Abo
  • Services:

Helix Nebula: Institutionen und Unternehmen gründen Wissenschaftscloud

Große europäische Forschungseinrichtungen und Unternehmen haben zusammen ein Wissenschafts-Cloud-System initiiert. Darüber sollen aufwendige Berechnungen für wissenschaftliche Großprojekte wie die Suche nach dem Higgs-Teilchen durchgeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Helixnebel: Planetennebel gibt der Wissenschaftscloud den Namen.
Helixnebel: Planetennebel gibt der Wissenschaftscloud den Namen. (Bild: Nasa, Noao, Esa, the Hubble Helix Nebula Team)

Helix Nebula - the Science Cloud ist ein System zum verteilten Rechnen für Forschungseinrichtungen. Ziel ist, Rechenkapazitäten für aufwendige wissenschaftliche Berechnungen bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Helix Nebula, benannt nach einem Planetennebel im Sternbild Wassermann, ist ein europäisches Grid-Projekt, an dem Forschungseinrichtungen und Unternehmen beteiligt sind - es handelt sich also um eine sogenannte Public Private Partnership (PPP). Dabei sind unter anderem die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa), das europäische Kernforschungszentrum Cern und das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (European Molecular Biology Laboratory, EMBL). Auf Seiten der Industrie beteiligen sich etwa die T-Systems, Cap Gemini, Orange, SAP und Telefonica.

Drei Pilotprojekte

Die Wissenschaftscloud steht zunächst drei Projekten zur Verfügung: Das Cern wird über Helix-Nebula die Kollisionsdaten des Experiments Atlas auswerten. Atlas ist einer der Detektoren des Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC), der nach dem Higgs-Teilchen sucht.

Das in Heidelberg ansässige EMBL will mit Hilfe von Helix Nebula das Erbgut höherer Lebewesen wie Säugetiere und Menschen analysieren. Das soll zum einen einem besseren Verständnis der Evolution und der Biodiversität dienen. Zum anderen sollen die Informationen dazu genutzt werden, neue Therapien und Medikamente etwa gegen Krebs zu entwickeln.

Am dritten Pilotprojekt arbeiten Esa, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, die französische Raumfahrtagentur Centre national d'études spatiales (CNES) und der italienische Forschungsrat Consiglio Nazionale delle Ricerche (CNR) mit. Ziel ist es, Cloud-Infrastruktur aufzubauen, die Satellitendaten auswertet, um Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche zu erforschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand

Abseus 15. Mär 2012

Fförtnergelder - zu geil...

fehlermelder 13. Mär 2012

http://www.rockpapershotgun.com/2012/03/07/playing-games-for-the-good-of-humanity-with...

omo 13. Mär 2012

Es gibt Anlegernetze, in die man sich per Eigentumsanteil einkaufen kann, während man...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /