Abo
  • Services:
Anzeige
Die WebIDE mit Firefox-OS-Simulator und Hello-World-App
Die WebIDE mit Firefox-OS-Simulator und Hello-World-App (Bild: Screenshot Linux User)

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS

Die WebIDE mit Firefox-OS-Simulator und Hello-World-App
Die WebIDE mit Firefox-OS-Simulator und Hello-World-App (Bild: Screenshot Linux User)

Mozillas Betriebssystem Firefox OS hat sich auch im Smartphone-Markt etabliert. Das noch junge Handy-Betriebssystem macht es Programmier-Einsteigern besonders leicht, erste eigene Apps zu entwickeln. Wir zeigen dies mit dem günstigen ZTE Open C und Ubuntu.

Anzeige

Längst ist Firefox OS im Mainstream angekommen - wenn auch eher in den Schwellenländern Südamerikas wie Brasilien, Costa Rica oder Peru. Trotzdem finden sich in Deutschland Handys mit Firefox OS im Angebot von größeren Anbietern, darunter bei Congstar. Für unsere ersten Schritte bei der App-Entwicklung von Firefox OS dient ein ZTE Open C. Das Gerät ist seit etwa einem Jahr über den Ebay-Store des Herstellers verfügbar und kostet derzeit knapp 60 Euro.

  • Der Firefox-Browser enthält von Haus aus die für die Entwicklung von Firefox-OS-Apps benötigte WebIDE mitsamt Demo-Projekten. (Fotos: Linux User)
  • Das simulierte Firefox-Handy führt die über die WebIDE installierte Hello-World-App unter den installierten Anwendungen auf.
  • Die Hello-World-App kann nichts, das Demo-Projekt ist aber in weniger als fünf Minuten auf dem Handy installiert.
  • Möchte man über die Firefox-WebIDE Apps auf einem richtigen Handy installieren, muss der Debugging-Modus aktiviert sein.
Der Firefox-Browser enthält von Haus aus die für die Entwicklung von Firefox-OS-Apps benötigte WebIDE mitsamt Demo-Projekten. (Fotos: Linux User)

Ausgestattet mit einer Dual-Core-CPU, die auf 1,2 GHz getaktet ist, dem 4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln sowie 512 MByte Arbeitsspeicher gehört es zu den Einsteiger-Smartphones. Für das schlanke Firefox OS reicht die gebotene Rechenleistung allerdings deutlich aus; ein Raspberry Pi mit gerade einmal einem Viertel der Rechenleistung des Open C zeichnet einen kompletten Desktop flüssig auf den Bildschirm - viel Rechenleistung braucht es für die Darstellung von Inhalten auf einem Display also nicht.

Erste Schritte

Auf der Homepage von Firefox OS schreibt Mozilla, dass Apps auf Firefox-Handys mit HTML5, CSS und Javascript arbeiten. Das klingt nicht besonders kompliziert - erst recht nicht, wenn in jüngerer Zeit an einer Webseite gearbeitet wurde. Bei der Benutzeroberfläche von Firefox OS handelt es sich letztlich nur um eine Web-App, die wiederum weitere Web-Apps einbinden kann. Mit dem Ansatz, Webtechniken zum Zeichnen eines Desktops einzusetzen, steht Mozilla nicht allein da: Auch Gnome 3 setzt umfassend auf HTML5 und Javascript. Der Verzicht auf Sprachen wie C++ oder Java bringt einen weiteren Vorteil mit sich: Als Entwicklungsumgebung genügt die in Firefox enthaltene WebIDE.

Bevor wir mit einem "Hello World" starten, muss an dem Ubuntu eine Kleinigkeit angepasst werden, so dass das Betriebssystem das Firefox-Handy mit den richtigen Rechten einbindet. Ähnliches war auch früher bei Android-Handys nötig. Dazu wird die USB-ID des Mobiltelefons benötigt. Diese lässt sich einfach selbst nachsehen. Der Befehl lsusb gibt die gesuchte Information zu USB-Geräten aus. In unserem Fall trägt das Firefox-Handy die Hersteller-ID 19d2 und die Produkt-ID 1350:

lsusb
Bus 002 Device 010: ID 19d2:1350 ZTE WCDMA Technologies MSM

Udev-Regeln zum Debuggen

Zumindest eine dieser IDs muss Udev mitgeteilt werden, damit der Dienst das Gerät ins System einbindet. Am einfachsten klappt das mit der Hersteller-ID, also der Zifferngruppe vor dem Doppelpunkt. Dazu muss als Root-User in dem Verzeichnis /etc/udev/rules.d/ die Datei 52-firefoxfone.rules erstellt werden. In die Datei muss Folgendes eingefügt werden:

SUBSYSTEM=="usb", ATTR{idVendor}=="19d2", MODE="0666", GROUP="plugdev"

Der im Hintergrund aktive Dienst Udev verwaltet unter Linux dynamisch Gerätedateien. Beim Anstecken eines hotplugfähigen Geräts übernimmt Udev anhand von vorher definierten Regeln die Vergabe von Zugriffsrechten und legt bei Bedarf Verknüpfungen auf Gerätedateien an.

Falls ein anderes Firefox-Smartphone verwendet wird, muss die Hersteller-ID (idVendor) an die auf dem System von lsusb ausgegebene ID angepasst werden. Anschließend muss mit Hilfe von Chmod dafür gesorgt werden, dass die Benutzerrechte der Datei stimmen, und der Udev-Dienst neu gestartet werden:

sudo chmod a+r /etc/udev/rules.d/52-firefoxfone.rules
sudo service udev restart

Die Änderung erscheint nach außen hin zunächst wirkungslos. Die Udev-Regel wird aber spätestens dann benötigt, wenn auf die Debugging-Schnittstelle des Geräts zugegriffen werden soll.

Arbeiten mit der WebIDE 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 26. Apr 2015

Node anyone?

heubergen 20. Apr 2015

Wäre toll, ich verzweifle schier schon am Grundsatz.

jonsger 20. Apr 2015

Die Statistik ist von 2013, zur Erinnerung das erste Firefox OS Smartphone wurde im Juli...

robinx999 20. Apr 2015

Erstmal Danke, kann sein das es so ist, ich kenne es halt nur von Android und da darf ich...

Narancs 20. Apr 2015

Korrektur, habe gerade den Kommentar gelesen, der das untergräbt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WSW mobil GmbH, Wuppertal
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. über Ratbacher GmbH, Duisburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 224,90€ bei Caseking gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Windows 10 Mobile Da waren es nur noch 13
  2. Creators Update Die meisten Linux-Entwickler-Tools laufen auf Windows
  3. Windows 10 Microsoft verrät, welche Daten gesammelt werden

  1. Re: 300¤..

    lahmbi5678 | 20:27

  2. Re: Zustimmung!

    thinksimple | 20:26

  3. Re: FireTV steuern per Echo

    Jörg Steen | 20:26

  4. Echo mit Fire TV

    Jörg Steen | 20:24

  5. Re: Wieso gibt man dem eine Bühne

    thinksimple | 20:21


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel