Abo
  • Services:
Anzeige
Das Rathaus in Helsinki
Das Rathaus in Helsinki (Bild: David Holt - CC-BY-SA 2.0)

Helsinki: Openoffice.org teurer als proprietäre Lösung

Das Rathaus in Helsinki
Das Rathaus in Helsinki (Bild: David Holt - CC-BY-SA 2.0)

Die Stadtverwaltung Helsinki soll eine Migration zu Openoffice.org mehr als 21 Millionen Euro kosten. Die FSFE bezweifelt dies stark, erhält aber keine Details zur Berechnung, die von Gartner stammt.

Nach einer Testphase von Openoffice.org im Jahr 2011 ist der Stadtverwaltung Helsinki ein Einsatz der freien Office-Lösung schlicht zu teuer. Über eine Dauer von sieben Jahren soll Openoffice.org 21,5 Millionen Euro kosten, das sind 74 Prozent mehr als die Weiternutzung von Microsoft Office. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) bezweifelt die Kosten, erhält aber auch keine Auskunft über deren Zustandekommen.

Anzeige

Analyse von Gartner

Bereits im April dieses Jahres kritisierte die FSFE die Berechnung, welche auf einer Analyse von Gartner beruht. Details zu dem Bericht von Gartner gibt die Stadt Helsinki der FSFE aber nicht preis. Die FSFE versuchte, über das finnische Informationsfreiheitsgesetz an die Kalkulationen zu gelangen und zeigt sich nun enttäuscht über das Verhalten der Stadt.

Die FSFE akzeptiere zwar, dass der Stadt das Geschäftsgeheimnis wichtiger sei als die Interessen der Einwohner. Zumindest die Grundlagen wie die veranschlagten Kosten pro Arbeitsplatz sollten jedoch bereit stehen, fordert die FSFE.

Test auf 23.000 Rechnern

Seit Februar 2011 nutzen 600 gewählte Politiker Openoffice.org als einzige Office-Suite. Darauf folgte die Parallelinstallation des Programms auf etwa 22.500 Arbeitsplätzen der öffentlichen Verwaltung.

Laut FSFE zeigten sich zum Ende des Tests im Dezember etwa drei Viertel der Benutzer zufrieden mit der freien Lösung und sahen keinen Grund, Microsoft Office weiter zu benutzen. Das mit Abstand größte Problem der Beamten bestand darin, die proprietären Formate richtig zu öffnen.

Während die Stadt Helsinki eine vollständige Migration aufgrund der Kosten ablehnt, versuchen 50 der 85 Stadträte Helsinkis, die Stadt davon zu überzeugen, die bestehenden Openoffice-Installationen mit einer aktuellen Libreoffice-Version zu ersetzen.


eye home zur Startseite
SSD 25. Jul 2012

SSH-Tunnel? Welche PuTTY-Tricks gäbe es denn sonst noch in diesem Bereich?

ruamzuzler 18. Jul 2012

Davon abgesehen - wie sind die Kosten zusammengesetzt? Eine neue Office-Version muss man...

morecomp 18. Jul 2012

Mit Makros hab ich keine Ahnung aber sonst konnte ich wirklich alles importieren bisher...

Technikfreak 18. Jul 2012

Unter CloudLinux gibt es schon sowas. Ich denke aber, dass dies dann auch auf die...

samy 17. Jul 2012

Also erstens sind Ribbons nicht so schlecht, nach kurzer Eingewöhnungszeit finde man die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. Deutsche Bundesbank, München
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 9,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Gibt es Solaris / Sparc Malware?

    Ovaron | 07:23

  2. Re: Mattermost

    RaZZE | 07:14

  3. Re: Chance vertan, Geld zu versenken

    Ovaron | 07:12

  4. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    logged_in | 07:10

  5. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    jones1024 | 07:09


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel