Abo
  • Services:

Hello: Facebook veröffentlicht Telefonie-App für Android

Mit der App Hello von Facebook können Android-Nutzer telefonieren. Das ist jedoch nicht die einzige Funktion des Dialers.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Hello ermöglicht das Telefonieren mit Facebook-Kontakten.
Hello ermöglicht das Telefonieren mit Facebook-Kontakten. (Bild: Facebook)

Nach Whatsapp versucht sich nun auch Facebook am Telefonieren: Die App Hello ist ein Dialer für Android-Smartphones, über den Nutzer mit ihren Facebook-Freunden Kontakt aufnehmen und Telefongespräche führen können. Dabei kann sowohl das Mobilfunknetz als auch Voice over IP per Facebook Messenger für das Gespräch genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Außerdem zeigt das Programm Informationen aus Facebooks Datenbanken über die Anrufer an - allesamt Daten, die auch auf deren Profilseiten zu sehen sind. Unerwünschte Anrufe kann der Dialer blockieren, sie werden dann direkt an die Mailbox weitergeleitet. Facebooks Datenbanken ermöglichen Nutzern von Hello auch die Suche nach Restaurants und Geschäften und deren Telefonnummern.

Hello ist vorerst nur in den USA erhältlich. Sollte die App erfolgreich sein, wird Facebook das Programm auch für andere Länder veröffentlichen. Wer die App hierzulande ausprobieren will, kann auf APK-Mirror.com eine APK-Datei herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

laroe 24. Apr 2015

Ja? Erklär mal wie das funktionieren soll.

Graveangel 24. Apr 2015

Hello sollte als Marke genauso schützenswert wie Apple sein. Ist faktisch nicht gro...

windbeutel 23. Apr 2015

Geniales Feature! Chapeau, Facebook! Endlich schaut mal jemand über den Tellerrand und...

Himmerlarschund... 23. Apr 2015

EDIT: Ach du meinst den Namen "Hello"... Ich glaube, der wird in nächster Zeit relativ...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /