Abo
  • Services:

Henrique de Castro: Marissa Mayer feuert Yahoo-Vizechef

Marissa Mayer hat ohne Begründung den Chief Operating Officer Henrique de Castro entlassen. Sie hatte mit ihrem Exkollegen von Google einen Vierjahresvertrag geschlossen, der de Castro 62 Millionen US-Dollar einbringen sollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Henrique de Castro im Jahr 2010
Henrique de Castro im Jahr 2010 (Bild: Sebastien Nogier/Reuters)

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat den Chief Operating Officer (COO) des Internetunternehmens, Henrique de Castro, entlassen. Das geht aus einer vertraulichen E-Mail an Mitarbeiter hervor, die das IT-Onlinemagazin Recode veröffentlicht hat. De Castro war nur 15 Monate in der Führungsposition.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

In der E-Mail heißt es: "Der Beginn eines neuen Jahres bietet immer Zeit für Reflexion. Während meiner eigenen Reflexion habe ich die schwierige Entscheidung getroffen, dass unser COO, Henrique de Castro, das Unternehmen verlassen sollte. Ich schätze Henriques Beiträge und wünsche ihm alles Gute für seine Zukunft." Laut Informationen der New York Times war Mayer mit der Entwicklung der Werbeeinnahmen unzufrieden, wofür sie de Castro verantwortlich machte.

De Castro war der erste wirklich hochrangige Google-Manager, den Mayer von Google, wo beide zusammengearbeitet hatten, zu Yahoo holen konnte. Der in Portugal geborene de Castro war bei Google Vice President der Partner Business Solutions Group und verantwortet hier Googles Werbeplattformen und Dienste für Googles Publishing- und Geschäftspartner. Zuvor arbeitete er für Dell und McKinsey.

Der Rauswurf dürfte für Yahoo teuer werden: De Castro erhielt bei Yahoo ein Basisgehalt von 600.000 US-Dollar pro Jahr zuzüglich Boni. Mit seiner Unterschrift unter den Vertrag wurde zudem eine Einmalzahlung von 1 Million US-Dollar fällig. Hinzu kamen zwei Aktienpakete: eines im Wert von 36 Millionen US-Dollar, das andere im Wert von 20 Millionen US-Dollar. Das ging aus dem von Yahoo von der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) veröffentlichten Arbeitsvertrag von Henrique de Castro hervor. Über vier Jahre ergab sich damit ein Gesamtgehalt von 61,56 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

enteKross 19. Jan 2014

Woher weißt du denn dass sie den Typ einfach rausgeschmissen hat wie eine Maschine die...

expat 16. Jan 2014

Spielt bei 4-Jahresverträgen das Gehalt überhaupt eine Rolle? Wichtig ist die...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /