Abo
  • IT-Karriere:

Was tun mit dem Helium-3?

Das Isotop Helium-3 soll als Brennstoff für die Kernfusion eingesetzt werden. Es könnte entweder mit dem Wasserstoffisotop Deuterium oder Helium-3 zu Helium-4 fusioniert werden. Dabei werden ein oder zwei Protonen freigesetzt. Endprodukt ist jeweils Helium-4. Vorteil der Helium-3-Fusion wäre, dass praktisch keine radioaktive Strahlung entsteht.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. BWI GmbH, München

Es gibt allerdings noch nicht einmal Reaktoren, in denen das Helium-3 verbrannt werden könnte. Zwar melden die verschiedenen Initiativen, die an der Kernfusion arbeiten, Erfolge. Unterm Strich lautet die Bilanz aber: Noch keiner der Versuchsreaktoren hat bisher eine positive Energiebilanz. Noch keiner hat also mehr Energie abgegeben, als aufgewendet werden musste, um die Fusion zu initiieren.

Hoher Druck und hohe Temperatur für die Fusion

Denn um die Abstoßung von zwei positiv geladenen Atomkernen zu überwinden und sie zu verschmelzen, bedarf es sehr hohen Drucks und Temperaturen. In der Sonne etwa herrscht ein Druck von 200 Milliarden Bar und eine Temperatur von 15 Millionen Grad Celsius. Auf der Erde lässt sich ein so immenser Druck nicht erzeugen, weshalb die Temperatur deutlich höher sein muss. Im europäischen Fusionsreaktor Iter etwa soll es 150 Millionen Grad heiß sein.

Das geht natürlich nur unter immensem Energieaufwand. Da die Abstoßung der Helium-3-Kerne größer ist, müsste die Temperatur noch höher liegen - was mit heutiger Technik kaum möglich ist. Anfangs müsste das Helium-3 also mit Deuterium fusioniert werden. Erst die folgende, also die dritte Generation der Fusionsreaktoren soll allein mit Helium-3 betrieben werden.

Helium-3 taugt zum Bombenbau

Allerdings könnte das Interesse an dem Helium-3 auch einen anderen Grund haben: Es eignet sich nämlich für den Bau von Bomben. Die Sprengkraft wäre gewaltig. Eine Tonne des Helium-Isotops würde eine Energie von 315 Petajoule freisetzen, was einer Sprengkraft von rund 75 Megatonnen TNT-Äquivalent entspricht. Die stärkste Atombombe, die bisher gezündet wurde, war die AN602 oder Zar-Bombe, die die Sowjetunion 1961 auf der Insel Nowaja Semlja testete. Sie hatte eine Sprengkraft von 57 Megatonnen TNT-Äquivalent.

  • Prototyp des Triebwerks im Labor der Universität von Washington in Redmond (Bild: University of Washington/MSNW)
  • Eine Rakete mit Fusionstriebwerk könnte 2020 verfügbar sein. (Bild: University of Washington/MSNW)
Eine Rakete mit Fusionstriebwerk könnte 2020 verfügbar sein. (Bild: University of Washington/MSNW)

Da erscheint eine dritte Anwendung für das Helium-Isotop doch deutlich wünschenswerter: die Raumfahrt. Ein Fusionstriebwerk mit Helium-3 und Deuterium könnte Raumschiffe deutlich schneller antreiben als heutige Raketenmotoren. Damit soll ein Flug zum Mars nur etwa drei Monate dauern. Mit heutiger Technik dauert eine Reise von der Erde zum Mars und wieder zurück nach Schätzungen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) vier Jahre.

Apropos Raumfahrt: Wie soll das Helium-3 zur Erde kommen?

 Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?Der Fahrstuhl zur Erde 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

Rubbelbubbel 04. Sep 2018

Facebook und Google? Wie wohl Zielgruppen-relevante Werbung auf dem Mond aussehen mag...

itcomserve.net... 30. Aug 2015

Es ist vielversprechend Helium 3 als die Energiegrundlage für die Erforschung des...

gaym0r 26. Aug 2015

Pack noch Kadsen in den Post dann hast du dich komplett lächerlich gemacht.

SelfEsteem 25. Aug 2015

Machst du dir um die gefaehrdete Artenvielfalt auf dem Mond Sorgen? Menno, haben wir...

Elgareth 24. Aug 2015

Für mich die beste Stelle als Nordkorea sagt "Das ist unser Raumschiff", und keiner das...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /