Abo
  • Services:

Here: Paypals Kartenleser akzeptiert Android und Apple Pay

Paypal hat für seinen Zahlungsdienstleister Here einen Kartenleser entwickeln lassen, der nicht nur Kreditkarten einscannen kann, sondern auch NFC-Zahlungsfunktionen anbietet. Er soll mit Android Pay und Apple Pay kompatibel sein und sogar die Magnetstreifen von Kreditkarten lesen können.

Artikel veröffentlicht am ,
PayPal Chip Card Reader
PayPal Chip Card Reader (Bild: Paypal)

Paypal bietet für Händler einen Kartenleser für Kreditkarten an, der nicht nur den traditionellen Magnetstreifen einlesen kann, sondern auch den EMV-Chip. Darüber hinaus sind damit NFC-Zahlungssysteme nutzbar. Explizit werden Apple Pay und Android Pay unterstützt.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Derzeit wird in den USA noch bei den meisten Kreditkartentransaktionen der Magnetstreifen der Karte genutzt, so dass der Scanner seine Berechtigung hat. Doch auch die Chipfunktion wird in den USA wichtiger und soll ab Oktober mit passenden Karten und Terminals sowie veränderten Haftungsregeln schrittweise eingeführt werden. Auch wegen der mobilen Zahlungsfunktionen ist das Terminal für kleine Händler interessant.

  • Paypal Chip Card Reader (Bild: Paypal)
Paypal Chip Card Reader (Bild: Paypal)

Das kleine Terminal kommuniziert mit dem Händler-Smartphone oder -Tablet per Bluetooth und verfügt über ein eigenes kleines Display, das dem Benutzer die Daten für den Zahlungsprozess anzeigt.

Der Kartenleser soll für 150 US-Dollar auf den Markt kommen. Wer innerhalb eines Vierteljahres Umsätze von 3.000 US-Dollar macht, erhält einen Rabatt von 100 US-Dollar auf den Gerätepreis auf den angebundenen Paypal-Account überwiesen.

Ob solche Geräte und Paypal Here auch in Deutschland angeboten werden sollen, ist nicht bekannt. Paypal Here kostet in den USA 2,7 Prozent Provision. Die App ist für iOS und Android sowie Windows Phone erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Avarion 29. Sep 2015

Bitte? Deine Apotheke bietet keine EC Zahlungen an? Habe ich noch nicht erlebt. Da würde...

elgooG 29. Sep 2015

Also speziell die NFC-Funktionen von VISA und MasterCard sind mir gar nicht geheuer...

Jasmin26 29. Sep 2015

Android pay kann bleiben wo es ist .... Google-Träumerei

onkel hotte 29. Sep 2015

Genau das wollte der Schreiber damit ausdrücken. Also nicht irrelevant. Oder hat Paypal...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /