Herbert Diess: VWs E-Autos bringen pro Stück bis zu 5.000 Euro Verlust

Volkswagen verkauft den E-Golf und den E-Up als Elektroautos, doch das bringt pro Fahrzeug Verluste ein, ließ VW-Chef Herbert Diess intern verlauten.

Artikel veröffentlicht am ,
VW E-Up
VW E-Up (Bild: Volkswagen)

Die E-Mobilität ist für Volkswagen noch ein Verlustbringer, wie eine interne Rede des VW-Vorstandschefs Herbert Diess Anfang Juni 2020 belegt, über die Business Insider berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Beim Up und beim Golf gebe es negative Deckungsbeiträge von rund 4.000 bis 5.000 Euro, heißt es da. "Das bedeutet, jeder verkaufte Up kostet uns mehr als das Doppelte der Strafzahlungen, um die CO2-Ziele zu erreichen", so Diess laut dem Protokoll, das Business Insider vorliegt.

Künftig soll der ID.3 und später folgende Fahrzeuge auf der gleichen Plattform dem Unternehmen Geld bringen. "Schon mit den ersten Fahrzeugen der MEB-Plattform werden wir positive Deckungsbeiträge erreichen", sagte Diess laut Protokoll.

Derzeit ist allerdings die Software die große Schwachstelle des ID.3. Ab September 2020 will VW die ersten 30.000 Fahrzeuge der limitierten ID.3 1st Edition ausliefern, allerdings mit eingeschränktem Funktionsumfang. Fehlen wird der Dienst App-Connect, der Anwendungen des Smartphones auf das Infotainmentsystem des Autos überträgt, sowie der Fernbereich des Head-up-Displays. Bei einem Besuch in der Werkstatt sollen Anfang 2021 die fehlenden Funktionen nachgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 08. Jul 2020

Ist doch schön, dass es endlich mal ausgesprochen wird. Und der Fehler ist ja nicht bei...

demon driver 08. Jul 2020

Ja, das ist auch ein ganz falscher Ansatz, aber ein völlig anderes Thema (-> #5697105)...

Peter V. 08. Jul 2020

Also die Autobauer könnten schon. Nur die Menschen nicht, denn man müsste sich die...

DerBofrostmann 07. Jul 2020

Wollte einen haben da mein jetziger in Rente soll... bekommste dieses Jahr definitiv...

DerBofrostmann 07. Jul 2020

Deswegen kann ich also keinen E-Up ohne große Wartezeit bekommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /