Herman Miller: Logitechs geplante Möbel sollen von Gamern für Gamer sein

Logitech und Herman Miller kooperieren, um Möbel für Spieler zu bauen. Dazu holen sie sich wohl auch Hilfe von diversen E-Sport-Teams. Dadurch sollen sinnvolle Produkte entstehen, die allerdings noch etwas mysteriös erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech und Hermanmiller kooperieren für Gaming-Möbel.
Logitech und Hermanmiller kooperieren für Gaming-Möbel. (Bild: Hermanmiller/Logitech/Montage: Golem.de)

Der Bürostuhlhersteller Herman Miller hat eine Kooperation mit dem Peripherieunternehmen Logitech angekündigt. Das Ziel: Es sollen Möbel entwickelt und gebaut werden, die sich klar an Gamer richten. "Unser Design-Vermächtnis, kombiniert mit ihrer Innovation bei Gaming-Technik, wird Ihnen den fortgeschrittensten Gaming-Stuhl bringen", schreibt Herman Miller in einer Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Allerdings nennen beide Unternehmen noch keine Details, wie sie sich ihre Produkte überhaupt vorstellen. Im Frühling 2020 sollen mehr Informationen dazu bekanntgegeben werden. Beide Unternehmen arbeiten für ihr Produkt mit diversen E-Sport-Teams zusammen. Zu diesen zählen die CS:GO-Teams Complexity Gaming, Navi und die League-of-Legends-Spieler von Team Solomid. Das Feedback der Progamer soll bei der Entwicklung eines Stuhls helfen, der für mehrere Stunden sitzen ausgelegt ist.

Leuchtende Rennstühle oder doch etwas anderes?

Es ist wahrscheinlich, dass sich die Gaming-Stühle von Logitech und Herman Miller an Rennsitze anlehnen, ähnlich wie es nahezu jeder andere Hersteller von Gaming-Sitzmöbeln auch umsetzt. Dabei könnten spezielle Auflageflächen oder Halter für Getränke, Headsets, Maus, Tastatur und RGB-LED-Beleuchtung vorhanden sein, die meist speziell Gamer überzeugen sollen. Ein blau-schwarzes Farbschema der Stühle würde zur Marke Logitech G passen. Sicher sind all diese Angaben allerdings nicht. Außerdem impliziert die Entwicklung von Möbeln auch Tische und andere Produkte.

Herman Miller ist bekannt für Bürostühle und Lounge-Möbel im mittleren bis hohen Preissegment. Das Unternehmen hat eine große Auswahl an Stühlen, Hockern, Sitzen, Tischen und ergonomischen Bürosesseln zur Auswahl. Ein beliebtes Produkt des Unternehmens ist der Aeron. Das ist ein ergonomisch einstellbarer Bürostuhl, der ab etwa 700 Euro kostet. Gaming-Stühle liegen meist unter diesem Preis und kosten 200 bis 400 Euro. Aber auch hier gibt es einige Ausnahmen oberhalb der 800-Euro-Marke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dantist 04. Mär 2020

So ist es. Habe mir privat auch vor ein paar Jahren eine Aeron gegönnt. Beste.

Untrolla 03. Mär 2020

Nein, meine Tastatur hatte ich vor Jahren bereits über eBay als gebrauchtprodukt...

Kyrun 03. Mär 2020

Ich senf dann auch mal dazu: G400s -> seit 7 jahren ohne Probleme, lediglich am G-Logo...

Lacrimula 03. Mär 2020

xD Lustiger Beitrag. Like!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /