche

Als Begründung für seine Position zieht Hauser die Grace-CPU von Nvidia heran: Diese integriert den NV-Link 4.0, eine proprietäre Anbindung für Grafikkarten. Grace ist für Supercomputer gedacht, über den NV-Link sollen bis zu 900 GByte/s übertragen werden. Ein reguläres PCIe-Gen4-x16-Interface hingegen schafft nur 32 GByte/s, was für bestimmte Workloads einen Nachteil bedeutet.

Weil der NV-Link proprietär ist, würde Nvidia seine künftigen Partner wie Amazon AWS und Fujitsu unfair behandeln, da diesen derartige Technik nicht zur Verfügung steht. Ein Nvidia-Sprecher entgegnete dem Telegraph zufolge, dass Hauser "weder versteht, was Grace macht, noch, wo dessen Vorteile für ARM liegen", und fügte hinzu, dass die Supercomputer-CPU nicht auf eigene Beschleuniger beschränkt sei. Dass hier aber kein NV-Link verwendet wird, sagte Nvidia nicht.

Grace ist seit Jahren geplant

Allerdings betonte der Hersteller, dass Grace abseits von NV-Link mit Standard-IP-Blöcken von ARM entwickelt wurde und das schon lange, bevor der Übernahme zugestimmt worden sei. Bisher hat Nvidia nicht gesagt, welches Neoverse-Design für Grace verwendet wird. Andere Unternehmen haben längst Neoverse-basierte CPUs im Angebot, wenngleich zumindest der Ansatz mit LPDDR5X statt DDR4/DDR5 oder HBM2E/3 ungewöhnlich ist.

  • Grace bindet GPUs per NV-Link 4.0 an. (Bild: Nvidia)
  • Bei x86-CPUs hängen die GPUs an PCIe Gen4 x16. (Bild: Nvidia)
  • Der Alps-Supercomputer wird Grace-CPUs verwenden. (Bild: Nvidia)
  • Roadmap mit Grace Next (Bild: Nvidia)
  • Grace-CPU links, Next-Gen-GPU rechts (Bild: Nvidia)
Grace bindet GPUs per NV-Link 4.0 an. (Bild: Nvidia)
Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

CEO Jensen Huang sagte im Herbst 2020: "Das Geschäftsmodell von ARM beizubehalten, ist das Beste, was wir tun können". Er betonte, dass die Mali-Grafik genauso wie die Cortex-Kerne weiter entwickelt und neutral zur Verfügung gestellt würden. Prinzipiell sei überdies geplant, Nvidia-IP wie Geforce-GPUs anzubieten. Ob dazu auch NV-Link gehören soll, wurde nicht bestätigt.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Nvidia und ARM-Besitzer Softbank hatten am 14. September 2020 ein definitives Abkommen geschlossen. Der Kauf sollte in weniger als 18 Monaten erfolgen. Die Verwaltungsräte haben den Deal zwar genehmigt, nicht aber die weltweiten Behörden. Zustimmen müssen diese in Großbritannien (ARM), China (ARM China), Japan (Softbank) und in den USA (Nvidia).

Zuletzt hatte Oliver Dowden, der dem britischen Digitalministerium (Department for Digital, Culture, Media and Sport [DCMS]) vorsteht, eine Prüfung des ARM/Nvidia-Deals angestoßen. Die Untersuchung durch die britische Competition and Markets Authority (CMA) kann mit einer Freigabe enden - oder auch nicht.

Noch vor dem DCMS hatten Huawei und weitere chinesische Firmen eine Beschwerde bei der entsprechenden staatlichen Behörde für Marktregulation (SAMR) gegen Nvidias geplanten Kauf von ARM eingelegt. Auch große US-Konkurrenten wie Qualcomm sollen sich weltweit gegen die Übernahme ausgesprochen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bernstein 05. Mai 2021

Es geht um einen Interessenkonflikt. ARMs Ziel war es die schnellstmöglichen IP-Blöcke...

bernstein 04. Mai 2021

geht halt darum, dass arm seine komplette tech lizenziert und nicht für sich behält. mit...

Sharra 04. Mai 2021

Klar könnten sie. Dann reisst ihnen die Monopolkommission jedes Landes den Allerwertesten...

Denni 04. Mai 2021

inzw. bin ich auch komplett gegen die ARM Übernahme durch nVidia. Zu Beginn sah ich das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /