Herbert Diess: VW-Chef fordert Gleichbehandlung für Elektroautos

Herbert Diess will ein Ende der Förderung von Diesel und Kerosin. Dann brauche es keine Prämie für Elektroautos mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Chef Herbert Diess vor dem Elektroauto VW ID.3
VW-Chef Herbert Diess vor dem Elektroauto VW ID.3 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Herbert Diess verlangt ein Ende der staatlichen Förderung bestimmter Antriebsarten und stattdessen eine Gleichbehandlung. Dann, so sagte der Volkswagen-Chef , würden Elektroautos auch schnell konkurrenzfähig.

Stellenmarkt
  1. Monitoring Engineer / Informatiker (m/w/d) Log Management
    Firmengruppe Max Bögl, Sengenthal
  2. SAP-Projektmanager (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin-Tiergarten
Detailsuche

"Elektroautos brauchen in wenigen Jahren keine staatlichen Kaufprämien mehr", sagte Diess dem Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche. "Denn dann sind sie in der Herstellung meistens nicht mehr teurer als ein Verbrenner."

Diess sieht Elektroautos gegenüber den Verbrennern im Nachteil. "Wenn alle Antriebsarten bei der Förderung gleich behandelt werden würden", seien Elektroautos im Vergleich mit anderen Autos attraktiver und müssten nicht mehr durch Kaufprämien gefördert werden.

Kerosin soll nicht mehr steuerfrei sein

"Der Diesel wird mit acht Milliarden Euro Steuervorteil pro Jahr gefördert, das ist ein Mehrfaches der staatlichen E-Auto-Kaufprämien. Kerosin für Flugzeuge ist sogar steuerfrei. Das verzerrt den Markt, ist schädlich für den Klimaschutz und sollte schnellstmöglich enden", forderte Diess.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diess stellt VW gerade mit großem Aufwand und hohen Kosten auf Elektromobilität um: Im Werk in Zwickau werden keine Golfs mehr gebaut, sondern Elektroautos. Weitere Standorte sollen umgestellt werden, darunter das Werk in Emden.

Der VW-Chef will aber nicht nur Landfahrzeuge elektrifizieren: "50 Prozent der Schiffsmotoren weltweit kommen aus unserem Konzern", sagte Diess. Gemeint ist das Tochterunternehmen MAN Energy Solutions. "Wir könnten die Motoren in den kommenden 15 Jahren auf Erdgas und danach auf Ammoniak-Antrieb umrüsten."

MAN Energy Solutions leitet seit dem vergangenen Jahr das Projekt Aengine, das einen Schiffsmotor entwickelt, der mit Ammoniak betrieben wird. Anders als beim Projekt ShipFC geht aber um einen Verbrennungsantrieb. ShipFC hingegen entwickelt eine Brennstoffzelle, die mit Ammoniak betrieben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JohaGol 23. Jul 2021

Seine Meinung ist relevant für C¤U und Boomer. Das sind auch diejenigen, die deren...

Smolo 23. Jul 2021

Das ist leider eines der lustigen Märchen die immer weiter verbreitet werden. Mal...

Emulex 23. Jul 2021

Dagegen habe ich ja nichtmal was gesagt - ich habe lediglich zusammengefasst was die...

Dwalinn 23. Jul 2021

5 Jahre wird man auch noch weiter in Verbrenner investieren und da eFuels ohnehin mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /