Abo
  • IT-Karriere:

Heliumhydrid-Ion: Forscher weisen ältestes Molekül im Weltall nach

Wasserstoff und Helium gehören zu den ersten Elementen, die nach dem Urknall entstanden - und sie bildeten auch das erste Molekül im Universum. Forscher haben das Heliumhydrid-Ion vor knapp 100 Jahren im Labor erzeugt. Mit Hilfe des fliegenden Teleskops Sofia konnten sie es auch im Universum nachweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Heliumhydrid-Ion: der Beginn der Chemie des Universums
Heliumhydrid-Ion: der Beginn der Chemie des Universums (Bild: Komposition: NIESYTO design; Bild NGC 7027: William B. Latter (SIRTF Science Center/Caltech) und NASA/ESA; Spektrum: Rolf Güsten/MPIfR, Nature, 18. April 2019)

Es war das erste Molekül des Universums: Heliumhydrid-Ion (HeH+), eine Verbindung aus Helium und Wasserstoff, entstand etwa 300.000 Jahre nach dem Urknall. Einem Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in Bonn ist es gelungen, es in einem Planetennebel etwa 3.000 Lichtjahre von der Erde entfernt nachzuweisen.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Zwar haben Forscher das Heliumhydrid-Ion 1925 im Labor erzeugt. Doch im Universum hatten sie bis dato noch nicht gefunden. Das haben die Forscher um Rolf Güsten geschafft. Sie entdeckten es bei Beobachtungen mit dem fliegenden Teleskop Sofia, das das Deutsche Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) betreiben. "Die Chemie des Universums hat mit HeH+ begonnen. Der fehlende Nachweis für die Existenz dieses Moleküls im interstellaren Raum hat für lange Zeit ein Dilemma für die Astronomie dargestellt", sagt Güsten.

300.000 Jahre nach dem Urknall war die Temperatur des Universums auf etwa 3.700 Grad Celsius gesunken. Die im Urknall entstandenen Elemente - Wasserstoff, Helium, Deuterium und Spuren von Lithium -, die wegen der hohen Temperaturen ionisiert waren, kühlten ab und bildeten mit freien Elektronen neutrale Atome. Den Anfang machte Helium. Die Heliumatome verbanden sich mit Wasserstoff, der noch ionisiert war, zu HeH+ und bildeten so die erste molekulare Verbindung im Universum.

Sie im Universum nachzuweisen, erwies sich jedoch als schwierig. Zwar deuteten astrochemische Modelle darauf hin, dass HeH+ in planetarischen Nebeln vorkommt. Ein planetrischer Nebel ist eine Gashülle, die von einem alten Stern am Ende seiner Entwicklung ausgestoßen wird. Das Problem ist aber, dass HeH+ am stärksten in einer Spektrallinie bei einer Wellenlänge von 0,149 mm strahlt. Strahlung dieser Wellenlänge kann unsere Atmosphäre aber nicht durchdringen. Entsprechend ließ sich HeH+ mit Teleskopen auf der Erde nicht aufspüren.

Die Forscher um Güsten nutzen deshalb für ihre Suche das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie, kurz Sofia. Das ist eine Boeing 747, die zu einem Teleskop umfunktioniert wurde. Im hinteren Teil des Rumpfes wurde ein Teleskop eingebaut sowie eine Klappe im Rumpf. Sie wird in etwa 14 km Höhe geöffnet. Dort gibt es kaum noch Wasserdampf, der Infrarotstrahlung absorbiert, so dass Wissenschaftler weitgehend ungestört in die Sterne schauen können.

Mit Hilfe des Instruments German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies (Great) fanden sie das Molekül schließlich in NGC 7027. Das ist ein junger planetarischer Nebel, der aus einem sonnenähnlichen Stern entstanden ist. Er befindet sich im Sternbild Schwan und ist rund 3.000 Lichtjahre weit von der Erde entfernt.

Ihre Entdeckung haben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 2,99€

Quantium40 18. Apr 2019 / Themenstart

Anstatt dass sich Helium mit einem Wasserstoffion verbindet, ist der typische Weg zum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Wasserkühlung erforderlich: Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
Wasserkühlung erforderlich
Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Entwickler erwarten einen deutlich höheren Leistungsbedarf für die Prozessoren autonomer Autos. Doch nicht nur die erforderliche Kühlung, auch der Energiehunger könnte zum Problem werden.
Von Friedhelm Greis

  1. Neuer Bordrechner Elon Musk kündigt Robotaxis für 2020 an
  2. Weitreichende Zusammenarbeit BMW und Daimler wollen bei Elektroautos kooperieren
  3. Laserscanner Waymo verkauft selbst entwickelte "Honigwabe"

    •  /