Abo
  • IT-Karriere:

Heliumhydrid-Ion: Forscher weisen ältestes Molekül im Weltall nach

Wasserstoff und Helium gehören zu den ersten Elementen, die nach dem Urknall entstanden - und sie bildeten auch das erste Molekül im Universum. Forscher haben das Heliumhydrid-Ion vor knapp 100 Jahren im Labor erzeugt. Mit Hilfe des fliegenden Teleskops Sofia konnten sie es auch im Universum nachweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Heliumhydrid-Ion: der Beginn der Chemie des Universums
Heliumhydrid-Ion: der Beginn der Chemie des Universums (Bild: Komposition: NIESYTO design; Bild NGC 7027: William B. Latter (SIRTF Science Center/Caltech) und NASA/ESA; Spektrum: Rolf Güsten/MPIfR, Nature, 18. April 2019)

Es war das erste Molekül des Universums: Heliumhydrid-Ion (HeH+), eine Verbindung aus Helium und Wasserstoff, entstand etwa 300.000 Jahre nach dem Urknall. Einem Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in Bonn ist es gelungen, es in einem Planetennebel etwa 3.000 Lichtjahre von der Erde entfernt nachzuweisen.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. OSRAM GmbH, München

Zwar haben Forscher das Heliumhydrid-Ion 1925 im Labor erzeugt. Doch im Universum hatten sie bis dato noch nicht gefunden. Das haben die Forscher um Rolf Güsten geschafft. Sie entdeckten es bei Beobachtungen mit dem fliegenden Teleskop Sofia, das das Deutsche Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) betreiben. "Die Chemie des Universums hat mit HeH+ begonnen. Der fehlende Nachweis für die Existenz dieses Moleküls im interstellaren Raum hat für lange Zeit ein Dilemma für die Astronomie dargestellt", sagt Güsten.

300.000 Jahre nach dem Urknall war die Temperatur des Universums auf etwa 3.700 Grad Celsius gesunken. Die im Urknall entstandenen Elemente - Wasserstoff, Helium, Deuterium und Spuren von Lithium -, die wegen der hohen Temperaturen ionisiert waren, kühlten ab und bildeten mit freien Elektronen neutrale Atome. Den Anfang machte Helium. Die Heliumatome verbanden sich mit Wasserstoff, der noch ionisiert war, zu HeH+ und bildeten so die erste molekulare Verbindung im Universum.

Sie im Universum nachzuweisen, erwies sich jedoch als schwierig. Zwar deuteten astrochemische Modelle darauf hin, dass HeH+ in planetarischen Nebeln vorkommt. Ein planetrischer Nebel ist eine Gashülle, die von einem alten Stern am Ende seiner Entwicklung ausgestoßen wird. Das Problem ist aber, dass HeH+ am stärksten in einer Spektrallinie bei einer Wellenlänge von 0,149 mm strahlt. Strahlung dieser Wellenlänge kann unsere Atmosphäre aber nicht durchdringen. Entsprechend ließ sich HeH+ mit Teleskopen auf der Erde nicht aufspüren.

Die Forscher um Güsten nutzen deshalb für ihre Suche das Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie, kurz Sofia. Das ist eine Boeing 747, die zu einem Teleskop umfunktioniert wurde. Im hinteren Teil des Rumpfes wurde ein Teleskop eingebaut sowie eine Klappe im Rumpf. Sie wird in etwa 14 km Höhe geöffnet. Dort gibt es kaum noch Wasserdampf, der Infrarotstrahlung absorbiert, so dass Wissenschaftler weitgehend ungestört in die Sterne schauen können.

Mit Hilfe des Instruments German Receiver for Astronomy at Terahertz Frequencies (Great) fanden sie das Molekül schließlich in NGC 7027. Das ist ein junger planetarischer Nebel, der aus einem sonnenähnlichen Stern entstanden ist. Er befindet sich im Sternbild Schwan und ist rund 3.000 Lichtjahre weit von der Erde entfernt.

Ihre Entdeckung haben die Forscher in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

Quantium40 18. Apr 2019

Anstatt dass sich Helium mit einem Wasserstoffion verbindet, ist der typische Weg zum...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /