Abo
  • IT-Karriere:

Here: Apple soll "geheimes" Maps-Labor in Berlin betreiben

Apple hat einem Medienbericht zufolge in Berlin eine Niederlassung für die Weiterentwicklung seines Kartendienstes gegründet. Dort sollen mindestens zwölf Personen für den Dienst arbeiten. Von dem in Berlin beheimateten Kartendienst Here soll Apple zahlreiche Entwickler abgeworben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Maps soll in Berlin weiterentwickelt werden.
Apple Maps soll in Berlin weiterentwickelt werden. (Bild: Andreas Donath)

Apple hat laut einem Bericht der Berliner Zeitung in Berlin eine Niederlassung zur Verbesserung seines Kartendienstes Maps gegründet - ein "geheimes Labor". Berlin habe sich als Standort geeignet, weil dort das Unternehmen Here seinen Sitz habe, das ebenfalls digitale Kartenprodukte entwickelt. Apple soll von diesem Unternehmen viele Mitarbeiter abgeworben haben, hat aber auch in der eigenen Jobbörse Angebote eingestellt.

Deutsche Autohersteller kauften Here

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die deutschen Automobilhersteller Audi, BMW und Daimler hatten Here im Herbst 2015 vom früheren Eigentümer Nokia für knapp drei Milliarden Euro gekauft. Digitale Karten gelten als wichtiges Element für die Verkehrssysteme der Zukunft. Sie dienen nicht nur als Grundlage für Echtzeitnavigationssysteme, die Staus und Umfahrungen berücksichtigen, sondern auch für Assistenzsysteme für das automatisierte und autonome Fahren.

Es erschien ungewöhnlich, dass die Konzerne, die eigentlich Konkurrenten sind, gemeinsam ein Unternehmen erwerben. Zu groß war offensichtlich die Sorge, dass Google oder ein anderes Internetunternehmen Nokia Here komplett übernimmt, und die Autohersteller dann davon abhängig wären, welche Daten sie zu welchen Preisen erhielten.

Was will Apple mit besseren Karten?

Interessant wird das Datenmaterial in Verbindung mit dem autonomen Fahren. Wenn Fahrzeuge sich selbst einen Weg durch den Verkehr bahnen sollen, sind sie nicht nur auf Sensoren, sondern auch auf präzises Kartenmaterial angewiesen, das Nokia Here erstellen will. Die hochauflösenden Karten sollen eine Genauigkeit von 10 bis 20 Zentimetern haben und werden mit Laserscannern generiert. Ein Streckenabschnitt der Autobahn A 9 zwischen München und Holledau wurde bereits digitalisiert.

Apple will Gerüchten zufolge ein eigenes Auto entwickeln, das bis 2021 auf den Markt kommen soll. Es dürfte über automatisierte Fahrfunktionen verfügen.

Der Berliner Zeitung sagte Here-Vizepräsident Christof Hellmis mit Blick auf die Abwerbungen seines Personals durch Apple: "Die Entwicklung von Kartentechnologie ist nichts, was Sie über Nacht lernen, selbst mit sehr guten Entwicklern."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€

amagol 27. Jul 2016

Vielleicht. Oder jemand hat https://www.google.com/mapmaker benutzt.

Unwichtig 26. Jul 2016

Keine Ahnung wie es heute aussieht. Dies spielt aber für meine Kernaussage auch keine Rolle.

Peter Brülls 26. Jul 2016

Der LInk war 8:20 noch nicht im Artikel?

plutoniumsulfat 26. Jul 2016

Danke dafür.

Der Spatz 26. Jul 2016

Das sind aber die Hell'S Apples oder so :-)


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /