• IT-Karriere:
  • Services:

Hello Games: No Man's Sky mit Vulkan-API auf Radeons viel flotter

Seit einigen Tagen gibt es zumindest auf Steam eine experimentelle Build von No Man's Sky, welche die Vulkan-Grafikschnittstelle unterstützt. Verglichen mit OpenGL steigt die Bildrate um bis zu zwei Drittel - allerdings nur bei Grafikkarten von AMD, nicht aber auf Geforce-Modellen.

Artikel von veröffentlicht am
Szene aus No Man's Sky mit Vulkan-API
Szene aus No Man's Sky mit Vulkan-API (Bild: Hello Games, Screenshot: Golem.de)

Mitte April 2019 hatte Entwickler Hello Games angekündigt, in den nächsten Wochen oder Monaten eine Vulkan-Unterstützung in No Man's Sky zu integrieren. Die ist noch nicht final, mit einer experimentellen Version des Spiels kann sie aber bereits ausprobiert werden: Wer No Man's Sky auf Valves Steam besitzt, hat dort Zugriff auf eine entsprechende Beta. Statt mit OpenGL wird dann per Vulkan gerendert, wobei Hello Games eine deutlich bessere Performance verspricht.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wir haben das mit zwei Mittelklasse-Grafikarten für rund 200 Euro ausprobiert, einer Geforce GTX 1060 (6 GByte) als Founder's Edition von Nvidia und einer Radeon RX 590 Fatboy von XFX. Mit den höchsten auswählbaren Details, also der Ultra-Stufe, läuft No Man's Sky in 1080p mit OpenGL nicht wirklich flüssig - die Geforce kommt auf 50 fps, die Radeon nur auf 40 fps. Mit mehr Pixel, genauer in 1440p, bricht die Bildrate auf 35 fps und 34 fps ein, was beides kaum noch Spaß macht.

  • No Man's Sky mit OpenGL auf Radeon RX 590 in 1080p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)
  • No Man's Sky mit Vulkan auf Radeon RX 590 in 1080p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)
  • No Man's Sky mit OpenGL auf Radeon RX 590 in 1440p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)
  • No Man's Sky mit Vulkan auf Radeon RX 590 in 1440p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)
  • No Man's Sky mit OpenGL auf Geforce GTX 1060 in 1080p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)
  • No Man's Sky mit Vulkan auf Geforce GTX 1060 in 1080p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)
  • No Man's Sky mit OpenGL auf Geforce GTX 1060 in 1440p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)
  • No Man's Sky mit Vulkan auf Geforce GTX 1060 in 1440p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)
No Man's Sky mit OpenGL auf Radeon RX 590 in 1080p (Rechteinhaber: Hello Games, Screenshot: Golem.de)

Mit der Experimental-Build und der Vulkan-Grafikschnittstelle hingegen steigt die Darstellungsgeschwindigkeit auf 65 fps (+60 %) und 45 fps (+32 %) bei der Radeon und fällt auf 46 fps (-8 %) und 33 fps (-9 %) bei der Geforce. Neben der höheren Leistung bei AMD hat die Vorabversion weitere Vorteile, unter anderem müssen wir das Ändern der Auflösung oder zum Umschalten der vertikalen Synchronisation nicht jedes Mal das komplette Spiel neu starten.

Ab Sommer 2019 soll No Man's Sky durch das kostenlose Update namens Beyond erweitert werden, so dass wir die Weiten des prozedural generierten Weltraums per Playstation VR oder auf dem PC per Steam VR mit Virtual-Reality-Headset erkunden können. No Man's Sky (Test) wurde im August 2016 veröffentlicht und seitdem nach harscher Kritik kontinuierlich verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-79%) 5,99€
  4. 18,99€

Sharra 01. Mai 2019

Deine "vor 2-3 Jahren" ändern wir mal fix auf "Vor 8-10 Jahren". Bis vor 2 Jahren...

mambokurt 29. Apr 2019

Jain. Amd schreibt mit aber nicht alles. Amd hätte wahrscheinlich selbst nicht gedacht...

Hotohori 29. Apr 2019

Bin ja mal gespannt ob sie die Performance für VR wirklich gut genug hin kriegen. Aber...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /