Abo
  • Services:
Anzeige
Die WebIDE mit Firefox-OS-Simulator und Hello-World-App
Die WebIDE mit Firefox-OS-Simulator und Hello-World-App (Bild: Screenshot Linux User)

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS

Die WebIDE mit Firefox-OS-Simulator und Hello-World-App
Die WebIDE mit Firefox-OS-Simulator und Hello-World-App (Bild: Screenshot Linux User)

Mozillas Betriebssystem Firefox OS hat sich auch im Smartphone-Markt etabliert. Das noch junge Handy-Betriebssystem macht es Programmier-Einsteigern besonders leicht, erste eigene Apps zu entwickeln. Wir zeigen dies mit dem günstigen ZTE Open C und Ubuntu.

Anzeige

Längst ist Firefox OS im Mainstream angekommen - wenn auch eher in den Schwellenländern Südamerikas wie Brasilien, Costa Rica oder Peru. Trotzdem finden sich in Deutschland Handys mit Firefox OS im Angebot von größeren Anbietern, darunter bei Congstar. Für unsere ersten Schritte bei der App-Entwicklung von Firefox OS dient ein ZTE Open C. Das Gerät ist seit etwa einem Jahr über den Ebay-Store des Herstellers verfügbar und kostet derzeit knapp 60 Euro.

  • Der Firefox-Browser enthält von Haus aus die für die Entwicklung von Firefox-OS-Apps benötigte WebIDE mitsamt Demo-Projekten. (Fotos: Linux User)
  • Das simulierte Firefox-Handy führt die über die WebIDE installierte Hello-World-App unter den installierten Anwendungen auf.
  • Die Hello-World-App kann nichts, das Demo-Projekt ist aber in weniger als fünf Minuten auf dem Handy installiert.
  • Möchte man über die Firefox-WebIDE Apps auf einem richtigen Handy installieren, muss der Debugging-Modus aktiviert sein.
Der Firefox-Browser enthält von Haus aus die für die Entwicklung von Firefox-OS-Apps benötigte WebIDE mitsamt Demo-Projekten. (Fotos: Linux User)

Ausgestattet mit einer Dual-Core-CPU, die auf 1,2 GHz getaktet ist, dem 4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln sowie 512 MByte Arbeitsspeicher gehört es zu den Einsteiger-Smartphones. Für das schlanke Firefox OS reicht die gebotene Rechenleistung allerdings deutlich aus; ein Raspberry Pi mit gerade einmal einem Viertel der Rechenleistung des Open C zeichnet einen kompletten Desktop flüssig auf den Bildschirm - viel Rechenleistung braucht es für die Darstellung von Inhalten auf einem Display also nicht.

Erste Schritte

Auf der Homepage von Firefox OS schreibt Mozilla, dass Apps auf Firefox-Handys mit HTML5, CSS und Javascript arbeiten. Das klingt nicht besonders kompliziert - erst recht nicht, wenn in jüngerer Zeit an einer Webseite gearbeitet wurde. Bei der Benutzeroberfläche von Firefox OS handelt es sich letztlich nur um eine Web-App, die wiederum weitere Web-Apps einbinden kann. Mit dem Ansatz, Webtechniken zum Zeichnen eines Desktops einzusetzen, steht Mozilla nicht allein da: Auch Gnome 3 setzt umfassend auf HTML5 und Javascript. Der Verzicht auf Sprachen wie C++ oder Java bringt einen weiteren Vorteil mit sich: Als Entwicklungsumgebung genügt die in Firefox enthaltene WebIDE.

Bevor wir mit einem "Hello World" starten, muss an dem Ubuntu eine Kleinigkeit angepasst werden, so dass das Betriebssystem das Firefox-Handy mit den richtigen Rechten einbindet. Ähnliches war auch früher bei Android-Handys nötig. Dazu wird die USB-ID des Mobiltelefons benötigt. Diese lässt sich einfach selbst nachsehen. Der Befehl lsusb gibt die gesuchte Information zu USB-Geräten aus. In unserem Fall trägt das Firefox-Handy die Hersteller-ID 19d2 und die Produkt-ID 1350:

lsusb
Bus 002 Device 010: ID 19d2:1350 ZTE WCDMA Technologies MSM

Udev-Regeln zum Debuggen

Zumindest eine dieser IDs muss Udev mitgeteilt werden, damit der Dienst das Gerät ins System einbindet. Am einfachsten klappt das mit der Hersteller-ID, also der Zifferngruppe vor dem Doppelpunkt. Dazu muss als Root-User in dem Verzeichnis /etc/udev/rules.d/ die Datei 52-firefoxfone.rules erstellt werden. In die Datei muss Folgendes eingefügt werden:

SUBSYSTEM=="usb", ATTR{idVendor}=="19d2", MODE="0666", GROUP="plugdev"

Der im Hintergrund aktive Dienst Udev verwaltet unter Linux dynamisch Gerätedateien. Beim Anstecken eines hotplugfähigen Geräts übernimmt Udev anhand von vorher definierten Regeln die Vergabe von Zugriffsrechten und legt bei Bedarf Verknüpfungen auf Gerätedateien an.

Falls ein anderes Firefox-Smartphone verwendet wird, muss die Hersteller-ID (idVendor) an die auf dem System von lsusb ausgegebene ID angepasst werden. Anschließend muss mit Hilfe von Chmod dafür gesorgt werden, dass die Benutzerrechte der Datei stimmen, und der Udev-Dienst neu gestartet werden:

sudo chmod a+r /etc/udev/rules.d/52-firefoxfone.rules
sudo service udev restart

Die Änderung erscheint nach außen hin zunächst wirkungslos. Die Udev-Regel wird aber spätestens dann benötigt, wenn auf die Debugging-Schnittstelle des Geräts zugegriffen werden soll.

Arbeiten mit der WebIDE 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 26. Apr 2015

Node anyone?

heubergen 20. Apr 2015

Wäre toll, ich verzweifle schier schon am Grundsatz.

jonsger 20. Apr 2015

Die Statistik ist von 2013, zur Erinnerung das erste Firefox OS Smartphone wurde im Juli...

robinx999 20. Apr 2015

Erstmal Danke, kann sein das es so ist, ich kenne es halt nur von Android und da darf ich...

Narancs 20. Apr 2015

Korrektur, habe gerade den Kommentar gelesen, der das untergräbt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  2. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  3. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  4. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  5. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  6. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  7. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  8. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  9. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  10. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Dieselmeister | 14:25

  2. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 14:24

  3. Re: Benutzen Googler eingentlich privat Android?

    logged_in | 14:22

  4. Re: Kein Wort über die Reparierbarkeit...

    Kondratieff | 14:19

  5. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    TC | 14:19


  1. 14:09

  2. 13:37

  3. 13:26

  4. 12:26

  5. 12:12

  6. 12:05

  7. 11:50

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel