Abo
  • Services:

Helioseal: HGST liefert 10-TByte-Festplatten aus

Sieben Scheiben umhüllt von Helium: HGSTs neue Festplatte ist die erste mit 10 TByte Kapazität. Die Ultrastar Archive Ha10 eignet sich für große Cloud-Server, passt aber auch in handelsübliche Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultrastar Archive Ha10
Ultrastar Archive Ha10 (Bild: HGST)

HGST hat die Verfügbarkeit der ersten heliumgefüllten Festplatten mit 10 TByte Kapazität angekündigt. Die Modelle vom Typ Ultrastar Archive Ha10 kombinieren sieben Plattern in einem 3,5-Zoll-Gehäuse und werden über eine Sata- oder SAS-Schnittstelle angeschlossen. Die nächstkleineren Modelle von HGST speichern 8 TByte, genauso wie Seagates Archive-Serie.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die neue Ultrastar Archive Ha10 die nutzt Dachziegeltechnik: Beim Shingled Magnetic Recording (SMR) überlappen sich die einzelnen Spuren auf den Platters, die Speicherung bei den kleineren Modellen erfolgt im Standardverfahren des Perpendicular Magnetic Recording (PMR), mit dem heute alle Festplatten arbeiten. Die mechanischen Bauteile der Ultrastar Archive Ha10 sind von Helium umgeben, was mehrere Vorteile bietet, da die Dichte von Helium nur rund ein Siebtel der Dichte von Luft beträgt.

Dadurch entstehen geringere Strömungseffekte, denen die Plattenstapel ausgesetzt sind, wodurch weniger mechanische Kraft auf den Motor wirkt. Auch die Strömungskräfte, die auf die Trägerarme einwirken, mit denen die Köpfe über den Datenspuren positioniert werden, werden reduziert, was Vibrationen verringert. Darüber hinaus soll die effizientere Wärmeleitung von Helium dazu führen, dass das Laufwerk kühler und leiser im Betrieb ist.

Alle Versionen der Ultrastar Archive Ha10 (PDF) bieten 256 MByte Cache, ihre Plattern rotieren mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und die Datentransferrate liegt im Dauerbetrieb bei 157 MByte lesend sowie 68 MByte pro Sekunde schreibend. Die Sata-6-GBit/s-Version ist mit 5,1 bis 7,6 statt 5,7 bis 8,4 Watt etwas sparsamer als ihr per SAS-Schnittstelle angeschlossenes Pendant.

Laut Hersteller ist die Ultrastar Archive Ha10 ab sofort verfügbar und wird beispielsweise von Cloud-Anbietern eingesetzt. Preise für Endkunden liegen nicht vor, die 8-TByte-Version ist für gut 600 Euro lieferbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

HubertHans 17. Jun 2015

Stecker ziehen. Netzteilsterben. Mainboardsterben. Da gibt's so viele Moeglichkeiten.

spiderbit 10. Jun 2015

Ja das glaub ich gerne :) dachte nur es gaebe plausible Erklaerungen, wahrscheinlich...

HubertHans 10. Jun 2015

Bloedsinn? Wenn man keine Ahnung hat >> Gucke bitte in die Specs aktueller Festplatten...

WhyLee 10. Jun 2015

Ich denke mal, daß die Diffusion dann ein Problem ist, wenn der Druck innen höher als au...

MarioWario 09. Jun 2015

kwT


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /