Abo
  • Services:
Anzeige
Henrique de Castro im Jahr 2010
Henrique de Castro im Jahr 2010 (Bild: Sebastien Nogier/Reuters)

Henrique de Castro Marissa Mayer feuert Yahoo-Vizechef

Marissa Mayer hat ohne Begründung den Chief Operating Officer Henrique de Castro entlassen. Sie hatte mit ihrem Exkollegen von Google einen Vierjahresvertrag geschlossen, der de Castro 62 Millionen US-Dollar einbringen sollte.

Anzeige

Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat den Chief Operating Officer (COO) des Internetunternehmens, Henrique de Castro, entlassen. Das geht aus einer vertraulichen E-Mail an Mitarbeiter hervor, die das IT-Onlinemagazin Recode veröffentlicht hat. De Castro war nur 15 Monate in der Führungsposition.

In der E-Mail heißt es: "Der Beginn eines neuen Jahres bietet immer Zeit für Reflexion. Während meiner eigenen Reflexion habe ich die schwierige Entscheidung getroffen, dass unser COO, Henrique de Castro, das Unternehmen verlassen sollte. Ich schätze Henriques Beiträge und wünsche ihm alles Gute für seine Zukunft." Laut Informationen der New York Times war Mayer mit der Entwicklung der Werbeeinnahmen unzufrieden, wofür sie de Castro verantwortlich machte.

De Castro war der erste wirklich hochrangige Google-Manager, den Mayer von Google, wo beide zusammengearbeitet hatten, zu Yahoo holen konnte. Der in Portugal geborene de Castro war bei Google Vice President der Partner Business Solutions Group und verantwortet hier Googles Werbeplattformen und Dienste für Googles Publishing- und Geschäftspartner. Zuvor arbeitete er für Dell und McKinsey.

Der Rauswurf dürfte für Yahoo teuer werden: De Castro erhielt bei Yahoo ein Basisgehalt von 600.000 US-Dollar pro Jahr zuzüglich Boni. Mit seiner Unterschrift unter den Vertrag wurde zudem eine Einmalzahlung von 1 Million US-Dollar fällig. Hinzu kamen zwei Aktienpakete: eines im Wert von 36 Millionen US-Dollar, das andere im Wert von 20 Millionen US-Dollar. Das ging aus dem von Yahoo von der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) veröffentlichten Arbeitsvertrag von Henrique de Castro hervor. Über vier Jahre ergab sich damit ein Gesamtgehalt von 61,56 Millionen US-Dollar.


eye home zur Startseite
enteKross 19. Jan 2014

Woher weißt du denn dass sie den Typ einfach rausgeschmissen hat wie eine Maschine die...

expat 16. Jan 2014

Spielt bei 4-Jahresverträgen das Gehalt überhaupt eine Rolle? Wichtig ist die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    fg (Golem.de) | 10:12

  2. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    Peter Brülls | 10:12

  3. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    R00toym | 10:10

  4. Re: hmm brauch man sowas

    |=H | 10:09

  5. Re: Aus der Ferne...

    Peter Brülls | 10:09


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel