Helpdesk: IBM AIWS baut 80 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland ab

Wegen der Krise in der Luftfahrtbranche will IBM Deutschland bei zwei Gesellschaften statt Kurzarbeit einen radikalen Stellenabbau und eine Standortschließung.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM-IWS-Beschäftigte im Jahr 2016
IBM-IWS-Beschäftigte im Jahr 2016 (Bild: Verdi)

IBM hat einen massiven Stellenabbau bei zwei Gesellschaften in Deutschland angekündigt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 9. Juni 2020 bekannt. Die Beschäftigten der IBM AIWS (Aviation Industry Workplace Services) und der IBM AIS (Aviation Industry Services) wurden über eine massive Stellenstreichung in den IBM-Tochtergesellschaften informiert.

Stellenmarkt
  1. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

AIWS ist ein Helpdesk für Lufthansa und ihre Töchter Swiss, Brussels oder Austrian, der rund um die Uhr besetzt ist. Im Jahr 2015 kaufte IBM Deutschland den Bereich von der Lufthansa. IBM Deutschland Aviation Industry Services in Kelsterbach im hessischen Kreis Groß-Gerau übernimmt Entwicklung, Unterstützung und Betrieb der Infrastruktur, Netze und Anwendungen für die Luftfahrtindustrie.

200 Arbeitsplätze sollen dort abgebaut werden. Das entspricht bei der AIWS rund 80 Prozent und bei der AIS circa 20 Prozent er Beschäftigten. Betriebsbedingte Kündigungen werden nicht ausgeschlossen. Der IBM-Standort Flensburg soll komplett geschlossen werden. Abbau und Schließungen sollen bis zum 31. März 2021 umgesetzt sein. Im Jahr 2018 hatte IBM noch erklärt, der Standort werde nicht geschlossen, sondern im Bereich Service Desk nun Technologien wie Watson eingesetzt.

Noch vor wenigen Tagen gab es für die Beschäftigten bei AIWS und AIS für ihre erfolgreiche Arbeit in der Corona-Krise großes Lob von der Konzernführung, erklärte Verdi. Mit viel Engagement sei ein großer Kunde für das Homeoffice arbeitsfähig gemacht worden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die IBM baut seit Jahren Personal ab und erzielt in Deutschland weiterhin gute Gewinne. Wir fordern ein Ende der Streichungen", sagte Bert Stach, Verdi-Tarifsekretär für IBM. Der US-Konzern hat in der Zeit von 2007 bis 2017 nach Informationen der Wirtschaftswoche rund 7.100 Stellen in Deutschland abgebaut. Das entspricht 34 Prozent, also mehr als einem Drittel der Belegschaft. Im Jahr 2007 hatte IBM in Deutschland noch 20.600 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LH 11. Jun 2020

Es ist erstaunlich, wie Deutschland überhaupt unter den Top 5 Wirtschaftsmächten der...

LH 11. Jun 2020

Die Liste beantwortet die Frage doch schon: - Friseure - Eiscafé - Fahrradladen...

stan__lemur 11. Jun 2020

AIWS und AIS sind im Vergleich zu den anderen IBM-Töchtern in .de immer noch schlechter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /