Helium: Neues Gas aus Tansania

Eine norwegische Firma will in Tansania den Ausweg aus der Heliumkrise gefunden haben. Vulkanische Aktivität hat ein Vorkommen mit 1,5 Milliarden Kubikmeter Helium hervorgebracht.

Experten warnen schon länger vor einer Knappheit des leichten Edelgases Helium. Bisher wurde es als Nebenprodukt der Erdgasförderung erzeugt, vor allem in den USA. Aber nachdem die USA 1994 per Gesetz begannen, ihre Reserven aufzulösen, wurden die Preise für Helium so billig, dass Experten vor Verschwendung und einer drohenden Knappheit warnten. Nun fanden Geologen in Zusammenarbeit mit der Firma Helium One ein reiches Heliumvorkommen in Tansania, das den Mangel abwenden soll. Erstmals soll dort gezielt Helium gefördert werden und nicht nur als Nebenprodukt anfallen.

Helium wird nicht nur als Füllgas für Zeppeline verwendet. Besonders für die Kühlung supraleitender Magnete ist es unverzichtbar, wie sie bei der Kernspintomographie, bei Forschungsprojekten wie dem LHC oder Kernfusionsreaktoren benötigt werden. In starken Magnetfeldern verlieren Supraleiter leicht ihre Fähigkeit, Strom ohne Widerstand leiten zu können. Aber umso tiefer sie abgekühlt werden, desto stärkeren Magnetfeldern können sie widerstehen. Derzeit ist Helium die praktikabelste Möglichkeit, die nötigen Temperaturen in großem Maßstab zu erreichen. Kein anderer Stoff ist bei nur zwei Grad Celsius über dem absoluten Nullpunkt noch flüssig. Ohne ein flüssiges Kühlmittel müsste die Technik komplett mit der viel weniger leistungsfähigen Wärmeleitung gekühlt werden.

Helium entsteht durch Radioaktivität

Helium ist zwar das zweithäufigste Element im Universum, aber auf der Erde ist es knapp. Heliumatome sind so leicht, dass sie in den oberen Schichten der Erdatmosphäre schnell genug werden können, um der Gravitation der Erde zu entkommen. Helium muss deshalb aus der Erdkruste gefördert werden. Es entsteht im Inneren der Erde bei jedem radioaktiven Alpha-Zerfall von Uran und Thorium. Auf diese Weise entstehen innerhalb der Erde etwa 60 Millionen Kubikmeter Helium pro Jahr.

Das Helium kann sich in Gesteinsporen sammeln und durch Risse und Klüfte nach oben wandern. Aber nur wenn es durch gasdichte Schichten gestoppt wird, entwickeln sich nennenswerte Mengen. Erdgaslagerstätten entstehen auf die gleiche Weise, weshalb oft beides zusammen vorkommt. Die Sedimente, aus denen Erdgas in der Erdkruste entsteht, sind aber im Vergleich viel seltener als Uran- oder Thorium-haltiges Gestein wie zum Beispiel gewöhnlicher Granit.

In Tansania fanden Geologen dagegen Helium, das direkt aus dem Boden strömt. Es wird am Rande des ostafrikanischen Grabenbruchs durch vulkanische Aktivität aus Magma freigesetzt. In der Gegend haben sich etwa 1,5 Milliarden Kubikmetern Helium angesammelt. Das tatsächliche Volumen des Gases im Boden ist natürlich kleiner, die Gasmengen beziehen sich immer auf den normalen Luftdruck. Außerdem handelt es sich bei der Angabe nur um Ressourcen, also das erwartete Vorkommen von Helium in der Erde. Wie viel davon eine förderbare Reserve ist, muss erst noch festgestellt werden. Helium One untersucht auch noch weitere Vorkommen in Tansania auf ihr förderbares Potential.

Mit einem weltweiten Heliumverbrauch von derzeit etwa 180 Millionen Kubikmetern pro Jahr werden die neuen Vorkommen aber keine langfristige Abhilfe schaffen können. Dazu braucht es Konzepte zum Ersatz von Helium und einen bewussten Umgang mit dem Gas, mit einer höheren Recyclingquote. Der Aufwand dafür wird sich aber nur mit höheren Preisen für Helium lohnen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

bombinho 05. Jul 2016

Interessante Aussage, ich kenne keinen BWLer, der hier in der Gegend gross rausgekommen...

mrgenie 29. Jun 2016

Ich habe nie gesagt, man sollte etwas verbieten. Ich habe gesagt, leider muss ich mich...

M.P. 29. Jun 2016

Nimm aus gegebenem Anlass SF6 für eine Bud-Spencer-Stimme...

picaschaf 29. Jun 2016

Angebaut vor allem :D Direkt neben dem Weizen.

yoyoyo 28. Jun 2016

Bei der Diskussion Öl ins Spiel zu bringen hilft nicht viel weiter, da geht es fast...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /