Abo
  • IT-Karriere:

Herausforderung 2018: Mark Zuckerberg will mal eben Facebook reparieren

Nicht Laufen oder Lesen, sondern Facebook wieder in Ordnung bringen: Das ist 2018 die persönliche Herausforderung Mark Zuckerbergs. Auch Themen wie die Ballung von Macht durch Staaten und große Technologiefirmen stehen auf seiner Agenda.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg - hier bei einer Rede im Jahr 2017 - hat seine jährliche Herausforderung vorgestellt.
Mark Zuckerberg - hier bei einer Rede im Jahr 2017 - hat seine jährliche Herausforderung vorgestellt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In einem Beitrag auf Facebook hat Mark Zuckerberg seine persönliche Herausforderung für 2018 vorgestellt: Er wolle das Jahr nutzen, um einige der großen Probleme des Netzwerks zu "reparieren". Der Firmenchef will die Mitglieder des sozialen Netzwerks besser vor "Missbrauch und Hass schützen", sein Unternehmen gegen die "Einmischung von Nationalstaaten verteidigen" und "sicherstellen, dass die auf Facebook verbrachte Zeit sinnvoll verbrachte Zeit ist".

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Zuckerberg schreibt, dieses Vorhaben weiche auf den ersten Blick von den Herausforderungen der vergangenen Jahre ab, in denen er sich in erster Linie um die Entwicklung seiner Persönlichkeit gekümmert habe. So lief er in einem Jahr 365 Meilen, las 25 Bücher, besuchte alle 50 US-Bundesstaaten oder lernte jeden Tag einen neuen Menschen persönlich kennen.

Allerdings glaubt der 33-Jährige, dass er beim Reparieren seines Netzwerks mehr lerne, als wenn er etwas vollständig von seinem Hauptberuf losgelöstes mache. Schließlich gehe es dabei auch um Fragen der "Geschichte, der Zivilgesellschaft, der politischen Philosophie, der Medien und Regierung und natürlich um Technologie". Zuckerberg will zu diesen Themen Experten versammeln, um mit ihnen zu diskutieren.

Vorsichtige Kritik an Technologiefirmen?

Als spannendes Beispiel nennt der Firmenchef den Bereich Zentralisierung und Dezentralisierung. Viele Menschen aus seiner Generation seien in die IT-Branche eingestiegen, weil sie durch Technologie die Dezentralisierung von Macht fördern wollten. Das habe sich aber anders entwickelt: Es gebe einige wenige große Technologiefirmen, und Staaten nutzen die neuen Möglichkeiten, um ihre Bürger zu überwachen.

Allerdings seien auch Gegentrends erkennbar, etwa durch Verschlüsselung und Kryptowährungen - was dem Einzelnen auch wieder mehr Macht gebe. Zuckerberg will sich in diese Themen einarbeiten und herausfinden, wie er sie am besten in seine Angebote einbetten könne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 2,99€
  3. 24,99€

matok 05. Jan 2018

Die Interessen von Mark sind zwar ganz nett, aber für ein werbefinanziertes...

Citadelle 05. Jan 2018

12jimmy34 schrieb: k.a. wie des aufm Land ist. Auf dem Land werden Flyer verteilt ^^

nachgefragt 05. Jan 2018

Kann es sein, dass du dem falschen geantwortet hast oder soll das eine Antwort auf meine...

onkel_joerg 05. Jan 2018

Jwt


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /