Abo
  • Services:

Herbert Diess: Volkswagen-Chef fordert Akkuzellenfabrik in Deutschland

Ohne eigene Akkuzellenproduktion könnte Deutschland bei Elektroautos ins Abseits geraten, warnt Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess. VW will allerdings den Bau einer solchen Fabrik der Zulieferindustrie überlassen und hat dafür gute Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Chef Herbert Diess im Mai 2018
VW-Chef Herbert Diess im Mai 2018 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat sich für den Aufbau einer eigenen deutschen Fertigung von Akkuzellen ausgesprochen. "Ich finde es erschreckend, dass wir in diese große Abhängigkeit geraten sind", sagte Diess dem Handelsblatt. Die drei großen Autohersteller in Deutschland beziehen ihre Akkuzellen derzeit aus Japan und Südkorea. Diess sagt, dass Deutschland in den 70er-Jahren den Anschluss bei der Batterietechnik und damit bei der industriellen Massenfertigung verloren habe.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Dies solle aber so nicht bleiben, fordert der VW-Chef. Mit dem Entstehen der E-Mobilität sollte Deutschland nicht auf die eigene Zellfertigung verzichten. Jeder Akku für ein Elektroauto koste zwischen 5.000 und 6.000 Euro, was ein Umsatzpotenzial von 50 und 60 Milliarden Euro ausmache, sagte Diess. Er schätzt, dass im Jahr 2025 mit 10 Millionen Elektroautos auf den Straßen zu rechnen ist.

Zwar bauen die Autohersteller Akkufabriken, doch dort werden die importierten Zellen nur zu Akkus verbunden. VW will Diess zufolge die Zellen nicht selbst fertigen, sondern dies den Zulieferern überlassen - ein Autohersteller könne wohl kaum seiner Konkurrenz Zellen verkaufen. Eine markenübergreifende Fertigung bei den Zulieferern sei deshalb die bessere Lösung.

Allerdings hat ein großer Zulieferer bereits abgewunken. Bosch entschloss sich Anfang 2018, keine eigenen Akkuzellen zu bauen, sondern sich auf die Produktion von Schlüsselkomponenten des elektrischen Antriebs wie Elektromotor, Leistungselektronik und Batteriesysteme zu konzentrieren. Das Unternehmen gab für die Entscheidung wirtschaftliche Gründe an. Bosch zufolge belaufen sich allein die Anfangsinvestitionen in eine wettbewerbsfähige und marktrelevante Zellfertigung auf rund 20 Milliarden Euro. Dies sei zu risikoreich, zumal Betriebskosten in Milliardenhöhe dazukämen.

Continental zögert noch, könnte aber unter Umständen auf staatliche Hilfen bauen, die seitens der CDU bereits avisiert wurden. Der US-Elektroautohersteller Tesla erwägt schon seit längerem, eine Akkufabrik diesseits des Atlantiks zu bauen. Ende Juni 2018 wurde darüber berichtet, dass auch Deutschland als Standort in die engere Wahl fällt.

Der Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht forderte Anfang August 2018 die deutsche Zuliefererbranche auf, eine eigene Akkuzellproduktion zu errichten und sich damit gegen die Vorherrschaft asiatischer Hersteller zu positionieren. Auch Daimler bezieht die Zellen für seine Elektroautos aus Asien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

SanderK 31. Aug 2018 / Themenstart

Das wäre eine düstere Zukunft! Gut das es so nicht ist ;-)

M.P. 23. Aug 2018 / Themenstart

Man scheint als Ölproduzent auch den Autoherstellern viel Geld bezahlen zu müssen, um...

JackIsBlack 23. Aug 2018 / Themenstart

Nein, daran ist nichts unglaubwürdig. Das Auto war von 93 und hat mich alle 2 Jahre...

JackIsBlack 22. Aug 2018 / Themenstart

China ist natürlich das beste Beispiel. Auch in Sachen Immobilien waren die ganz weit...

SanderK 22. Aug 2018 / Themenstart

Würde ich sogar, also die neue Version :-) Ging leider nicht in Serie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /