Hensoldt: Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können

Die Bundeswehr modernisiert ihre Fähigkeiten zur elektronischen Kampfführung. Ein neues System soll nach seiner Entwicklung an Eurofighter montiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Monroy
Kalaetron Attack soll die Grundlage für neue elektronische Kampffähigkeiten des Eurofighters bilden.
Kalaetron Attack soll die Grundlage für neue elektronische Kampffähigkeiten des Eurofighters bilden. (Bild: Hensoldt AG / Stefan Petersen)

Die auf Sensortechnik spezialisierte Firma Hensoldt hat mit Kalaetron Attack ein System zur elektronischen Kampfführung entwickelt. Jüngst durchgeführte Bodentests hätten dessen "Wirksamkeit in aktuellen Bedrohungsszenarien unter Beweis gestellt", schreibt der deutsche Rüstungskonzern in einer Pressemitteilung. Demnach könnte die Plattform selbst neueste russische Radare stören.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

Kalaetron Attack besteht aus verschiedenen Komponenten zur Täuschung, Unterdrückung und Störung gegnerischer Fähigkeiten in der Luft, an Land und auf See. Dasselbe System soll auch passiv als Aufklärungssensor eingesetzt werden können. So soll die Plattform die "Bewegungsfreiheit in einer umkämpften elektromagnetischen Umgebung" ermöglichen und dadurch die Wirksamkeit der eigenen Streitkräfte erhöhen.

Hohe Verdichtung durch metallischen 3D-Druck

Hensoldt beschreibt Kalaetron Attack als eine "Kombination aus künstlicher Intelligenz, Digitalisierung und aktiver elektronischer Abtastungstechnologie". Als Schlüsseltechnologien nennt der Hersteller breitbandige Sensoren und "Effektoren" sowie die hohe Verdichtung der elektronischen Komponenten durch metallischen 3D-Druck.

Einsätze können laut Hensoldt als "Begleit- und Abstandsstörer" erfolgen. Dies meint Störungen in unmittelbarer Nähe zu feindlichen Luftabwehrsystemen oder auch außerhalb der eigenen Waffeneinsatzzone aus großer Entfernung. Kalaetron Attack ist skalierbar und kann auf bestimmte gegnerische Fahrzeuge gerichtet werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Sommer soll das System in einem Flugzeug erprobt werden. Hintergrund ist der geplante Einsatz in Eurofightern der deutschen Luftwaffe. Für diesen Zweck wird die Technik in einem sogenannten Pod untergebracht, der an das Kampfflugzeug montiert wird. Im März kündigte die Bundesregierung an, als Ersatz für die Tornado-Flotte weitere Eurofighter für den elektronischen Kampf zu beschaffen.

Bundesregierung hat Sperrminorität

Für die Entwicklung von Kalaetron Attack ist die Abteilung "Spektrum-Dominanz" bei Hensoldt zuständig. Laut deren Leiterin favorisiert der Konzern eine Serienproduktion des Systems unter "nationaler Hoheit".

Hensoldt ist eine Ausgründung verschiedener Bereiche des Rüstungskonzerns Airbus. Als Firma von herausragender sicherheitspolitischer Bedeutung hat sich die Bundesregierung hier vor zwei Jahren eine Sperrminorität gesichert. Ein weiterer großer Anteilseigner ist der italienische Rüstungskonzern Leonardo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /