Abo
  • Services:

Helioseal: HGST liefert 10-TByte-Festplatten aus

Sieben Scheiben umhüllt von Helium: HGSTs neue Festplatte ist die erste mit 10 TByte Kapazität. Die Ultrastar Archive Ha10 eignet sich für große Cloud-Server, passt aber auch in handelsübliche Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultrastar Archive Ha10
Ultrastar Archive Ha10 (Bild: HGST)

HGST hat die Verfügbarkeit der ersten heliumgefüllten Festplatten mit 10 TByte Kapazität angekündigt. Die Modelle vom Typ Ultrastar Archive Ha10 kombinieren sieben Plattern in einem 3,5-Zoll-Gehäuse und werden über eine Sata- oder SAS-Schnittstelle angeschlossen. Die nächstkleineren Modelle von HGST speichern 8 TByte, genauso wie Seagates Archive-Serie.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die neue Ultrastar Archive Ha10 die nutzt Dachziegeltechnik: Beim Shingled Magnetic Recording (SMR) überlappen sich die einzelnen Spuren auf den Platters, die Speicherung bei den kleineren Modellen erfolgt im Standardverfahren des Perpendicular Magnetic Recording (PMR), mit dem heute alle Festplatten arbeiten. Die mechanischen Bauteile der Ultrastar Archive Ha10 sind von Helium umgeben, was mehrere Vorteile bietet, da die Dichte von Helium nur rund ein Siebtel der Dichte von Luft beträgt.

Dadurch entstehen geringere Strömungseffekte, denen die Plattenstapel ausgesetzt sind, wodurch weniger mechanische Kraft auf den Motor wirkt. Auch die Strömungskräfte, die auf die Trägerarme einwirken, mit denen die Köpfe über den Datenspuren positioniert werden, werden reduziert, was Vibrationen verringert. Darüber hinaus soll die effizientere Wärmeleitung von Helium dazu führen, dass das Laufwerk kühler und leiser im Betrieb ist.

Alle Versionen der Ultrastar Archive Ha10 (PDF) bieten 256 MByte Cache, ihre Plattern rotieren mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und die Datentransferrate liegt im Dauerbetrieb bei 157 MByte lesend sowie 68 MByte pro Sekunde schreibend. Die Sata-6-GBit/s-Version ist mit 5,1 bis 7,6 statt 5,7 bis 8,4 Watt etwas sparsamer als ihr per SAS-Schnittstelle angeschlossenes Pendant.

Laut Hersteller ist die Ultrastar Archive Ha10 ab sofort verfügbar und wird beispielsweise von Cloud-Anbietern eingesetzt. Preise für Endkunden liegen nicht vor, die 8-TByte-Version ist für gut 600 Euro lieferbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

HubertHans 17. Jun 2015

Stecker ziehen. Netzteilsterben. Mainboardsterben. Da gibt's so viele Moeglichkeiten.

spiderbit 10. Jun 2015

Ja das glaub ich gerne :) dachte nur es gaebe plausible Erklaerungen, wahrscheinlich...

HubertHans 10. Jun 2015

Bloedsinn? Wenn man keine Ahnung hat >> Gucke bitte in die Specs aktueller Festplatten...

WhyLee 10. Jun 2015

Ich denke mal, daß die Diffusion dann ein Problem ist, wenn der Druck innen höher als au...

MarioWario 09. Jun 2015

kwT


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /