• IT-Karriere:
  • Services:

Was tun mit dem Helium-3?

Das Isotop Helium-3 soll als Brennstoff für die Kernfusion eingesetzt werden. Es könnte entweder mit dem Wasserstoffisotop Deuterium oder Helium-3 zu Helium-4 fusioniert werden. Dabei werden ein oder zwei Protonen freigesetzt. Endprodukt ist jeweils Helium-4. Vorteil der Helium-3-Fusion wäre, dass praktisch keine radioaktive Strahlung entsteht.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln
  2. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Es gibt allerdings noch nicht einmal Reaktoren, in denen das Helium-3 verbrannt werden könnte. Zwar melden die verschiedenen Initiativen, die an der Kernfusion arbeiten, Erfolge. Unterm Strich lautet die Bilanz aber: Noch keiner der Versuchsreaktoren hat bisher eine positive Energiebilanz. Noch keiner hat also mehr Energie abgegeben, als aufgewendet werden musste, um die Fusion zu initiieren.

Hoher Druck und hohe Temperatur für die Fusion

Denn um die Abstoßung von zwei positiv geladenen Atomkernen zu überwinden und sie zu verschmelzen, bedarf es sehr hohen Drucks und Temperaturen. In der Sonne etwa herrscht ein Druck von 200 Milliarden Bar und eine Temperatur von 15 Millionen Grad Celsius. Auf der Erde lässt sich ein so immenser Druck nicht erzeugen, weshalb die Temperatur deutlich höher sein muss. Im europäischen Fusionsreaktor Iter etwa soll es 150 Millionen Grad heiß sein.

Das geht natürlich nur unter immensem Energieaufwand. Da die Abstoßung der Helium-3-Kerne größer ist, müsste die Temperatur noch höher liegen - was mit heutiger Technik kaum möglich ist. Anfangs müsste das Helium-3 also mit Deuterium fusioniert werden. Erst die folgende, also die dritte Generation der Fusionsreaktoren soll allein mit Helium-3 betrieben werden.

Helium-3 taugt zum Bombenbau

Allerdings könnte das Interesse an dem Helium-3 auch einen anderen Grund haben: Es eignet sich nämlich für den Bau von Bomben. Die Sprengkraft wäre gewaltig. Eine Tonne des Helium-Isotops würde eine Energie von 315 Petajoule freisetzen, was einer Sprengkraft von rund 75 Megatonnen TNT-Äquivalent entspricht. Die stärkste Atombombe, die bisher gezündet wurde, war die AN602 oder Zar-Bombe, die die Sowjetunion 1961 auf der Insel Nowaja Semlja testete. Sie hatte eine Sprengkraft von 57 Megatonnen TNT-Äquivalent.

  • Prototyp des Triebwerks im Labor der Universität von Washington in Redmond (Bild: University of Washington/MSNW)
  • Eine Rakete mit Fusionstriebwerk könnte 2020 verfügbar sein. (Bild: University of Washington/MSNW)
Eine Rakete mit Fusionstriebwerk könnte 2020 verfügbar sein. (Bild: University of Washington/MSNW)

Da erscheint eine dritte Anwendung für das Helium-Isotop doch deutlich wünschenswerter: die Raumfahrt. Ein Fusionstriebwerk mit Helium-3 und Deuterium könnte Raumschiffe deutlich schneller antreiben als heutige Raketenmotoren. Damit soll ein Flug zum Mars nur etwa drei Monate dauern. Mit heutiger Technik dauert eine Reise von der Erde zum Mars und wieder zurück nach Schätzungen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) vier Jahre.

Apropos Raumfahrt: Wie soll das Helium-3 zur Erde kommen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?Der Fahrstuhl zur Erde 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Rubbelbubbel 04. Sep 2018

Facebook und Google? Wie wohl Zielgruppen-relevante Werbung auf dem Mond aussehen mag...

itcomserve.net... 30. Aug 2015

Es ist vielversprechend Helium 3 als die Energiegrundlage für die Erforschung des...

gaym0r 26. Aug 2015

Pack noch Kadsen in den Post dann hast du dich komplett lächerlich gemacht.

SelfEsteem 25. Aug 2015

Machst du dir um die gefaehrdete Artenvielfalt auf dem Mond Sorgen? Menno, haben wir...

Elgareth 24. Aug 2015

Für mich die beste Stelle als Nordkorea sagt "Das ist unser Raumschiff", und keiner das...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /