Abo
  • Services:
Anzeige
Here WeGo zeigt jetzt auch Carsharing-Optionen bei der Routenplanung an.
Here WeGo zeigt jetzt auch Carsharing-Optionen bei der Routenplanung an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Here WeGo: Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

Here WeGo zeigt jetzt auch Carsharing-Optionen bei der Routenplanung an.
Here WeGo zeigt jetzt auch Carsharing-Optionen bei der Routenplanung an. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Here Maps heißt jetzt Here WeGo und bietet einige neue Funktionen. So werden Routen jetzt nicht mehr nur für Autos, Fahrräder oder den öffentlichen Nahverkehr berechnet, auch Carsharing-Anbieter finden sich unter den Optionen - inklusive Kosten und Tankanzeige.

In Googles Play Store gibt es eine neue Version der Karten-App Here Maps, die ab sofort Here WeGo heißt und zahlreiche neue Funktionen bietet. Dazu zählt vor allem eine Erweiterung der verfügbaren Fortbewegungsmittel bei der Routenplanung. Vom Design her hat sich nicht viel getan.

Anzeige
  • Here WeGo zeigt wie gewohnt bei der Routennavigation als Fortbewegungsmittel das Auto, das Fahrrad und öffentliche Nahverkehrsmittel an. (Screenshot: Golem.de)
  • Neu ist die Einbindung von Taxis und Carsharing-Unternehmen wie Car2Go. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank einer Kooperation mit Car2Go können Nutzer sich direkt die Standorte der Leihwagen anzeigen lassen - inklusive Tankanzeige. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die Nearby-Funktion lassen sich POIs in der Umgebung anzeigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der Kooperation mit Getyourguide zeigt Here WeGo Sehenswürdigkeiten und Touren an. Über die Nearby-Funktion lassen sich POIs in der Umgebung anzeigen. (Screenshot: Golem.de)
Here WeGo zeigt wie gewohnt bei der Routennavigation als Fortbewegungsmittel das Auto, das Fahrrad und öffentliche Nahverkehrsmittel an. (Screenshot: Golem.de)

Weiterhin können Routen mit dem Auto, Bus und Bahn, dem Fahrrad oder zu Fuß geplant werden; zusätzlich lassen sich jetzt auch Taxis und Carsharing-Angebote mit einbinden. Bei einer Taxiroute wird ein geschätzter Preis angezeigt, der Nutzer kann aus der App heraus ein Taxi rufen.

Standorte von Car2Go-Autos werden in der App angezeigt

Die Carsharing-Optionen werden inklusive Fußweg zum nächsten geparkten Wagen angezeigt. In unserem Beispiel zeigt Here WeGo beispielsweise mehrere Standorte von Car2Go-Fahrzeugen an. Auch hier wird der erwartete Preis für die Fahrt angegeben - und zusätzlich der Stand der Tankfüllung des Autos. Aus Here WeGo können Nutzer dann direkt in die Car2Go-App wechseln.

Möglich macht das eine direkte Kooperation mit Car2Go, das Here WeGo Zugriff auf ihre Daten gewährt. Zu den weiteren Partnern gehören Wikipedia und Getyourguide, die Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Stadttouren anbieten. Über die Nearby-Funktion lassen sich so verschiedene POIs anzeigen.

Außerdem können Nutzer sich Taxistände, Autovermietungen, Apotheken, Geldautomaten und Restaurants in der Nähe anzeigen lassen. Denkbar ist, dass Here WeGo dieses Angebot durch weitere Partnerschaften in der Zukunft ausweitet.

Werbung wird nicht störend platziert

Here WeGo ist im Play Store kostenlos herunterladbar und wird vom Hersteller noch als Beta-Version bezeichnet. In die App ist Werbung eingebaut, diese ist in unseren Fällen aber unauffällig platziert und taucht nicht in der Kartenansicht oder der Navigation auf. Als wir eine Karte herunterluden, wurde ein kleines Banner eingeblendet.

Die Offlinefunktion für Kartenmaterial ist auch in Here WeGo enthalten. Um diese nutzen zu können, müssen sich Anwender ein Konto zulegen. Die App ist nur auf Englisch nutzbar.


eye home zur Startseite
robi5860 12. Mai 2017

Hallo User, habe eine Frage. Ich habe ein Samsung Galaxy S4 mit Android 5.01 und Here...

UbIx 01. Aug 2016

Irgendwie schade das die Guten Karten von Here WeGo an Landstraßen so fehlen auf dem Land...

1nformatik 29. Jul 2016

Der wahre Grund: Man wollte auf es "Here Go" nennen, aber da "Pokemon Go" schneller war...

.radde. 28. Jul 2016

War es schon immer. Nur wenn du Favoriten und so persistentes Zeug nutzen willst, braucht...

noamik 28. Jul 2016

Vor dem Hintergrund, dass man bei Here einfach die komplette Weltkarte herunterladen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT.Niedersachsen, Hannover
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Renningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  3. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  5. Re: Decent

    floziii | 01:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel