• IT-Karriere:
  • Services:

Herman Miller: Logitechs geplante Möbel sollen von Gamern für Gamer sein

Logitech und Herman Miller kooperieren, um Möbel für Spieler zu bauen. Dazu holen sie sich wohl auch Hilfe von diversen E-Sport-Teams. Dadurch sollen sinnvolle Produkte entstehen, die allerdings noch etwas mysteriös erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech und Hermanmiller kooperieren für Gaming-Möbel.
Logitech und Hermanmiller kooperieren für Gaming-Möbel. (Bild: Hermanmiller/Logitech/Montage: Golem.de)

Der Bürostuhlhersteller Herman Miller hat eine Kooperation mit dem Peripherieunternehmen Logitech angekündigt. Das Ziel: Es sollen Möbel entwickelt und gebaut werden, die sich klar an Gamer richten. "Unser Design-Vermächtnis, kombiniert mit ihrer Innovation bei Gaming-Technik, wird Ihnen den fortgeschrittensten Gaming-Stuhl bringen", schreibt Herman Miller in einer Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Allerdings nennen beide Unternehmen noch keine Details, wie sie sich ihre Produkte überhaupt vorstellen. Im Frühling 2020 sollen mehr Informationen dazu bekanntgegeben werden. Beide Unternehmen arbeiten für ihr Produkt mit diversen E-Sport-Teams zusammen. Zu diesen zählen die CS:GO-Teams Complexity Gaming, Navi und die League-of-Legends-Spieler von Team Solomid. Das Feedback der Progamer soll bei der Entwicklung eines Stuhls helfen, der für mehrere Stunden sitzen ausgelegt ist.

Leuchtende Rennstühle oder doch etwas anderes?

Es ist wahrscheinlich, dass sich die Gaming-Stühle von Logitech und Herman Miller an Rennsitze anlehnen, ähnlich wie es nahezu jeder andere Hersteller von Gaming-Sitzmöbeln auch umsetzt. Dabei könnten spezielle Auflageflächen oder Halter für Getränke, Headsets, Maus, Tastatur und RGB-LED-Beleuchtung vorhanden sein, die meist speziell Gamer überzeugen sollen. Ein blau-schwarzes Farbschema der Stühle würde zur Marke Logitech G passen. Sicher sind all diese Angaben allerdings nicht. Außerdem impliziert die Entwicklung von Möbeln auch Tische und andere Produkte.

Herman Miller ist bekannt für Bürostühle und Lounge-Möbel im mittleren bis hohen Preissegment. Das Unternehmen hat eine große Auswahl an Stühlen, Hockern, Sitzen, Tischen und ergonomischen Bürosesseln zur Auswahl. Ein beliebtes Produkt des Unternehmens ist der Aeron. Das ist ein ergonomisch einstellbarer Bürostuhl, der ab etwa 700 Euro kostet. Gaming-Stühle liegen meist unter diesem Preis und kosten 200 bis 400 Euro. Aber auch hier gibt es einige Ausnahmen oberhalb der 800-Euro-Marke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dantist 04. Mär 2020

So ist es. Habe mir privat auch vor ein paar Jahren eine Aeron gegönnt. Beste.

Untrolla 03. Mär 2020

Nein, meine Tastatur hatte ich vor Jahren bereits über eBay als gebrauchtprodukt...

Kyrun 03. Mär 2020

Ich senf dann auch mal dazu: G400s -> seit 7 jahren ohne Probleme, lediglich am G-Logo...

Lacrimula 03. Mär 2020

xD Lustiger Beitrag. Like!

Lacrimula 03. Mär 2020

Absolute Zustimmung. Zudem finde ich Rennsitze für den Schreibtisch ziemlich nerdig und...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /