Herbert Diess: VW-Chef kritisiert Ionity-Lader als "traurige Angelegenheit"

Defekte und zu wenige Ladesäulen - und kein Kaffee: Schön ist das Ladeerlebnis bei Ionity laut VW-Chef Herbert Diess nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ionity-Ladesäule
Ionity-Ladesäule (Bild: Ionity)

Volkswagen-Chef Herbert Diess geht mit dem Schnelllade-Angebot von Ionity auf LinkedIn hart ins Gericht. Auf seiner Urlaubsfahrt mit einem ID.3 vom Bodensee an den Gardasee stoppte der Manager wie im vergangenen Jahr an öffentlichen Ladesäulen - und berichtete anschließend von seinen Erfahrungen.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

Der ID.3 Pro S wäre zwar auch ohne Ladestopp vom Bodensee an den Gardasee gekommen, schrieb Diess. Am Brenner wollte er trotzdem nachladen, fand jedoch keine freien Ladesäulen vor, weil sich dort nur vier Stück befinden. Da ein Einkaufszentrum in der Nähe sei, seien die Säulen besetzt gewesen, interpretierte Diess.

In Trento hatte Diess schon 2020 bei Ionity Halt gemacht, auch diesmal fand er dort weder ein WC noch eine Möglichkeit vor, einen Kaffee zu kaufen. Zudem sei noch eine Säule defekt gewesen. Diess schrieb dazu auf LinkedIn: "Traurige Angelegenheit. Das ist alles andere als ein Premium-Ladeerlebnis, Ionity!"

Das Ladenetzwerk Ionity wurde von BMW, Daimler, Ford, Volkswagen, Audi und Porsche 2017 ins Leben gerufen. Eigentlich sollten bis Ende 2020 insgesamt 400 Lademöglichkeiten entlang europäischer Fernstraßen gebaut werden, doch dieses Ziel wurde nicht erreicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Diess' Kritik an vielen Ladesäulen trifft auch auf Teslas Supercharger-Netzwerk zu: Oft sind die Ladesäulen an unattraktiven Orten aufgebaut.

Ionitys Chief Operations Officer Marcus Groll reagierte umgehend und betonte via LinkedIn, der Ladepark am Brenner werde ausgebaut. An der Station in Trento sei der defekte Lader bereits repariert worden.

Diess könnte mit seiner Kritik auch auf das kommende Ladenetzwerk von Audi und Porsche vorbereiten. Statt im Auto sollen die Fahrer in einer Lounge sitzen, die zur Ladestation Audi Charging Hub gehört. Beim Audi Charging Hub handelt es sich um einen quaderförmigen Bau mit einer Lounge im Obergeschoss, in der sich Fahrer ausruhen können, während ihre Autos laden.

Die Ladestationen stehen jedem Nutzer offen, die VIP-Lounge nur Audi-Fahrern. Diese können zudem Ladepunkte vorab reservieren, die dann nicht von anderen Autos blockiert werden können.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Wie die Automobilwoche unter Berufung auf Händlerkreise berichtete, will Porsche bis 2025 rund 100 Schnellladestationen in Europa aufbauen, die nicht bei den Autohäusern angesiedelt sind. Es soll mehrere Stufen geben, die Premium-Ladestationen haben ein Restaurant, in dem die Zeit überbrückt werden kann, bis der Akku wieder voll ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sampleman 09. Aug 2021 / Themenstart

Das verstehe ich jetzt nicht. Jeder normale Verbrenner verbraucht bei konstant 100...

marcometer 09. Aug 2021 / Themenstart

Ich finde es ist das genaue Gegenteil. BEV und CNG kann man überhaupt gar nicht...

cuthbert34 08. Aug 2021 / Themenstart

Der Weg ist das Ziel. Vielleicht ändert sich unsere Art des Reisens auch wieder. Dann...

marcometer 08. Aug 2021 / Themenstart

Die 4 Säulen meinen nicht den gesamten Brenner, sondern nur den Parkplatz ganz oben am...

katze_sonne 08. Aug 2021 / Themenstart

Die meisten Ladesäulendefekte sind eben nicht Stecker kaputt und damit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /