• IT-Karriere:
  • Services:

Relaisstation im Weltall

Nicht ganz, meint Köhler. Zwar gibt es dort Silizium, Eisen, Magnesium, Titan oder Elemente der Seltenen Erden. An die denkt der DLR-Forscher aber nicht. Die meisten dieser Rohstoffe vom Mond gebe es auch auf der Erde. Angesichts des logistischen Aufwands sei ein lunarer Abbau nicht praktikabel.

  • Konzept für einen Rover, der Helium-3 aus dem Mondboden fördern soll (Bild: University of Wisconsin)
  • So könnte eine künftige Mondbasis aussehen. Von dort aus könnten Raumschiffe zu anderen Planeten fliegen. (Bild: Nasa)
  • Statt nach Helium-3 könnte auf dem Mond nach Wasser gesucht werden - um Raketentreibstoff herzustellen.  (Bild: Foster+Partners)
So könnte eine künftige Mondbasis aussehen. Von dort aus könnten Raumschiffe zu anderen Planeten fliegen. (Bild: Nasa)
Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

Andere Rohstoffe scheinen ihm attraktiver: Wasser, das in gefrorenem Zustand in den Kratern am Nord- und Südpol vorkommt, oder Gesteine mit Sauerstoffanteilen. Daraus könnte Wasserstoff und Sauerstoff gewonnen werden: Treibstoff für Raketentriebwerke. Damit könnte dann ein Raumfahrzeug betankt werden, um eine Reise zum Mars anzutreten.

Raketen fliegen von einer Relaisstation zum Mars

Die Idee sei, Raketen zu einem anderen Planeten nicht von der Erde aus starten zu lassen, sondern von einer Relaisstation. Die könnte an verschiedenen Stellen eingerichtet werden, sagte Köhler. In der Erdumlaufbahn zum Beispiel, an einem der Lagrange-Punkte, an denen sich die Schwerkraft zwischen zwei Körpern aufhebe. Weltraumteleskope werden gern an einem Lagrange-Punkt stationiert, weil diese Position mit wenig Treibstoff gehalten werden kann.

Eine weitere Möglichkeit, eine Relaisstation einzurichten, ist auf dem Mond. Zwar muss beim Start auch Schwerkraft überwunden werden, aber eine viel geringere als auf der Erde. Dafür bietet der Mond Vorteile: Dort hätte man festen Boden unter den Füßen, um eine Basis zu errichten und das nötige Material zu lagern. Viele Ingenieure und Wissenschaftler halten den Mond deshalb für die bessere Option.

Bei so einem Szenario käme möglicherweise auch das Helium-3 wieder ins Spiel - als Bestandteil des Treibstoffs für ein Fusionstriebwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Fahrstuhl zur Erde
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  3. 13,49€
  4. 14,99€

Rubbelbubbel 04. Sep 2018

Facebook und Google? Wie wohl Zielgruppen-relevante Werbung auf dem Mond aussehen mag...

itcomserve.net... 30. Aug 2015

Es ist vielversprechend Helium 3 als die Energiegrundlage für die Erforschung des...

gaym0r 26. Aug 2015

Pack noch Kadsen in den Post dann hast du dich komplett lächerlich gemacht.

SelfEsteem 25. Aug 2015

Machst du dir um die gefaehrdete Artenvielfalt auf dem Mond Sorgen? Menno, haben wir...

Elgareth 24. Aug 2015

Für mich die beste Stelle als Nordkorea sagt "Das ist unser Raumschiff", und keiner das...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /