Arbeiten mit der WebIDE

Zum Entwickeln von Apps für Firefox OS braucht es keine große Entwicklungsumgebung wie Anjuta, Eclipse oder das Android Studio. Der Firefox-Browser bringt seit der Version 34 von Haus aus alles Nötige mit. Über das Menü Extras | Web Entwickler wird die von Mozilla WebIDE genannte Entwicklungsumgebung für Firefox-OS-Apps aufgerufen. Dort wird unter Projekt| Neue App eine erste App für Firefox OS erstellt. Für den Einstieg eignet sich am besten die Hello-World-Applikation als Vorlage.

Stellenmarkt
  1. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  2. (Senior) IT Projektmanager Automotive (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Die rudimentäre App besteht aus nur drei Dateien und einem Ordner. Die index.html bestimmt die Inhalte und - mittels eingebetteter CSS-Definitionen - auch das Aussehen der App. Die app.js sorgt über addEventListener dafür, dass das System das Programmobjekt ausführt. In der manifest.webapp werden der Programmname, eine Beschreibung, das auszuführende Objekt, die aus dem Unterordner icons geladenen Symbolbilder des Programms sowie die Rechte definiert. Für einen ersten Test sollte an den Dateien vorerst aber nichts geändert werden.

Hello World im Simulator und auf dem Telefon

Zum Starten der Hello-World-App muss nun entweder das Firefox-Handy per USB mit dem Rechner verbunden oder ein Firefox-Simulator installiert werden. Für einen ersten Test ohne Firefox-OS-Smartphone ist der Simulator besser geeignet. Unter Laufzeitumgebung auswählen lässt sich mit Simulator installieren ein Firefox-Simulator einspielen. Für Testzwecke ist es am besten, die Version zu installieren, die auch auf dem Firefox-Gerät arbeitet. Ohne ein Handy mit Firefox OS ist die aktuelle Version Firefox OS 2.2 zu empfehlen. Anschließend listet die WebIDE das simulierte Gerät unter Laufzeitumgebung auswählen | Simulatoren auf. Ein Klick auf den Eintrag startet den Simulator.

Der Simulator lässt sich genauso bedienen wie das Firefox OS auf einem richtigen Smartphone. Mit dem Browser kann durchs Netz gesurft werden, über den Marketplace lassen sich auch auf dem simulierten System Apps installieren. Die Kamera-App liefert derzeit allerdings nur ein schwarzes Bild, künftig soll die WebIDE jedoch die Webcam des Rechners einbeziehen. Mit den zwei Schaltflächen am unteren Fensterrand lässt sich auf den Homescreen zurückkehren oder das Display drehen. Sobald der Simulator läuft, erscheinen mittig oberhalb des Editor-Bereichs drei Icons, wie bei einem Audioplayer. Mit "Start" wird das Programm auf das simulierte System übertragen und umgehend ausgeführt. Mit "Stop" wird die Anwendung beendet, auch wenn sie nicht mehr reagieren sollte. Der Pause-Knopf öffnet die Firefox Developer Tools zum Debuggen am unteren Rand des Fensters.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit dies auch auf einem realen Gerät funktioniert, muss auf dem Firefox-Phone das USB-Debugging eingeschaltet sein. Je nach Version ist diese Option teils tief in den Einstellungen des Geräts versteckt. Auf älteren Firefox-OS-Smartphones muss das externe Debugging unter Einstellungen | Geräteinformationen | Weitere Informationen | Entwickler aktiviert werden.

Bei Geräten mit Firefox OS 2.2 wird unter Einstellungen | Geräteinformationen | Weitere Informationen das Entwicklermenü eingeschaltet und anschließend das USB-Debugging für ADB und Werkzeuge in Einstellungen| Entwickler | Debugging über USB freigegeben. Danach führt die WebIDE das Handy unter Laufzeitumgebung auswählen | USB-Geräte auf. Nach einem Klick auf den Startknopf der Entwicklungsumgebung muss der Netzwerkzugriff auf die Debugging-Schnittstelle zugelassen werden. Kurz darauf installiert die WebIDE die Hello-World-App und führt sie wie im Simulator aus.

Leichter Einstieg

Mozilla macht es Nutzern von Firefox OS wie beschrieben sehr leicht, eigene Apps für das Firefox-Phone zu schreiben. Dazu wird nicht einmal zwingend ein Firefox-Handy benötigt, ein Rechner mit Firefox als Browser genügt. Bei der Entwicklung für Android oder iOS erscheint ein "Hello World" bei weitem nicht so schnell und einfach auf dem Display des Handys. Auch grundlegende Kenntnisse zu Javascript, HTML5 und CSS sind schneller erlernt als Java oder Objective C. Im Mozilla Developer Network MDN gibt Mozilla zudem ausführliche Hilfestellungen für Einsteiger.

Das Betriebssystem wird mitunter noch als ein wenig unausgereift kritisiert und das beschränkte App-Angebot bemängelt. Bei der gebotenen Leistung von Firefox OS ist wohl aber vor allem der im Vergleich niedrige Preis der Geräte interessant. Die Anschaffungskosten eines ZTE OPEN C liegen bei gerade einmal einem Zehntel eines aktuellen iPhones. Doch kein anderes mobiles Betriebssystem erleichtert Einsteigern die Programmierung so wie Firefox OS.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 04/15 des Magazins Linux User, das seit September 2014 wie Golem.de zum Verlag Computec Media gehört. Der Schwerpunkt des Heftes liegt bei TV und Streaming und beschreibt unter anderem die Integration des FritzWLAN Repeater DVB-C in Kodi oder wie eine Fernbedienung für PCs selbst entworfen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1.  
  2. 1
  3. 2


sandrey 23. Okt 2018

Mit der steigenden Nachfrage an Smartphones und Tablets nutzen heutzutage viele Leute...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2015

Node anyone?

heubergen 20. Apr 2015

Wäre toll, ich verzweifle schier schon am Grundsatz.

jonsger 20. Apr 2015

Die Statistik ist von 2013, zur Erinnerung das erste Firefox OS Smartphone wurde im Juli...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  2. Tolino Epos 3: E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher
    Tolino Epos 3
    E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher

    Tolinos neuer E-Book-Reader der Oberklasse erhält gleich mehrere sinnvolle Verbesserungen.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus günstig wie nie: 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Game of Thrones reduziert • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /