Abo
  • IT-Karriere:

Hello Games: Galaktisches Update für Weltraumspiel No Man's Sky ist da

Sichtbar überarbeitete Grafik, ein Multiplayermodus und Verbesserungen beim Basisbau sind nur einige der Neuerungen in der nun verfügbaren Version 1.5 von No Man's Sky. Fast gleichzeitig erscheint das Spiel für die Xbox One.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von No Man's Sky - Next
Artwork von No Man's Sky - Next (Bild: Hello Games)

Das britische Entwicklerstudio Hello Games hat Version 1.5 seines bislang für die Playstation 4 und für Windows-PC erhältlichen Weltraumspiels No Man's Sky veröffentlicht. Das Update trägt den Titel Next, es ist 10 GByte groß - damit hat es ungefähr den doppelten Umfang wie das Grundspiel mit allen verfügbaren Erweiterungen. Am 26. Juli 2018 erscheint No Man's Sky inklusive Next auch für die Xbox One. Auf der besonders leistungsfähigen Xbox One X bietet das Spiel sowohl 4K-Auflösungen als auch HDR-Grafik.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Ein Grund für die Downloadgröße des Updates dürften die höher aufgelösten Texturen für Raumschiffe und Gebäude mit teils deutlich mehr Details sein. Es gibt aber noch weitere Verbesserungen bei der Grafik, etwa mit einem überarbeiteten Partikelsystem, Optimierungen beim Level of Detail auf den Planetenoberflächen, mehr und abwechslungsreichen Pflanzen sowie einem völlig neu programmierten Animationssystem.

Auch bei den Spielinhalten bietet Next mehr. Es gibt einen recht umfangreichen Multiplayermodus. So können Spieler gemeinsam mit Kumpels im Team das große Abenteuer in den Tiefen des Alls suchen und neue Systeme und Planeten erkunden oder sich Kämpfen mit menschlichen Opponenten liefern. Demnächst will Hello Games außerdem jede Woche neue Missionen oder sonstige kleinere Inhaltserweiterungen als Download anbieten.

No Man's Sky hatte technisch gesehen schon immer einen Multiplayermodus, der aber keine sinnvolle Interaktion zwischen Spielern zuließ und nur zufällig mal ein Treffen in den Tiefen des riesigen Universums herbeiführte - jetzt ist deutlich mehr möglich.

Next bietet außerdem Änderungen an der Benutzerführung und an der Steuerung. So können Spieler ihr Raumschiff ebenso wie den Piloten auf Planeten nun aus der Schulterperspektive steuern. Die Schiffsanzeigen sind übersichtlicher, ebenso wie die Menüs etwa für die Auswahl von Bauteilen - und auch der Basisbau selbst wurde generalüberholt.

Nachtrag vom 26. Juli 2018, 10:55 Uhr

Leser haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass No Man's Sky den neuen Multipayermodus in der über das Portal Gog.com erhältlichen PC-Version nicht enthält. Das Entwicklerstudio Hello Games hat das inzwischen bestätigt - ohne Gründe zu nennen. Der Mehrspielermodus soll erst "später im Jahr" nachgereicht werden. Alle Käufer, die das Weltraumspiel auf Gog.com gekauft haben, können bis zum 29. Juli 2018 im Rahmen eines erweiterten Rückgaberechts eine Erstattung anfordern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 58,99€
  3. ab 194,90€

Prypjat 02. Aug 2018

Hello Games war des öfteren bei IGN und hat dort viele Live Präsentationen des Spiels...

wiseboar 30. Jul 2018

kleines "Update" von meiner Seite: also die Performance hat sich nicht verändert...

Hotohori 27. Jul 2018

Könnte mir aber auch vorstellen, dass die VR Version einfach noch eine Weile braucht...

Hotohori 27. Jul 2018

Aber nicht bei NMS. Hello Games hat es sich "einfach" gemacht und nutzt bei...

Tommy-L 26. Jul 2018

Ich bin da offen für beinahe alles. Aufbauspiele, Weltraumzeugs, Shooter, Rennen... Ich...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /