Abo
  • Services:

Her Story: Bei Mausklick Mord

Her Story ist eines der originellsten Indie-Spiele des Jahres. Im Mittelpunkt stehen ein vermisster Ehemann, flimmernde Verhörvideos und eine mysteriöse Protagonistin.

Artikel veröffentlicht am , Eike Kühl/Zeit Online
Hannah Smith: Ehefrau, Opfer, Mörderin?
Hannah Smith: Ehefrau, Opfer, Mörderin? (Bild: Sam Barlow)

Hannah Smith. H-A-N-N-A-H, von hinten wie von vorne. Ihr Name sei ein Palindrom, sagt die junge Frau, ein mattes Lächeln huscht ihr über das Gesicht. Sie sitzt aufrecht, ihre Finger bearbeiten einen dieser Kaffeebecher aus Plastik, die stellvertretend für schlechten Automatenkaffee stehen. Sie ist höflich, doch die Anspannung ist ihr anzumerken, und wer kann es ihr verübeln? Ein vermisster Ehemann ist kein Anlass für entspannten Smalltalk. Ein möglicher Mord schon gar nicht.

Inhalt:
  1. Her Story: Bei Mausklick Mord
  2. Her Story ist ein Kleinod der nichtlinearen Erzählkunst

Her Story (PC, Mac, iOS, circa fünf Euro) ist eines der originellsten Indie-Spiele des Jahres. Die Spieler finden sich ohne weitere Einführung vor einem Polizeicomputer aus den neunziger Jahren wieder. Das einzig offene Programm auf dem Desktop: eine Datenbank, über die sich die Verhörvideos eines alten - wohlgemerkt frei erfundenen - Kriminalfalls aufrufen lassen. Im Juni 1994 meldet sich Hannah Smith bei der Polizei. Ihr Ehemann Simon sei seit zwei Tagen verschwunden, sagt sie. In den kommenden Wochen wird sie insgesamt siebenmal von der Polizei verhört. Was sie sagt, tatsächlich meint oder den Beamten möglicherweise verschweigt, müssen die Spieler herausfinden.

Das Videoarchiv ist das einzige Werkzeug, das Her Story ihnen an die Hand gibt. Es enthält eine Volltextsuche, über die sie die insgesamt 271 Videoschnipsel nach und nach freischalten können. Für jeden Begriff oder jede Wortkombination spuckt die Suche maximal fünf Ergebnisse aus, ebenso viele können die Spieler kurzzeitig in einer Zwischenablage ablegen. Noch nicht zuvor entdeckte Clips sind entsprechend gekennzeichnet, nach dem Anschauen werden sie in einem Datenbank-Tool mit einem grünen Feld versehen. Es ist der einzige Ort, der den Spielern so etwas wie eine Fortschrittsanzeige liefert.

Der Rest bleibt Ermittlungs- und nicht zuletzt Interpretationssache. "Murder", "Simon", "Alibi" - die meisten Spieler dürften mit ganz ähnlichen Schlagworten einsteigen. Doch schon nach wenigen Clips, die zwischen wenigen Sekunden und einer Minute dauern, öffnen sich verschiedene Pfade. Die Namen von Freunden und Verwandten fallen, Ortsangaben, Tageszeiten. Fast automatisch beginnt man, sich Notizen zu machen. Der alleinige Entwickler Sam Barlow sagt, dass er in einer früheren Version des Spiels einen Texteditor mitgeliefert habe. Die meisten Spieler hätten aber lieber zu Stift und Papier gegriffen.

Observation statt Interaktion

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bulthaup GmbH & Co KG, Bodenkirchen Raum Landshut

Der Notizblock füllt sich schnell mit kleinen Details und noch größeren Fragezeichen. Je mehr Hannah Smith erzählt, desto undurchsichtiger wird ihre Geschichte. Es ist leicht, bereits nach einer halben Stunde Vermutungen über Simons Schicksal anzustellen. Etwas länger dauert es bis zur Frage, ob es sich dabei nicht von vornherein um ein Ablenkungsmanöver handelt und Her Story vielleicht doch mehr als die Geschichte eines Verbrechens erzählt. Und welche Rolle übernimmt überhaupt der Spieler? Ist es wirklich die eines Polizisten, wie man zunächst ganz automatisch vermutet?

Die Unsicherheit der Geschehnisse im Spiel geht in eine Unsicherheit aufseiten der Spieler über. Das ist vor allem der Schauspielerin Viva Seifert zu verdanken. In jedem der sieben Interviews ist ihre Darstellung der Hannah Smith etwas anders, mal verletzlich und zurückhaltend, mal selbstbewusst und selbstverliebt und genau deshalb so schwer auszurechnen.

In L.A. Noire mussten die Spieler anhand der Gesichtsausdrücke und Reaktionen der Figuren herausfinden, ob sie lügen oder die Wahrheit sagen. Es war ein Maskenspiel, das nicht selten unfreiwillig komisch wirkte. Auch Her Story lässt keinen Zweifel aufkommen, dass es sich um ein Spiel handelt, dafür sind die Aussagen zu offensichtlich konstruiert. Doch statt Lüge oder Wahrheit stellt das Spiel zusätzlich die Frage, an welchen Stellen die Schauspielerin selbst oder die von ihr porträtierte Figur stolpert. Observation tritt an die Stelle von Interaktion.

Her Story ist ein Kleinod der nichtlinearen Erzählkunst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 39,99€
  2. 15,49€
  3. (-35%) 19,49€
  4. 53,99€ statt 69,99€

Schnarchnase 04. Jul 2015

Ich bin mit meinen Projekten mehr als ausgelastet, aber wenn du andere so gut verplanen...

freddypad 02. Jul 2015

Ich kenne nur den Tatort Münster mit Boerne und Thiel. Die sind schon echt unterhaltsam...

zilti 02. Jul 2015

Auf GOG gibt's das Spiel ebenfalls zu kaufen, obwohl ein Hinweis darauf auf der...

dantist 02. Jul 2015

Dedinitiv zu viele Spoiler, weswegen ich das Spiel nicht kaufen werde. Der Artikel nimmt...

Johnny Cache 01. Jul 2015

Abgesehen von der packenden Story hat mich am meisten die Tatsache fasziniert daß man ja...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /