• IT-Karriere:
  • Services:

Helsinki: Openoffice.org teurer als proprietäre Lösung

Die Stadtverwaltung Helsinki soll eine Migration zu Openoffice.org mehr als 21 Millionen Euro kosten. Die FSFE bezweifelt dies stark, erhält aber keine Details zur Berechnung, die von Gartner stammt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rathaus in Helsinki
Das Rathaus in Helsinki (Bild: David Holt - CC-BY-SA 2.0)

Nach einer Testphase von Openoffice.org im Jahr 2011 ist der Stadtverwaltung Helsinki ein Einsatz der freien Office-Lösung schlicht zu teuer. Über eine Dauer von sieben Jahren soll Openoffice.org 21,5 Millionen Euro kosten, das sind 74 Prozent mehr als die Weiternutzung von Microsoft Office. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) bezweifelt die Kosten, erhält aber auch keine Auskunft über deren Zustandekommen.

Analyse von Gartner

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Rosenheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bereits im April dieses Jahres kritisierte die FSFE die Berechnung, welche auf einer Analyse von Gartner beruht. Details zu dem Bericht von Gartner gibt die Stadt Helsinki der FSFE aber nicht preis. Die FSFE versuchte, über das finnische Informationsfreiheitsgesetz an die Kalkulationen zu gelangen und zeigt sich nun enttäuscht über das Verhalten der Stadt.

Die FSFE akzeptiere zwar, dass der Stadt das Geschäftsgeheimnis wichtiger sei als die Interessen der Einwohner. Zumindest die Grundlagen wie die veranschlagten Kosten pro Arbeitsplatz sollten jedoch bereit stehen, fordert die FSFE.

Test auf 23.000 Rechnern

Seit Februar 2011 nutzen 600 gewählte Politiker Openoffice.org als einzige Office-Suite. Darauf folgte die Parallelinstallation des Programms auf etwa 22.500 Arbeitsplätzen der öffentlichen Verwaltung.

Laut FSFE zeigten sich zum Ende des Tests im Dezember etwa drei Viertel der Benutzer zufrieden mit der freien Lösung und sahen keinen Grund, Microsoft Office weiter zu benutzen. Das mit Abstand größte Problem der Beamten bestand darin, die proprietären Formate richtig zu öffnen.

Während die Stadt Helsinki eine vollständige Migration aufgrund der Kosten ablehnt, versuchen 50 der 85 Stadträte Helsinkis, die Stadt davon zu überzeugen, die bestehenden Openoffice-Installationen mit einer aktuellen Libreoffice-Version zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

SSD 25. Jul 2012

SSH-Tunnel? Welche PuTTY-Tricks gäbe es denn sonst noch in diesem Bereich?

ruamzuzler 18. Jul 2012

Davon abgesehen - wie sind die Kosten zusammengesetzt? Eine neue Office-Version muss man...

morecomp 18. Jul 2012

Mit Makros hab ich keine Ahnung aber sonst konnte ich wirklich alles importieren bisher...

Technikfreak 18. Jul 2012

Unter CloudLinux gibt es schon sowas. Ich denke aber, dass dies dann auch auf die...

samy 17. Jul 2012

Also erstens sind Ribbons nicht so schlecht, nach kurzer Eingewöhnungszeit finde man die...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /