Abo
  • IT-Karriere:

Helium-Festplatte: HGST liefert Ultrastar He6 mit 6 TByte aus

HGST liefert Festplatten mit einer Kapazität von 6 TByte aus. Diese sind komplett mit Helium gefüllt, verfügen über sieben Platter, sind aber leichter, sparsamer und kühler als herkömmliche 3,5-Zoll-Festplatten mit 4 TByte.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultrastar He6 mit 7 Scheiben
Ultrastar He6 mit 7 Scheiben (Bild: HGST)

Im September 2012 kündigte die heute zu Western Digital gehörende ehemalige Festplattensparte von Hitachi (HGST) mit Helium gefüllte Festplatten an und versprach, damit Speicherkapazitäten von 5,6 TByte und mehr zu erreichen. Nun liefert HGST mit der Ultrastar He6 seine erste Helium-Festplatte mit einer Kapazität von 6 TByte aus.

  • Ultrastar He6 mit Heliumfüllung und 7 Scheiben
Ultrastar He6 mit Heliumfüllung und 7 Scheiben
Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Die Füllung der Festplatten mit Helium, die HGST als "Helioseal" bezeichnet, verspricht einige Vorteile, denn die Dichte von Helium beträgt nur rund ein Siebtel der Dichte von Luft. Dadurch entstehen wesentlich geringere Strömungseffekte, denen die rotierenden Plattenstapel ausgesetzt sind, wodurch wesentlich weniger mechanische Kraft auf den Motor wirkt. Auch die Strömungskräfte, die a die Trägerarme einwirken, mit denen die Köpfe über den Datenspuren positioniert werden, werden reduziert, was Vibrationen verringert. Das ermöglicht es, letztendlich mehr Scheiben (Platter) in einem Gehäuse unterzubringen und die Datendichte auf den einzelnen Scheiben zu erhöhen. Darüber hinaus sollen geringere Scherkräfte und die effizientere Wärmeleitung von Helium dazu führen, dass das Laufwerk kühler und leiser im Betrieb ist.

In der 3,5-Zoll-Festplatte Ultrastar He6 kommen so sieben Platter zum Einsatz. Sie wiegt 640 Gramm, benötigt im Idle-Modus 5,3 Watt und soll im Betrieb 4 bis 5 °C kühler sein als eine 3,5-Zoll-Platte mit fünf Scheiben und Luftfüllung sowie 5 TByte.

Laut HGST wird die Ultrastar He6 derzeit von einigen Serverherstellern und großen Internetunternehmen wie HP und Netflix evaluiert. Wann und zu welchem Preis sie regulär im Handel landen soll, verriet das Unternehmen nicht. Offiziell ist die Ultrastar He6 ab sofort verfügbar.

Nachtrag vom 4. November 2013, 15:00 Uhr

HGST will die Ultrastar He6 in zwei Varianten, mit SATA- oder SAS-Anschluss mit jeweils 6 GBit/s, auf den Markt bringen. Die MTBF (Mean Time Between Failure) wird mit 2 Millionen Stunden angegeben. Die Leistungsaufnahme im Idle-Modus soll bei der SAS-Version bei den zuvor genannten 5,3 Watt liegen, bei der SATA-Version bei 5,7 Watt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kampfmelone 05. Nov 2013

Soll ja Leute geben, die dort wichtige Arbeit drauf haben, oder Fotos mit Erinnerungen...

Argh 05. Nov 2013

Ich habe sowohl Privat als auch beruflich viele WD, Seagate und Samsung Platten verbaut...

n8c 05. Nov 2013

:D

tribal-sunrise 04. Nov 2013

hihi ok - des ja geil - muss ich mir gleich mal durchlesen - hab das Heft noch nicht geladen.

ji (Golem.de) 04. Nov 2013

Da hat wohl irgendwo eine Autokorrektur reingepfuscht. Es sind Scherkräfte, nicht...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /