Helios: Lockheed Martin liefert Laserkanone an US-Marine

Die US-Marine will erstmals ein Schiff regulär mit einer Laserwaffe ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung der USS Preble mit Laserkanone
Künstlerische Darstellung der USS Preble mit Laserkanone (Bild: Lockheed Martin)

Mit Licht gegen Angreifer: Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin hat eine Laserwaffe an die US-Marine ausgeliefert. Damit soll ein Zerstörer ausgestattet werden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Das System mit der Bezeichnung High Energy Laser with Integrated Optical-dazzler and Surveillance (Helios) hat eine Leistung von mehr als 60 Kilowatt. Es soll auf der USS Preble installiert werden, einem Lenkwaffenzerstörer der Arleigh-Burke-Klasse.

Helios wird vollständig in die Systeme der USS Preble integriert und kann so als taktische Waffe eingesetzt werden. Das ist neu - bei früheren Tests mit Laserwaffen, wie vor einigen Jahren auf der USS Ponce, waren diese nicht in die Schiffssysteme integriert worden.

Helios kann zerstören oder blenden

Helios kann beispielsweise gegen kleine Boote und Drohnen eingesetzt werden, und zwar auf zweierlei Weise: Mit einem Hochenergiefaserlaser kann Helios Ziele zerstören. Das System verfügt zudem über einen weniger leistungsstarken Laser, der dafür gedacht ist, lediglich Sensoren und Kameras eines unbemannten Fluggeräts zu blenden. Das soll verhindern, dass ein Gegner mit einer Drohne das Schiff ausspioniert. Schließlich kann der reflektierte Lichtstrahl von Helios für die Aufklärung genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Lockheed Martin arbeitet seit Längerem an solchen Waffensystemen. 2014 wurde mit einem 10-Kilowatt-Faserlaser auf eine Entfernung von etwa 1,6 km ein Schlauchboot versenkt. Im gleichen Jahr stellte der Konzern einen Faserlaser mit einer Leistung von 30 Kilowatt vor.

2018 hatte Lockheed Martin bekannt gegeben, an Helios zu arbeiten. Die Auslieferung der ersten beiden Systeme war damals für das Jahr 2020 angekündigt worden.

"Helios verbessert die Wirksamkeit des gesamten Kampfsystems des Schiffs, um künftige Bedrohungen abzuschrecken und die Seeleute zusätzlich zu schützen", sagte Rick Cordaro, Leiter des Bereichs Advanced Product Solutions bei Lockheed Martin. "Helios ist eine solide Grundlage für die schrittweise Bereitstellung robuster und leistungsstarker Laserwaffensystemfähigkeiten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BILDlem 26. Aug 2022 / Themenstart

Zumal der Trägerverband sowieso regelmäßig von Versorgungsschiffen angefahren wird. Die...

BILDlem 26. Aug 2022 / Themenstart

Ja, der Gepard wäre durchaus in der Lage. Für solche kleinen Ziele gibt es auch extra...

Kilpikonna 26. Aug 2022 / Themenstart

Üblich sind Düsendurchmesser von ca 1mm bis knapp darüber. Abhängig von Materialstärke...

chefin 25. Aug 2022 / Themenstart

Nur kann maan solche Laser mit einem Stück Alufolie abschirmen. Nicht so der Burner

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /