Helix Nebula: Institutionen und Unternehmen gründen Wissenschaftscloud

Große europäische Forschungseinrichtungen und Unternehmen haben zusammen ein Wissenschafts-Cloud-System initiiert. Darüber sollen aufwendige Berechnungen für wissenschaftliche Großprojekte wie die Suche nach dem Higgs-Teilchen durchgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Helixnebel: Planetennebel gibt der Wissenschaftscloud den Namen.
Helixnebel: Planetennebel gibt der Wissenschaftscloud den Namen. (Bild: Nasa, Noao, Esa, the Hubble Helix Nebula Team)

Helix Nebula - the Science Cloud ist ein System zum verteilten Rechnen für Forschungseinrichtungen. Ziel ist, Rechenkapazitäten für aufwendige wissenschaftliche Berechnungen bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. IT Koordinator*in (m/w/div) - Internationaler Datenaustausch
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Helix Nebula, benannt nach einem Planetennebel im Sternbild Wassermann, ist ein europäisches Grid-Projekt, an dem Forschungseinrichtungen und Unternehmen beteiligt sind - es handelt sich also um eine sogenannte Public Private Partnership (PPP). Dabei sind unter anderem die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa), das europäische Kernforschungszentrum Cern und das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (European Molecular Biology Laboratory, EMBL). Auf Seiten der Industrie beteiligen sich etwa die T-Systems, Cap Gemini, Orange, SAP und Telefonica.

Drei Pilotprojekte

Die Wissenschaftscloud steht zunächst drei Projekten zur Verfügung: Das Cern wird über Helix-Nebula die Kollisionsdaten des Experiments Atlas auswerten. Atlas ist einer der Detektoren des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC), der nach dem Higgs-Teilchen sucht.

Das in Heidelberg ansässige EMBL will mit Hilfe von Helix Nebula das Erbgut höherer Lebewesen wie Säugetiere und Menschen analysieren. Das soll zum einen einem besseren Verständnis der Evolution und der Biodiversität dienen. Zum anderen sollen die Informationen dazu genutzt werden, neue Therapien und Medikamente etwa gegen Krebs zu entwickeln.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Am dritten Pilotprojekt arbeiten Esa, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die französische Raumfahrtagentur Centre national d'études spatiales (CNES) und der italienische Forschungsrat Consiglio Nazionale delle Ricerche (CNR) mit. Ziel ist es, Cloud-Infrastruktur aufzubauen, die Satellitendaten auswertet, um Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche zu erforschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abseus 15. Mär 2012

Fförtnergelder - zu geil...

fehlermelder 13. Mär 2012

http://www.rockpapershotgun.com/2012/03/07/playing-games-for-the-good-of-humanity-with...

omo 13. Mär 2012

Es gibt Anlegernetze, in die man sich per Eigentumsanteil einkaufen kann, während man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /