• IT-Karriere:
  • Services:

Hello Games: No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"

Kurz vor der Veröffentlichung des Weltraumspiels No Man's Sky hat das Entwicklerstudio Hello Games möglicherweise ein Problem: Der Entdecker der Formel des prozedural generierten Weltalls meldet seine Ansprüche an.

Artikel veröffentlicht am ,
No Man's Sky
No Man's Sky (Bild: Hello Games)

Zu viel Konkurrenz bei der Weltenschöpfung? So langsam kann man sich fragen, ob der liebe Gott höchstpersönlich die Veröffentlichung von No Man's Sky verhindern möchte ... ernsthaft: Nach einem existenzbedrohenden Wasserschaden, nach einem teuren Rechtsstreit mit dem Fernsehsender Sky und nach Morddrohungen durch Fans - die wegen einer Verspätung sauer waren - droht dem Entwicklerstudio Hello Games kurz vor Veröffentlichung seines Actionspiels erneut Ungemach.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. IAV GmbH, München

Konkret geht es um die sogenannte "Superformel". Das ist ein etwas marktschreierischer Begriff, mit dem Hello Games letztlich die Algorithmen meint, auf deren Basis das Universum individuell für jeden Spieler prozedural generiert wird. Laut den Entwicklern werden so 18.446.744.073.709.551.616 unterschiedliche Planeten geschaffen. Bei Präsentationen hat das Studio offenbar ab und zu auch gesagt, dass die grundlegende Formel - eben jene "Superformel" - von einem belgischen Wissenschaftler namens Johan Gielis stammt; ein Beispiel dafür findet sich hier.

Das klingt irgendwie interessant und authentisch, aber nun gibt es damit ein Problem: Johan Gielis hat in den Niederlanden eine eigene Softwarefirma namens Genicap, bei der er als Chief Research Officer arbeitet. Laut einem Bericht der niederländischen Tageszeitung Telegraaf.nl hat Genicap ein Patent auf die Formel, aber keine Lizenzrechte für No Man's Sky vergeben. "Wir möchten die Veröffentlichung nicht stoppen, aber wenn die Formel verwendet wird, müssen wir uns unterhalten", zitiert Telegraaf.nl einen Sprecher von Genicap.

Hello Games oder Publisher Sony haben sich bislang nicht zu der Angelegenheit geäußert. No Man's Sky soll am 10. August 2016 für Playstation 4 und Windows-PC erscheinen - falls der liebe Gott nichts dagegen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FaLLoC 26. Jul 2016

Ja, da hast Du recht. Wie gesagt, ich habe die Beschreibung nicht in der erforderlichen...

DER GORF 22. Jul 2016

Verklagt werden könntest du natürlich trotzdem. ;) http://www.lhr-law.de/magazin/marken...

FaLLoC 22. Jul 2016

...dass hier wieder ein paar Patentrechtsexperten unterwegs sind, die sich besser...

FaLLoC 22. Jul 2016

Dann nimmt er halt dasda: https://register.epo.org/application?number=EP00929732&tab=main

FaLLoC 22. Jul 2016

Tja, da es Patente nur auf etwas gibt, das u.a. neu ist (so in genau dieser Form noch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /