Abo
  • Services:

Herausforderung 2018: Mark Zuckerberg will mal eben Facebook reparieren

Nicht Laufen oder Lesen, sondern Facebook wieder in Ordnung bringen: Das ist 2018 die persönliche Herausforderung Mark Zuckerbergs. Auch Themen wie die Ballung von Macht durch Staaten und große Technologiefirmen stehen auf seiner Agenda.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg - hier bei einer Rede im Jahr 2017 - hat seine jährliche Herausforderung vorgestellt.
Mark Zuckerberg - hier bei einer Rede im Jahr 2017 - hat seine jährliche Herausforderung vorgestellt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In einem Beitrag auf Facebook hat Mark Zuckerberg seine persönliche Herausforderung für 2018 vorgestellt: Er wolle das Jahr nutzen, um einige der großen Probleme des Netzwerks zu "reparieren". Der Firmenchef will die Mitglieder des sozialen Netzwerks besser vor "Missbrauch und Hass schützen", sein Unternehmen gegen die "Einmischung von Nationalstaaten verteidigen" und "sicherstellen, dass die auf Facebook verbrachte Zeit sinnvoll verbrachte Zeit ist".

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Zuckerberg schreibt, dieses Vorhaben weiche auf den ersten Blick von den Herausforderungen der vergangenen Jahre ab, in denen er sich in erster Linie um die Entwicklung seiner Persönlichkeit gekümmert habe. So lief er in einem Jahr 365 Meilen, las 25 Bücher, besuchte alle 50 US-Bundesstaaten oder lernte jeden Tag einen neuen Menschen persönlich kennen.

Allerdings glaubt der 33-Jährige, dass er beim Reparieren seines Netzwerks mehr lerne, als wenn er etwas vollständig von seinem Hauptberuf losgelöstes mache. Schließlich gehe es dabei auch um Fragen der "Geschichte, der Zivilgesellschaft, der politischen Philosophie, der Medien und Regierung und natürlich um Technologie". Zuckerberg will zu diesen Themen Experten versammeln, um mit ihnen zu diskutieren.

Vorsichtige Kritik an Technologiefirmen?

Als spannendes Beispiel nennt der Firmenchef den Bereich Zentralisierung und Dezentralisierung. Viele Menschen aus seiner Generation seien in die IT-Branche eingestiegen, weil sie durch Technologie die Dezentralisierung von Macht fördern wollten. Das habe sich aber anders entwickelt: Es gebe einige wenige große Technologiefirmen, und Staaten nutzen die neuen Möglichkeiten, um ihre Bürger zu überwachen.

Allerdings seien auch Gegentrends erkennbar, etwa durch Verschlüsselung und Kryptowährungen - was dem Einzelnen auch wieder mehr Macht gebe. Zuckerberg will sich in diese Themen einarbeiten und herausfinden, wie er sie am besten in seine Angebote einbetten könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

matok 05. Jan 2018

Die Interessen von Mark sind zwar ganz nett, aber für ein werbefinanziertes...

Citadelle 05. Jan 2018

12jimmy34 schrieb: k.a. wie des aufm Land ist. Auf dem Land werden Flyer verteilt ^^

nachgefragt 05. Jan 2018

Kann es sein, dass du dem falschen geantwortet hast oder soll das eine Antwort auf meine...

onkel_joerg 05. Jan 2018

Jwt


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /