Abo
  • IT-Karriere:

Here: Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

Apple hat einem Medienbericht zufolge in Berlin eine Niederlassung für die Weiterentwicklung seines Kartendienstes gegründet. Dort sollen mindestens zwölf Personen für den Dienst arbeiten. Von dem in Berlin beheimateten Kartendienst Here soll Apple zahlreiche Entwickler abgeworben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Maps soll in Berlin weiterentwickelt werden.
Apple Maps soll in Berlin weiterentwickelt werden. (Bild: Andreas Donath)

Apple hat laut einem Bericht der Berliner Zeitung in Berlin eine Niederlassung zur Verbesserung seines Kartendienstes Maps gegründet - ein "geheimes Labor". Berlin habe sich als Standort geeignet, weil dort das Unternehmen Here seinen Sitz habe, das ebenfalls digitale Kartenprodukte entwickelt. Apple soll von diesem Unternehmen viele Mitarbeiter abgeworben haben, hat aber auch in der eigenen Jobbörse Angebote eingestellt.

Deutsche Autohersteller kauften Here

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Köln

Die deutschen Automobilhersteller Audi, BMW und Daimler hatten Here im Herbst 2015 vom früheren Eigentümer Nokia für knapp drei Milliarden Euro gekauft. Digitale Karten gelten als wichtiges Element für die Verkehrssysteme der Zukunft. Sie dienen nicht nur als Grundlage für Echtzeitnavigationssysteme, die Staus und Umfahrungen berücksichtigen, sondern auch für Assistenzsysteme für das automatisierte und autonome Fahren.

Es erschien ungewöhnlich, dass die Konzerne, die eigentlich Konkurrenten sind, gemeinsam ein Unternehmen erwerben. Zu groß war offensichtlich die Sorge, dass Google oder ein anderes Internetunternehmen Nokia Here komplett übernimmt, und die Autohersteller dann davon abhängig wären, welche Daten sie zu welchen Preisen erhielten.

Was will Apple mit besseren Karten?

Interessant wird das Datenmaterial in Verbindung mit dem autonomen Fahren. Wenn Fahrzeuge sich selbst einen Weg durch den Verkehr bahnen sollen, sind sie nicht nur auf Sensoren, sondern auch auf präzises Kartenmaterial angewiesen, das Nokia Here erstellen will. Die hochauflösenden Karten sollen eine Genauigkeit von 10 bis 20 Zentimetern haben und werden mit Laserscannern generiert. Ein Streckenabschnitt der Autobahn A 9 zwischen München und Holledau wurde bereits digitalisiert.

Apple will Gerüchten zufolge ein eigenes Auto entwickeln, das bis 2021 auf den Markt kommen soll. Es dürfte über automatisierte Fahrfunktionen verfügen.

Der Berliner Zeitung sagte Here-Vizepräsident Christof Hellmis mit Blick auf die Abwerbungen seines Personals durch Apple: "Die Entwicklung von Kartentechnologie ist nichts, was Sie über Nacht lernen, selbst mit sehr guten Entwicklern."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 529,00€
  4. 127,99€ (Bestpreis!)

amagol 27. Jul 2016

Vielleicht. Oder jemand hat https://www.google.com/mapmaker benutzt.

Unwichtig 26. Jul 2016

Keine Ahnung wie es heute aussieht. Dies spielt aber für meine Kernaussage auch keine Rolle.

Peter Brülls 26. Jul 2016

Der LInk war 8:20 noch nicht im Artikel?

plutoniumsulfat 26. Jul 2016

Danke dafür.

Der Spatz 26. Jul 2016

Das sind aber die Hell'S Apples oder so :-)


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /