Abo
  • Services:
Anzeige
Das Moto-Logo auf einem Lenovo Moto Z
Das Moto-Logo auf einem Lenovo Moto Z (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Hello Moto: Lenovo will eigene Markennamen bei Smartphones aufgeben

Das Moto-Logo auf einem Lenovo Moto Z
Das Moto-Logo auf einem Lenovo Moto Z (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Smartphones von Lenovo sollen Medienberichten zufolge künftig weltweit nur noch unter dem zugekauften Markennamen Moto veröffentlicht werden. Eigene Marken wie Vibe sollen nicht mehr verwendet werden. Zum MWC 2016 sah das noch anders aus.

Lenovo soll seine Smartphones künftig weltweit nur noch unter dem Markennamen "Moto" verkaufen wollen. Eigene Modellbezeichnungen wie beispielsweise "Vibe" sollen entsprechend nicht mehr verwendet werden. Das berichtet die Internetseite Campaign.

Anzeige

Bisher wurden Lenovo-Smartphone vor allem in Asien unter eigenen Markenbezeichnungen verkauft. In Deutschland sind diese Geräte bisher nicht besonders präsent gewesen, hier, wie auch im Rest Europas, verkauft der chinesische Hersteller nur Moto-Smartphones.

Zwei-Marken-Strategie scheint passé zu sein

Dieses Konzept soll jetzt auf den weltweiten Markt ausgeweitet werden. In einem Gespräch mit Lars-Christian Weißwange, Leiter des Smartphone-Geschäftes von Lenovo in Europa, während des Mobile World Congress (MWC) 2016 klang das noch anders: Weißwange sprach damals davon, dass Lenovo seine Vibe-Modelle parallel zu den Moto-Smartphones auch in Europa anbieten wolle.

Unter der Vibe-Marke solle es keine Oberklassegeräte geben, anders als bei den Moto-Smartphones, erklärte Weißwange. Auch sollten die Vibe-Geräte nicht über Netzbetreiber erhältlich sein. Mit der Strategie wollte Lenovo seine Marktanteile in Europa ausweiten und Huawei angreifen.

Kirk Skaugen wechselt von Intel zu Lenovo

Lenovo soll Campaign zufolge Umstrukturierungen im Management durchgeführt haben, beispielsweise in der Marketing-Abteilung für Smartphones in China. Das Geschäft in China soll schlechter laufen als außerhalb der Heimatlandes des Herstellers. Zudem soll der der ehemalige Intel-Manager Kirk Skaugen als Executive Vice President und Chef der Data Center Group verpflichtet worden sein.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. T-Systems International GmbH, Aachen
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  2. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  3. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  4. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  5. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  6. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  7. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  8. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  9. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  10. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    ZuWortMelder | 13:26

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Spiritogre | 13:24

  3. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    thinksimple | 13:22

  4. Re: Upgrade Prozedere

    marcel151 | 13:21

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    thinksimple | 13:19


  1. 12:42

  2. 11:59

  3. 11:21

  4. 17:56

  5. 16:20

  6. 15:30

  7. 15:07

  8. 14:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel