• IT-Karriere:
  • Services:

Helio X30: Mediateks 10-Core-Chip ist der erste in TSMCs 10FF-Verfahren

Es hat einige Monate gedauert, aber er erscheint doch: Mediateks Helio X30 wird vor allem in chinesischen Smartphones stecken und weist erneut ein interessantes Tri-Cluster-Design mit zehn Kernen auf. Das soll deutlich verbessert worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Helio X20 nutzt drei Cluster
Der Helio X20 nutzt drei Cluster (Bild: Mediatek)

Nachdem Mediatek im Herbst 2016 den Helio X30 genannten Smartphone-Chip angekündigt hatte, hat der Hersteller beim Mobile World Congress 2017 über die Verfügbarkeit und Optimierungen auf Software-Seite gesprochen: Das System-on-a-Chip wird bei TSMC im 10-nm-Verfahren gefertigt und soll sich nach anfänglich niedriger Ausbeute (yield) in der Serienfertigung befinden. Erste Geräte mit dem X30 erwartet Mediatek im zweiten Quartal 2017, allerdings nur gut ein halbes Dutzend.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Wie die Helio-X20-Familie basiert auch der Helio X30 auf einem bisher einzigartigen Ansatz: Er nutzt drei Cluster aus CPU-Kernen, um mehr Geschwindigkeit, vor allem aber eine höhere Effizienz zu erreichen. Mediatek spricht von bis zu einem Drittel zusätzlicher Leistung bei halbierter Energieaufnahme, was allerdings auch auf das 10-nm-Verfahren zuzuführen ist. Wichtig ist in diesem Zusammenhang der Core Pilot 4.0, die Steuerungssoftware des Chips: Die überwacht Frequenzen, Spannungen sowie Temperaturen und verteilt Threads auf die einzelnen Kern-Cluster.

Zwei Cortex-A73 bilden den schnellsten Cluster, der flotter und dabei effizienter sein dürfte als der bisherige mit zwei Cortex-A72. Die wurden beim Helio X20 oft abgeschaltet, da sie zu viel Energie benötigen und zu einer starken Hitzeentwicklung führen. Die beiden kleineren Cluster bestehen aus vier Cortex-A53 und neuerdings aus vier noch sparsameren Cortex-A35 mit unterschiedlichen Frequenzkurven zugunsten der Effizienz: Dank 10-nm-FinFET-Fertigung laufen sie mit bis zu 2,2 und bis zu 1,9 GHz.

  • Blockdiagramm des Helio X30 (Bild: Mediatek)
  • Der Chip nutzt drei Cluster und zehn Kerne, ein elfter dient als Sensor-Hub (Bild: Mediatek)
  • Der Core Pilot 4.0 hat den Überblick (Bild: Mediatek)
  • Die CPU-Geschwindigkeit soll steigen, die Leistungsaufnahme sinken (Bild: Mediatek)
  • Gleiches gilt für die integrierte GPU (Bild: Mediatek)
  • Das LTE-Modem erreicht bis zu 450/150 MBit pro Sekunde (Bild: Mediatek)
  • Jedes Modem braucht einen RF (Bild: Mediatek)
  • Technische Daten des Helio X30 (Bild: Mediatek)
  • Der Helio X30 soll kühler bleiben als die Konkurrenz, das damit ausgestattete Smartphone war aber deutlich dicker und größer (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Links mit 10-Bit-HDR10, rechts ohne (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Blockdiagramm des Helio X30 (Bild: Mediatek)

Das Speicherinterface ist 64 Bit breit (4x 16 Bit) und bindet bis zu 8 GByte LPDDR4X-1866 an. Das X-Suffix weist auf die niedrigere VDDQ-Spannung hin, was die Leistungsaufnahme verringert. Bei der integrierten GPU setzt Mediatek auf eine PowerVR von Img Tech statt auf eine Mali-Grafik von ARM, konkret eine XT7-Plus-MT4 mit vier Clustern und bis zu 800 MHz. Die soll mehr als doppelt so schnell rechnen wie die Mali-T880-MP4 der X20-Modelle (bis zu 875 MHz beim X27) und dabei mit zwei Dritteln der Energie auskommen.

Weitere Bestandteile des Helio X30 sind unter anderem ein doppelter Bildprozessor, ein Dual-14-Bit-ISP, für zwei 16-Megapixel-Kameras und ein LTE-Modem: Das aggregiert drei Carrier für 450 MBit/s im Downstream und zwei für 150 MBit/s im Upstream. Die Vision Process Unit (VPU) des Chips decodiert HEVC-Inhalte in 2160p (4K-UHD) mit 10 Bit für HDR und encodiert sie mit 8 Bit, eine Demo gab es am Mediatek-Stand zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 52,99€
  3. 4,99€
  4. 18,99€

Anonymer Nutzer 01. Mär 2017

Also 6 echte Kerne.

Anonymer Nutzer 01. Mär 2017

wobei das DualCore Cluster die Leistungsspitze abdecken soll und die beiden Quads dann...

ms (Golem.de) 01. Mär 2017

Willkürlich.

Anonymer Nutzer 28. Feb 2017

Ich befürchte das Schlimmste .... Da wird wohl nur der Zusatz "ES" bei...

Anonymer Nutzer 28. Feb 2017

Was mich jetzt noch interessieren würde: Preis und die gegenwärtige Ausbeute des 10 nm...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    •  /