Abo
  • Services:

Hello Games: Update erweitert Unterwasserwelten von No Man's Sky

Das Entwicklerstudio Hello Games hat ein weiteres Update mit zusätzlichen Inhalten für No Man's Sky veröffentlicht. Der neue Patch fügt dem Weltraumspiel zusätzliche Vielfalt in Wasserwelten hinzu - mitsamt Missionen und einer düsteren Handlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von No Man's Sky - The Abyss
Artwork von No Man's Sky - The Abyss (Bild: Hello Games)

Für das Weltraumspiel No Man's Sky ist auf Playstation 4, Xbox One und Windows-PC als Download das kostenlose Update auf Version 1.7 verfügbar. Die Erweiterung trägt den Titel The Abyss, und tatsächlich geht es mit den neuen Inhalten nicht in die Weiten der Galaxie, sondern auf Wasserplaneten in die Tiefe. Der Patch fügt den Ozeanen nach Angaben des britischen Entwicklerstudios Hello Games rund fünfmal so viel Vielfalt wie bislang hinzu. Die Meere sollen bis auf den Grund von vielfältigsten Lebewesen bewohnt sein, inklusive allerlei furchterregender Kreaturen.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Grand City Property, Berlin

Dazu kommt eine neue Missionsreihe namens Träume der Tiefe, die eine laut Hello Games besonders düstere Geschichte erzählt. Es geht um das Schicksal einer Raumschiffcrew, die nach dem Absturz ihres Frachters von der Flut an den Strand gespült wurde, und um eine verlorene Seele, die in den Tiefen unter den Wellen gefangen ist.

Spieler können außerdem in die Nautilon klettern. Das ist ein neues Tauchfahrzeug, mit dem der Kampf um Rohstoffe eine neue Note bekommen soll. Das U-Boot kann in jedem Ozean eingesetzt werden und an Gebäuden unter Wasser andocken. Die Spieler können das Tauchfahrzeug mit installierbarer Technologie verbessern und es so individualisieren. So kann dann auch nach Schätzen, versunkenen Raumschiffen und anderen Extras gesucht werden - Raumschiffe lassen sich sogar reparieren, um mit ihnen aus dem Meer erneut ins All aufzubrechen.

Dazu kommen mehr als ein Dutzend neuer Grundbauteile, um kreativere Möglichkeiten unter Wasser freizuschalten. Die Spieler können einen Marine-Unterschlupf errichten, um dort kurz Erholung von dem Druck im Ozean zu suchen und in seinem Schutz in größere Tiefen vorzudringen. Neue Glaskorridore, Aussichtsnischen und mehrstöckige Tauchfahrzeug-Aussichtskuppeln bieten Reisenden eine besonders gute Sicht auf den Ozean um sie herum. Nett: Spieler können sich mit einem Aquarium das Leben aus dem Wasser auch in ihre Innenräume holen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

anonym 01. Nov 2018 / Themenstart

das ist mir bewusst, bedeutet aber auch nur, dass es mindestens so viele sind.

px 01. Nov 2018 / Themenstart

Erinnert nur mich das Video extrem an Subnautica? :D Die Röhren, okay, liegt nahe. Aber...

Emulex 31. Okt 2018 / Themenstart

Also ich hab das Spiel mit dem Atlas-Patch in einem Sale gekauft und fand es am Anfang...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /