Abo
  • IT-Karriere:

Kopfhörer Here One: Ich hör die Welt, wie sie mir gefällt

Laute Kollegen und lästige Flugzeugturbinen einfach per App ausblenden - das versprechen die smarten Bluetooth-Ohrhörer von Here One. So könnte sich die Zukunft anhören.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Die Here-One-Kopfhörer
Die Here-One-Kopfhörer (Bild: Doppler Labs)

Berlin ist, wie jede Großstadt, ziemlich laut. Das merke ich jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit. An meiner Tram-Haltestelle quietschen die Straßenbahnen um den Kreisel. Am S-Bahnhof dröhnen die vorbeibrausenden Autos und Lkw. Irgendwo bellt kein Hund, aber der Bass aus dem Club auf der anderen Seite der Gleise wummert noch lange über das Wochenende hinaus. Die Bahn, vollgepackt mit Menschen, eine Melange aus Sprachen, Stimmen, blechernen Ansagen aus der Konserve. Und im Großraumbüro folgt Gemurmel, Telefonklingeln und das Verzweifeln der tischtennisspielenden Kollegen.

Inhalt:
  1. Kopfhörer Here One: Ich hör die Welt, wie sie mir gefällt
  2. Die Soundqualität der Ohrhörer überzeugt
  3. Eine gefilterte Zukunft

Nun könnte ich das natürlich alles ausblenden. Das mache ich auch, zumeist mit Musik in meinen klassischen In-Ear-Kopfhörern. Andere Kollegen schwören auf abschottende Kopfhörer, manche sitzen gar mit einem ursprünglich für Bauarbeiter gedachten Gehörschutz im Büro. Inzwischen gibt es aber noch eine dritte Lösung zwischen Ausblenden und Übertönen: Ohrhörer, mit denen sich der Klang der Umwelt nach Belieben filtern und verändern lässt.

"Computational hearing" nennt Noah Kraft das, computerunterstütztes Hören. Kraft ist der CEO des Startups Doppler Labs aus San Francisco, das in diesem Jahr die Here One Ohrhörer auf den Markt gebracht hat. Seit Kurzem sind die kabellosen Bluetooth-Hörer auch in Europa verfügbar, unter anderem bei Amazon. Sie stehen einerseits in Konkurrenz zu Bluetooth-Hörern von anderen Start-ups wie Bragi, Earin oder Myanmu haben aber andererseits auch einige Alleinstellungsmerkmale. "Wir glauben, dass sich die Computer künftig im Ohr befinden", sagt Kraft im Gespräch mit ZEIT ONLINE, "und dass diese Geräte eines Tages besser sein werden als unsere echten Ohren."

Große, aber komfortable Kopfhörer

Auf den ersten Blick wirken die Here One riesig, jedenfalls verglichen mit meinen schmalen, kabelgebundenen In-Ear-Hörern. Gummiaufsätze in verschiedenen Größen sollen garantieren, dass sie möglichst in alle Lauscher passen, doch der größere - und nicht anpassbare - Teil der Hörer sitzt in der Ohrmuschel. Anders als bei Apples Airpods ragt bei den Here One kein weißes Stäbchen aus dem Ohr, unauffällig sind die Hörer deshalb aber nicht. Dafür habe ich aber auch nicht ständig die Sorge, sie könnten rausfallen. Einmal richtig eingesetzt, bleiben sie auch im Ohr und schmerzen auch nach zwei Stunden am Stück nicht. Viel länger kann man sie ohnehin nicht tragen, aber dazu gleich mehr.

Stellenmarkt
  1. Medienwerft GmbH, Hamburg
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen

Bevor ich die Hörer nutzen kann, muss ich zunächst sie auf meinem Smartphone als auch mich als Nutzer bei Here One registrieren. Das funktioniert ausschließlich über eine App, die es für iOS und Android gibt. Das ist gleich der erste Nachteil im Vergleich zu vielen gängigen Bluetooth-Hörern: Sie einfach mit einem Laptop zu verknüpfen, auch auf Kosten einiger Funktionen, wie es bei den Airpods der Fall ist, geht nicht. Die Option werde aber gerade mit einigen ausgewählten Nutzern getestet, sagt Kraft. Doppler Labs sucht dennoch in erster Linie Kunden, die vor allem mobil unterwegs sind und ihr Smartphone stets griffbereit haben.

Für die Registrierung muss ich eine E-Mail-Adresse und ein Passwort angeben. Das Profil ist notwendig, um später die Ohrhörer auf meine Bedürfnisse einstellen zu können. Das Pairing über Bluetooth geht schnell, allerdings konnte sich mein Android-Smartphone nach einigen Tagen plötzlich nicht mehr verbinden und ich musste die Hörer komplett neu aufsetzen. Vielleicht lag es einfach an meiner Hardware.

Die Soundqualität der Ohrhörer überzeugt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 334,00€

Dino13 10. Jul 2017

Schon seit längerem höre ich beim Start das man die Geräte ganz normal anlassen kann. Es...

leMatin 09. Jul 2017

Hat wahrscheinlich seit Jahren bezahlt und sich nie in der Spotify-App in den Account...

Icestorm 09. Jul 2017

Für mich sind Drahtloskopfhörer erst dann interessant, wenn sie per Energy Harvesting...

NaruHina 09. Jul 2017

im Straßenverkehr sollten keine kopföherer, egal welcher bauart benutzt werden.

DreiChinesenMit... 08. Jul 2017

Wäre es dann nicht besser die Geräusche auf der tauben Seite um 6dB zu verstärken? Oder...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /