Abo
  • Services:
Anzeige
Erster Kunde Hans-Peter Kienzle
Erster Kunde Hans-Peter Kienzle (Bild: Deutsche Telekom)

Hennigsdorf: Telekom gibt nur einen Kunden für 200-MBit/s-FTTH preis

Erster Kunde Hans-Peter Kienzle
Erster Kunde Hans-Peter Kienzle (Bild: Deutsche Telekom)

Das Glasfasernetzwerk der Telekom in Hennigsdorf nordwestlich von Berlin ist für die Allgemeinheit geöffnet. Doch die Telekom will keine Kundenzahlen nennen und nicht sagen, wie viele der 500 Testkunden dabeigeblieben sind.

Die Deutsche Telekom hat ihr Fibre-To-The-Home-Netzwerk (FTTH) in Hennigsdorf für die Allgemeinheit geöffnet. Das gab das Unternehmen am 7. August 2012 bekannt. Beim Empfangen kann eine Datenübertragungsrate von bis zu 200 MBit/s erreicht werden. Im Upload sollen 100 MBit/s möglich sein.

Anzeige

Als erster Kunde erhielt Hans-Peter Kienzle den FTTH-Anschluss. "Das Tempo ist sensationell. Ich bin begeistert", sagte er laut Angaben des Unternehmens. Weitere Kunden nannte die Telekom nicht. Das Unternehmen hat laut einem Bericht Probleme bei der Vermarktung seiner FTTH-Zugänge.

Bereits im November 2011 plante der Konzern, mit einer Postwurfsendung seine FTTH-Anschlüsse in der Stadt mit 26.000 Einwohnern breit bekanntzumachen und suchte 500 Testkunden. Sie sollten im Ausbaugebiet Nord und Mitte wohnen und den FTTH-Anschluss in den ersten drei Monaten gratis erhalten und danach einen Nachlass von 10 Euro bekommen.

Das Telekom-Produkt Entertain Premium Fiber 100 IP kostet ermäßigt 59,95 Euro im Monat. Der reduzierte Preis für Entertain Comfort Fiber 100 IP beträgt 54,95 Euro und für Call & Surf Comfort Fiber 100 IP 44,95 Euro. Mit 200 MBit/s kosten die drei Pakete jeweils 5 Euro mehr im Monat.

Auf die Frage von Golem.de, wie viele Kunden die Telekom für die 200-MBit/s-Zugänge in Hennigsdorf habe, sagte Unternehmenssprecher Jürgen Will: "Da die Glasfaseranschlüsse seit gestern geschaltet werden, habe ich noch keine Kundenzahlen. Zum Ende des Jahres werden wir sicherlich berichten, wie erfolgreich unsere Vermarktung ist. Wir hatten die Anzahl von Testkunden gefunden, die wir brauchten. Der Test ist gut gelaufen." Ob die Zahl der 500 Testkunden erreicht wurde und wie viele davon bei der Telekom geblieben sind, wollte Will nicht sagen.

Hennigsdorf war eine der ersten Städte, in denen die Telekom Glasfaseranschlüsse bis in die Häuser gebaut hat. Rund 7.000 Haushalte in Hennigsdorf können die neuen Anschlüsse buchen. Die Telekom hat 120 Kilometer Glasfaser verlegt und 18 neue Netzverteiler aufgebaut. Der Ausbau sei "komplett aus eigenen Mitteln finanziert" worden, erklärte das Unternehmen. In Zukunft würden Übertragungsgeschwindigkeiten weit über den jetzt angebotenen 200 MBit/s möglich sein.


eye home zur Startseite
weltraumkuh 08. Aug 2012

Nein, natürlich ist es FTTH: Fibre To The Home, bzw. Glasfaser bis in die Wohnung! Bei...

imercutio 08. Aug 2012

Stimmt. Ist ja auch absolut unnötig für Privatanwender es sei denn man möchte einen...

RcRaCk2k 08. Aug 2012

Das ist eine wirklich sehr gute Frage. Regelausbau würde ich jetzt so schnell einfach so...

Endwickler 08. Aug 2012

Falls man den Artikel liest: Die Pressefritzen wollen mehr Zahlen haben, wieviele...

Epaminaidos 08. Aug 2012

Also ich muss mich doch sehr über die Telekom wundern: Hier wird FTTH als Technologie der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel