Abo
  • Services:

Hendo 2.0: Arx Pax stellt neues Hoverboard vor

Es sieht mehr aus wie ein Skateboard - und soll sich auch so steuern lassen. Das US-Unternehmen Arx Pax hat Hendo 2.0 vorgestellt, sein neues Hoverboard. Daran führt Arx Pax verbesserte Schwebemotoren vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Hoverboard Hendo 2.0: Nasa interessiert sich für Magnetschwebetechnik.
Hoverboard Hendo 2.0: Nasa interessiert sich für Magnetschwebetechnik. (Bild: Ride Channel/Screenshot: Golem.de)

Ein neues Hoverboard hat das US-Unternehmen Arx Pax vorgestellt. Es hat ein anderes Design als sein Vorgänger. Dadurch soll es sich mehr wie ein Skateboard verhalten, sagt der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Das Hendo Hover schwebt mit Hilfe der Magnetschwebetechnik Magnetic Field Architecture (MFA): Schwebemotoren erzeugen ein Magnetfeld und halten so das Board in der Luft - allerdings nur über einer metallischen Oberfläche.

Schwebemotoren stehen außen wie Räder

Bei der ersten Version des Hendo Boards waren die Schwebemotoren in einer Reihe unter dem Board montiert. Beim Hendo 2.0 hingegen stehen sie seitlich heraus wie die Räder eines Skateboards. Das hat den Vorteil, dass der Hoverer wie auf einem Skateboard durch seine Gewichtsverlagerung das Board vorwärtsbewegen kann.

Arx Pax hat die Schwebemotoren verbessert: Sie sind leistungsfähiger und leiser als die Vorgänger. Zudem soll der Akku länger halten.

Arx Pax lässt Gegenstände schweben

Allerdings geht es Arx Pax nicht darum, Hoverboards zu bauen. Die dienen nur dazu, die MFA zu demonstrieren. Sie soll Gegenstände schweben lassen, die dann mit geringem Energieaufwand bewegt werden können. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) etwa interessiert sich dafür.

Das erste Hendo Board stellten die Entwickler Jill und Greg Henderson vor einem Jahr vor. Sie hatten eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Darüber sammelten sie über 500.000 US-Dollar - das Ziel waren 250.000 US-Dollar.

Lexus schwebt mit Supraleitern

Der japanische Luxusautohersteller Lexus hat im Sommer ebenfalls ein Hoverboard vorgestellt. Das kommt ohne Motoren aus: Im Inneren des Boards sind Hochtemperatur-Supraleiter verbaut, die mit flüssigem Stickstoff gekühlt werden. Das Board schwebt auf einem Untergrund, in dem Permanentmagnete integriert sind.

Inspiriert sind die Hoverboards von dem Film Zurück in die Zukunft II. Darin schwebt Protagonist Marty McFly auf so einem Board durch die Gegend. Das war laut Film der 21. Oktober 2015, der Future Day.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

Iceagezero 27. Okt 2015

Der arme Hund ist doch total verängstigt. Muss das herrchen den zulassen das er dann auch...

SelfEsteem 27. Okt 2015

Aehm, ja, du hast natuerlich recht. Ich hatte jetzt das Video vor Augen, auf denen sie...

der_wahre_hannes 27. Okt 2015

Es hatte auch niemand die Absicht, eine Mauer zu errichten...

Shadow27374 27. Okt 2015

Tja, etwas anderes wirst du nur niemals erleben...

tingelchen 26. Okt 2015

Man kann mit einem Skateboard nicht nur durch Anschieben mit dem Fuß an Fahrt aufnehmen...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /